Dampfnudeln auf Paprika-Rahmkraut

Herzhafte Dampfnudeln - Was koche ich heute

Ab einer gewissen Altersgrenze hat jeder von uns ein altes Schätzchen im Bett. Nur bei manchen Leuten ist das anders. Die haben ihr altes Schätzchen in der Kiste mit der Münzsammlung oder in der Mappe mit den Briefmarken. Bei Weintrinkern befindet es sich vermutlich im Keller, moderne Metzger bewachen ihr Schätzchen (womöglich ihr Dry Aged Beef) wie ihren Augapfel und FoodbloggerInnen haben ihre Schätzchen im Bücherregal. Das sind dann alte Kochbücher in denen Rezepte stehen, wie sie heute kein Mensch mehr essen will.

Zwar sehe ich jetzt im Geiste schon einige der beteiligten FoodbloggerInnen die Backen aufblasen und die gesammelte Empörungsluft mit einem leisen “pffffff” wieder entweichen lassen, aber ich stehe zu dieser Aussage. Das ältetste Kochbuch in unserer Sammlung enthält sogar Unmengen von Gerichten, die heute kein Mensch mehr essen, oder zumindest nicht mehr so zubereiten will, wie dort beschrieben.

Foto: Tagesgericht - Was koche ich heuteBeispiele gefällig? Hirnsuppe. Gespicktes Rinderherz. Kalbsfüße gebacken. Oder wer isst heute noch weiße Bohnen mit Speck und Kartoffeln? Brotsuppe? Nierenragout? Saure Lunge? Die Aufzählung beliebig zu verlängern stellt im Prinzip kein Problem dar.

Trotzdem hat das Buch, um das es hier gehen soll Glück, noch unter uns zu weilen, und kann somit indirekt am Blogevent teilnehmen, den sich Bushi ausgedacht hat und der in Zorras Kochtopf 1x umgerührt wird.

Das angekündigte Buch stammt aus dem Jahr 1953. Es trägt den Titel “Hausbuch für die deutsche Familie” und wurde herausgegeben vom Bundesverband der deutschen Standesbeamten e.V. – Kurzum, es wurde damals bei jeder Trauung, als Geschenk, an die junge, angehende Hausfrau verteilt.

Besonders hübsch finde ich darin Absätze aus der Voremanzipationszeit wie diesen, auf Seite 147:

7. Welche Berufskleidung trägt die Frau?
Mir gefällt die Hausfrau im Sommer am besten in einem hellen Waschkleid mit bequemem Schuhwerk. Zur schmutzigen Arbeit bindet Sie sich eine bunte Schürze vor und trägt ein Kopftuch vom Stoff des Kleides. Das Kleid kann schnell mal herausgewaschen werden und die Frau sieht immer frisch und sauber aus.

Das Buch hat übrigens deshalb Glück, noch am Leben zu sein, weil ich alte Kochbücher früher immer zerissen und weggeschmissen habe. In sehr sehr vielen Kochbüchern befand sich ohnehin nur ein oder zwei Rezepte, die es dauerhaft in den Kreislauf unserer Speisefolge geschafft haben.

Blog-Event LXXXII - Alte Schätzchen (Einsendeschluss 15. November 2012)

Warum soll ich also einen dicken Schinken aufheben, in dem gerade einmal zwei Seiten interessant sind? Deshalb habe ich die zwei Seiten früher aus den Büchern gerissen, in einer Klarsichtfolie aufbewahrt und den Rest der Bücher in die Papiertonne gestopft.

Jeder Feng Shui-Sachverständige würde mir recht geben.

Natürlich darf man mich fragen, ob ich das mit “normalen” Büchern auch so mache, worauf ich mit einem klaren “nein” antworte. Im Grunde meines Herzens bin ich ein von schwerer Sammelwut befallenes Eichhörnchen, das die Höhle längst voller Haselnüsse hat.

Die Kochbücher, die ja früher wirklich auch nicht besonders schön waren, mussten sich ihrem Schicksal ergeben, damit ich dem Feng-Shui-Meister gegenüber argumentieren konnte: “Seht her. Ich habe mich von alten Dingen getrennt!”

Aber genug davon. Jetzt könnte es doch endlich um die gute alte Dampfnudel in unserem “Schätzchen” von 1953 gehen (das übrigens auch hier schon erwähnt wurde). Allerdings essen wir die auf Seite 288 beschriebenen Dampfnudeln nicht mehr so, wie es die Anweisungen der Autoren vorschreiben – vor allem nicht mehr als Süßspeise mit Kompott.

Denn ebenfalls schon vor vielen Jahren tauchte ein Dampfnudel-Rezept von Alfons Schubeck in unserer Küche auf, das sich bestens für sogenannte “Speckvegetarier” eignet!

Herzhafte Dampfnudeln - Was koche ich heute
Bevor sie in der Pfanne landeten machte ich schnell noch ein Gruppenfoto. Herzhafte Dampfnudeln: bitte recht freundlich

Herzhafte Dampfnudeln – Die Zutaten und das Rezept

Leuten, die es bis hierher geschafft haben, nun aber erschrocken zurückzucken, wenn sie Zutatenliste des folgenden Gerichts sehen, rufe ich zu: “Es ist alles weit weniger kompliziert als es zunächst aussieht.”

Herzhafte Dampfnudeln benötigen für 4 Personen folgende Zutaten: * 25 g frische Hefe, * 1 Prise Zucker, * 300 g Mehl, * 1/8 l Milch, * 1 ganzes Ei plus * 1 Eigelb, * 1 TL Salz, * 30 g weiche Butter, * etwas Mehl zum Formen.
Für die würzige Variante noch * 100 g durchwachsener Speck, * ½ Zwiebel, * ½ Stange Lauch, * 1 EL neutrales Öl, * Salz, Pfeffer.
Beim Garen bevorzugt die herzhafte Dampfnudel: * 60 g Butterschmalz, * 40 g Butter, * 80 ml Milch

Tipp: Wenn vorhanden, sollte man die Dampfnudeln am besten in einer großen, beschichteten Pfanne mit hohen Rand und passendem Deckel garen.

Für das Paprik-Rahmkraut benötigt man: * 800 g Weiß- oder Spitzkohl, * 2 TL Puderzucker, * 20 g Butter, * ½ l Hühnerbrühe, * 200 g saure Sahne, * 2 Knoblauchzehen, * 1 TL Kümmel, * 1 TL Majoran, * 1 TL Tomatenmark, * 2 TL Paprikapulver (edelsüß), * Salz, * Cayennepfeffer, * etwas Abrieb einer Zitronenschale,

Zubereitung Dampfnudeln: Die Hälfte der Milch leicht erwärmen, die Hefe darin auflösen und den Zucker zufügen. Das Mehl in eine Schüssel sieben, eine kleine Mulde in die Mitte drücken. Die Hefemilch hineingießen, mit wenig Mehl vermischen und noch etwas Mehl darüber stäuben. Die Schüssel mit einem frischen Küchentuch abdecken und den Vorteig bei Zimmertemperatur ca. 15 Minuten gehen lassen.

Unteressen die Zwiebel schälen und würfeln. Den Speck in kleine Würfel schneiden, Lauch putzen und in Streifen schneiden. Die Speckwürfel bei milder Hitze in dem Öl anbraten, Zwiebeln und Lauchringe zufügen und glasig andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann abkühlen lassen.

Die Speck-Mischung mit der restlichen Milch, dem verquirlten Ei und Eigelb zu dem Vorteig geben, eine Prise Salz zufügen und alles gut mischen. Die weiche Butter zufügen und mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem elastischen Teig verkneten. Bei Zimmertemperatur zugedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen, bis der Teig annähernd auf doppelte Größe nagewachsen ist.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten, in acht gleich große Stücke teilen und mit bemehlten Händen zu Kugeln formen. Die Kugeln nach Möglichkeit nochmals 15 Minuten gehen lassen.

Danach in einer beschichteten Pfanne oder einem großen flachen Topf das Butterschmalz, Butter und Milch erhitzen und die Dampfnudeln hineinsetzen. Zugedeckt (der Deckel sollte dicht sein) bei milder Hitze ca. 20 Minuten garen. Den Deckel dabei nicht öffnen, die Dampfnudeln werden nicht gewendet. Nach 20 Minuten sollten sie am Boden eine goldfarbene Kruste haben, Milch, Butter und Butterschmalz sollten fast völlig aufgesaugt sein.

Für das Kraut den Knoblauch hacken. Den Kümmel, Majoran, Salz, Butter und die abgeriebene Zitronenschale zu einer Paste vermischen.

Die äußeren Blätter des Weißkohls entfernen. Die inneren Blätter ablösen, Strunk entfernen und die Blätter in Stücke schneiden. Puderzucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen, dann den Kohl darin anbraten. Das Tomatenmark und das Paprikapulver einrühren, die Gewürzpaste und die Brühe zufügen. Alles aufkochen lassen. Vom Herd nehmen, saure Sahne einrühren und mit Salz, Cayennepfeffer abschmecken.

Nachtrag: Hier wird geklärt warum Hefewürfel 42 Gramm wiegen

Foto: Tagesgericht - Was koche ich heute

Herzhafte Dampfnudeln - Was koche ich heute
Auch Herzhafte Dampfnudeln werden in viel Butter, Butterschmalz und Milch gegart

Herzhafte Dampfnudeln

Wenn Sie auf der Suche nach weiteren Rezepten mit Weißkraut sind, dann probieren Sie doch Schwäbische Krautkrapfen. Eine Köstlichkeit aus dem Schwabenland.

Print Friendly

16 Antworten : “Dampfnudeln auf Paprika-Rahmkraut”

  1. Suse sagt:

    Oh ja! Deine herzhaften Dampfnudeln sehen richtig lecker aus!
    Die werden zwar zwei von drei Zwerginnen nicht schmecken, aber: mir egal, das wird nachgekocht!

    Liebe Grüße
    Suse
    PS: Wird natürlich verlinkt!

  2. Anna sagt:

    Dampfnudeln salzig – ja kann ich mir gut vorstellen. Mir würden dabei nur all die nostalgischen Assoziationen fehlen, die diese Mehlspeise gefüllt mit Powidl, übergossen mit flüssiger Butter und dann die Mohnmischung mit Puderzucker dazu, hervorruft. So manche Kindheitserinnerungen möchte ich mir doch bewahren. Aber mit einer anderen Bezeichnung und weniger deftig, werde ich sie vielleicht einmal als Hefeklösse und neues Gericht den Mohnverachtern unterjubeln.

    Liebe Grüße
    Anna

    • Hallo Anna,
      Deine nostalgische Assoziationen macht Dir ja niemand streitig.
      Und Dampfnudeln bleiben sie trotz des Specks.
      Ist halt eine sehr gute Alternative zur süßen Variante.

      Mit leckerem Gruß, Peter

  3. Sandra Gu sagt:

    Deftige Dampfnudeln hatte ich auch noch nicht, dass muss mal probiert werden. Normalerweise mache ich sie immer im Römertopf, vielleicht diesmal dann doch in der Pfanne – die sehen so lecker aus!

    LG Sandra

  4. Ninive sagt:

    Super! Da würde ich mich sofort mit an den Tisch setzen- und ich erinnere mich dieses Buch auch bei uns im Regal gesehen zu haben, als ich ein Kind war- wohin das bei der Haushaltsauflösung gelangt ist, ich weiß es nicht.

  5. Maggie sagt:

    Diese Dampfnudeln wird es in Kürze geben – Rezept klingt sehr verlockend.
    Zur Eingangsfrage: Ja, wir essen das alles noch und, zumindest meine Freunde und ich, mit großer Begeisterung. Die Kinder wollten, als sie noch solche waren und nicht Erwachsene, allerdings oft erst post wissen, was ihnen denn so gut geschmeckt hatte :D

    • Hallo Maggie,
      freut mich, dass es immer noch Menschen gibt die die Eingangs aufgezählten Dinge essen.
      Ich persönlich versuche ja so viel wie möglich neue Rezepte auszuprobieren, deshalb fallen so alte Sachen schnell mal hinten runter. Aber natürlich bleibt auch bei uns Platz für Nostalgietage, in denen es zum Beispiel Katäuserklöße zum Dessert gibt.

      Mit leckerem Gruß, Peter

  6. Sybille sagt:

    Alles wie ich es liebe! Dampfnudeln mit Kraut…sicher eines meiner Lieblingsessen.
    Vegetarisch bin ich durchaus einverstanden…mit Schweinebauch,im Kraut langsam weichgeschurgelt ein Traum.

    Liebe Grüße

  7. bushcook sagt:

    Unter diesen Umständen würde ich mich als erstes vom Feng Shui-Meister befreien :-).
    Ich freue mich, daß wenigstens ein Schätzchen überlebt hat und Du uns die pikante Dampfnudel näher bringst. Das ist wirklich beste fleischlose Kost aus unserer Heimat und knüpft nahtlos an meine Forderung für ein “Bayern Vegetarisch” an.

    • Den Feng Shui-Meister zu feuern wäre sicher eine Möglichkeit.
      Aber wie wirkt sich das auf den Rest meines Lebens aus?
      Weggeworfene Kochbücher können dagegen sehr einfach durch neue ersetzt werden.

      Mit leckerem Gruß, Peter

  8. Kochblogger sagt:

    Danke Dir für die gute Unterhaltung. Ja, ich bin auch immer zwischen den Fronten. Ab und zu bekomme ich einen “Feng Shui Anfall” und schmeisse das ganze alte Zeug weg. Da geht es mir wie Dir, aber ein paar alte Bücher sind auch hier geblieben. Das sind die mit den lustigen Vorworten (auch hier wie bei Dir), und/oder die mit persönlichen Namen meiner Vorfahren im Buchdeckel. Bleibt schwierig. :-)

  9. Marion P. sagt:

    :-)) Einige Frauenrechtlerinnen würden sicher gerne wissen, warum ausgerechnet dieses Büchlein nicht zerrissen wurde, aber bei einem Mann, der kocht und das auch noch öffentlich, drücken die bestimmt ein Auge zu. Wenn du noch ne Dampfnudel drauflegst… Das wird nachgekocht, hab ich noch nie gemacht. Sieht köstlich aus!

  10. Manuel sagt:

    Ein Klasse Beitrag. Gefällt mir ;-)

  11. Amüsant hast Du das geschrieben. Aber: Du zerreißt alte Kochbücher und wirfst sie weg!! Na sowas…Deine Frage “Hirnsuppe. Gespicktes Rinderherz. Kalbsfüße gebacken. Oder wer isst heute noch weiße Bohnen mit Speck und Kartoffeln? Brotsuppe? Nierenragout? …” kann ich gut mit einem JA beantworten. Bis auf die saure Lunge mag ich alles und esse es auch hin und wieder. Auch Deine lecker aussehenden Dampfnudeln hätte ich jetzt gern auf meinem Teller ;-)

    • Liebe Margit,
      wenn Du es wirklich schaffst, all diese Gerichte noch heute auf den Tisch zu bringen,
      dann alle Achtung. Das Thema, man sollte möglichst viel von den Tieren essen, die wir
      Menschen uns zur Schlachtung halten, halte ich ja gerne auch immer wirder mal hoch.

      Aber Nierenragout? Nein. Das geht gar nicht ;-)

Trackbacks/Pingbacks

  1. 1x umrühren bitte aka kochtopf: Blog-Event LXXXII - Alte Schätzchen - Zusammenfassung und Verlosung - [...] Dampfnudeln auf Paprika-Rahmkrautvon Peter, Aus meinem KochtopfEins hat überlebt. Bei Peter hat sich das letzte alte Schätzchen in den …

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ vier = 9

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>