Tarte Tatin

Tarte Tatin

Ein französischer Dessert-Klassiker in seiner einfachsten und schnellsten Form. – Die Tarte Tatin ist ein französischer Apfelkuchen, der verkehrt herum gebacken wird und vermutlich nach ihren Erfindern benannt ist. Der Legende nach soll die Tarte Tatin im 19. Jahrhundert von den betagten Schwestern Tatin aus Lamotte-Beuvron in der Sologne zufällig erfunden worden sein. Ein von den beiden Damen für ihre Gäste zubereiteter Apfelkuchen sei ihnen auf die Apfelseite gefallen. Daraufhin hätten sie ihn einfach mit der Fruchtseite nach unten wieder in die Form gelegt, mit frischem Teig bedeckt und noch einmal gebacken.

Ob das wirklich stimmt, weiß ich nicht. Ist mir, ganz ehrlich gesagt ziemlich egal. Das Zeug ist auch ohne die Geschichte wunderbar lecker und in dieser Blätterteig-Variante blitzschnell zubereitet. Gestern war sie wieder einmal fällig, weshalb ich sie aus meinem Archiv gekramt habe.

Zutaten für die Blitz Tarte Tatin: 250 g frischer Blätterteig (oder TK aufgetaut), * 600 g Apfelspalten, * 100 g Zucker, * 25 g Butter, * 5-6 EL Sahne, * 2 EL Zimtzucker, * weitere 20 g Butter in Flöckchen, * 1 Eigelb.

Zubereitung der Tarte Tatin: In einem kleinen Topf aus dem Zucker und 25 g Butter einen hellen Karamel zubereiten.  Die Sahne dazugeben und bei milder Hitze so lange köcheln bis die Sahne und der Karamel eine homogene Masse bilden. Dann und in eine Tarte-Form (24 cm Durchmesser) gießen und gleichmäßig verteilen. Die Apfelspalten kreisförmig in dem Karamel auslegen. Den Zimtzucker darüberstreuen und die Butterflöckchen darauf verteilen.

Den Blätterteig etwas größer als die Form ausrollen und damit die Form gut verschliessen. Den Rand fest an die Tarteform andrücken! Den Teig nun mit dem Eigelb bestreichen und mit einer Gabel Löcher in den Teig stechen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad für ca. 20 Minuten backen.

Die Tarte einige Minuten auskühlen lassen, dann vorsichtig stürzen. Dazu legt man am besten eine Kuchenplatte auf die Form, und dreht dann beides zusammen um. Ein wenig auf die Form klopfen, dann abheben. Die Tarte noch warm und mit geschlagener Sahne servieren.

Tarte Tatin
Auf den Karamel in der Form, werden für die Tarte Tatin Apfelschnitze geschlichtet.

Tarte Tatin
Über Karamel und Äpfel wird Blätterteig gezogen, es werden kleine Löcker in den Teig gestochen, dann wird die Tarte Tatin mit Eigelb bepinselt und in den Ofen geschoben.

Tarte Tatin
Die fertig gebackene Tarte Tatin. Vor dem Servieren wird sie gestürzt, so dass Caramel und Äpfel oben zu sehen sind.

Print Friendly

10 Antworten : “Tarte Tatin”

  1. Anna sagt:

    Tolles Rezept! Einfach und sieht lecker aus! lg Anna

  2. Malte sagt:

    Ich habe gestern übrigens die Tarte gebacken und meine Frau und ich waren absolut begeistert. Dieses Karamel, der knusprige Blätterteig – saulecker!

    Allerdings war das ganze ein bisschen sehr flüssig. Hast du oder sollte man bestimmte Äpfel benutzen? Ich hatte keinen Kochapfel (Boskop), sondern einen sehr saftigen Essapfel. Lag das evtl. daran?

    • Hallo Malte,
      ja, das liegt sicher an den Äpfeln und natürlich auch an dem Zeitpunkt wann man die Tarte isst.
      Frisch und noch warm finde ich sie am besten. Dafür nehme ich gerne in Kauf, dass sie oben evtl recht flüssig ist.
      Du kannst natürlich auch die Butter weglassen, dann wird alles schneller fest.
      Und wenn sie richtig ausgekühlt ist, wird sie auch so fest.
      Gruß, Peter

      • Malte sagt:

        Ganz ehrlich Peter, die war so lecker, die wird bei uns nie die Zeit zum auskühlen bekommen. Da bin ich ganz bei dir, frisch und warm ist die bestimmt am leckersten (und eine Sensation). Danke für das Rezept und damit für die Anregung.

        Beste Grüße
        Malte

  3. Malte sagt:

    Also dieser Apfelkuchen macht mich aber mal so richtig an. Ich kannte Tarte Tatin noch nicht (wie so vieles), aber das wird sich mit Sicherheit bald ändern. Morgen werden die Zutaten gekauft, ich muss das nachbacken!

  4. Micha sagt:

    Ich liebe Tarte Tatin!
    Sieht toll aus!

  5. Elodie sagt:

    Lecker!!
    ich backe es ohne Sahne und ohne Eigelb. Deine Tarte Tatin ist aber bestimmt noch cremiger.
    Der Caramel sieht toll aus.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


8 − = sechs

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>