Wissenswertes rund um die Auster

Wissenswertes rund um die Auster

Wer gerne Austern isst und im französischen Supermarkt die Gelegenheit hat, ein paar der leckeren Muscheln zu bekommen, sieht sich spätestens daheim einem Problem gegenüber. Denn in einem Restaurant Austern zu essen ist die eine Sache, sich Auge in Auge mit einer gegenüber stehen eine ganz andere. Zumindest ging es mir so.

Urlaubsfotos und Einkauf in Maussane-les-Alpilles

Urlaubsfotos und Einkauf in Maussane-les-Alpilles...

Kürzlich habe ich zum Thema Urlaubsfotos eine Weisheit gelesen, die etwa so lautete: „…. damals nahm man zwei oder drei 36er Dia-Filme mit in den Urlaub und hatte am Ende der Reise – mit etwas Glück – acht tolle Bilder. Heute stecken 64 GB-Speicherkarten mit unmöglichen Bezeichnungen in der Kamera und wenn es dumm läuft sind darauf am Ende des Urlaubs zwar 1.000 Fotos aber auch nur acht tolle Aufnahmen….“!

Gutscheincode trifft Rabattmarke

Gutscheincode trifft Rabattmarke

Wer erinnert sich noch an die gemeine Rabattmarke, die der kleine Laden in der Dorfmitte früher an seine treuen Kunden ausgab? – Bitte den Finger heben! – Okay. – Das scheinen wirklich nicht viele zu sein. Ist aber auch nicht weiter verwunderlich. Zwar sammelten Millionen Deutsche bis zum Beginn der 1980er Jahre die kleinen bunten Rabattmarken akribisch in dazu ausgegebenen Heftchen, aber dann begannen die Supermärkte extrem zu wachsen.

Ein Besuch in Cognac

Ein Besuch in Cognac

Unser letzter Urlaub führte uns wieder einmal durch das schöne Land unserer französischen Nachbarn, wobei wir in etwas mehr als zwei Wochen die Wahnsinnsstrecke von 4.800 Kilometern zurückgelegt haben. Hauptziel war die Bretagne (Finistère), wo wir eine Woche lang in einem sehr schönen, alten, bretonischen Häuschen prächtig entspannten. Den Weg dahin machten wir uns allerdings nicht einfach. Eine von mehreren Stationen in Richtung Westen war

Frühjahrsputz, Fastenzeit oder Fit in den Frühling

Frühjahrsputz, Fastenzeit oder Fit in den Frühling...

Immer wieder gerne durchsuche ich das Internet nach bestimmten Begriffen und wundere mich über die ausgelieferte Anzahl der Trefferquoten. So liefert Google auf der Suche nach dem Wort „Frühjahrsputz“ ungefähr 1.200.000 Ergebnisse. Die „Fastenzeit“ ist scheinbar eine wesentlich wichtigere Sache, denn schon haut mir die Maschine ungefähr 2.410.000 Ergebnisse um die Ohren. Und obwohl die gesamte westliche Welt die dicksten Menschen beherbergt, bringt uns „Fit in den Frühling“ sogar ungefähr 6.480.000 Ergebnisse. Das kann bei „Fit in den Frühling“ im Prinzip ein Hinweis auf bestehende Verzweiflung sein. Vielleicht liegt es aber auch einfach an der Anzahl der Publikationen, die sich mit diesem Thema befassen. Und daran, dass das meiste Geld darin steckt. Für mich gut ist, dass diese kleine Geschichte hier irgendwann auch von den Suchmaschinen gefunden wird, und zwar mit allen dreien der genannten Begriffe. Wenn auch erst in einem Bereich, zu dem die wenigsten Menschen vorstoßen werden. Seitdem es in Wohnungen anstelle von Kohleöfen Zentralheizungen gibt, ist der Frühjahrsputz (Stöbern) auf dem absteigenden Ast. Denn ein Kopftuch zu tragen, mit dem die Hausfrau früher die Dauerwelle schützte und ganz nebenbei demonstartiv zur Schau stellte: „seht her, ich bin fleißig“, ist absolut nicht mehr zeitgemäß. Und was ein Teppichklopfer ist, weiß heute kein Bundesbürger mehr, der jünger ist als ca. 45 Jahre. Moderne Staubsauger und sündteuere Microfasern rücken heute jedem Stäubchen zu Leibe, was uns leider immer neue Allergien beschert, weil wir keinen Schmutz mehr gewöhnt sind. Chinesische Feng Shui Meister haben uns beigebracht uns von Dingen zu trennen, die wir seit zwei Jahren nicht mehr benutzt haben, und wenn das nicht so ist, so haben wir zumindest ein Buch darüber im Bücherschrank. Nein. Der Frühjahrsputz ist definitiv ein Auslaufmodell. Nicht nur, weil er als Begriff in meiner Liste die schwächste Trefferquote hat. Mein Körper ist ein Tempel… Mein Hauptinteresse liegt momentan allerdings auf dem Begriff Fastenzeit, denn die begann schließlich am kürzlich vergangenen Aschermittwoch. Auch wenn die politischen Parteien in Deutschland diesen Tag immer wieder mit ihrem „politischen Aschermittwoch“ zu vereinnahmen suchen. Wer nicht wirklich etwas darüber weiß: als Passions- oder auch Fastenzeit wird im Christentum der mehrwöchige Zeitraum ab dem Aschermittwoch bis zum Hochfest Ostern bezeichnet. Um noch mehr darüber zu erfahren, lesen Sie bitte den Beipackzettel die Bibel oder wenden Sie sich an ihren Arzt Bischof oder an ihren Apotheker Pfarrer. Die Fastenzeit ist für viele Menschen immer noch der Zeitraum, in der man sich mal ein bisschen kasteit. Man könnte den Wein weglassen, oder die Schokolade, den Kaffee oder den Zucker, die Butter unter...
Kopfsalat. Wörtlich genommen.

Kopfsalat. Wörtlich genommen.

Selbstbildnis. Das Wort Kopfsalat hat für mich eine ganz neue Bedeutung gewonnen. – Dieses Foto nahm an einem kleinen Wettbewerb teil. Ich danke allen recht herzlich, die mir ihre Stimme gegeben haben. Das Ergebnis wird am 27. Juli 2012...
Das Kochhaus. Supermarkt online.

Das Kochhaus. Supermarkt online.

Wegen der vielen Zugriffe auf meine Speisepläne, die ich aus meinem eigenen Kochhaus kürzlich in diesem Blog veröffentlicht habe, gehe ich heute noch einen Schritt weiter und möchte ein Konzept vorstellen, das ebenfalls versucht, dem Leben der modernen Menschen etwas Erleichterung zu verschaffen wenn es um Ernährung geht und das weit über einen normalen Speiseplan hinausgeht. Der Name des Konzepts ist, wie man unschwer bereits an der Überschrift erkennen kann, schlicht und einfach „Kochhaus“. Es handelt sich dabei um ein Lebensmittelgeschäft, in dem es, neben diversen Küchengerät und Dekoartikeln, in erster Linie die Dinge zu kaufen gibt, die zur Zubereitung der dort ausliegenden Rezepte benötigt werden. Man kauft also nach Rezept ein, und wenn in den Kochanweisungen nur eine einzelne Karotte vorkommt, dann kann man auch nur eine Solo-Rübe kaufen und muss keinen ganzen Bund nach Hause schleppen. Kochhaus – die Weiterentwicklung der Gemüsekiste! In den Geschäften – stehen zahlreiche kleine Tische, an denen schicke schwarze Tafeln vom jeweiligen Gericht künden, einschließlich Abbildungen der nötigen Produkte. In den beiden Metropolen kann man auch ein Sorglos-Abo abschließen, mit dem man wöchentlich eine genussreiche und wechselnde Auswahl der Kochhaus-Rezepte samt aller Zutaten nach Hause geliefert bekommt, aber auch bundesweit, können vom kleinen Schlemmerpaket bis zum Set für das perfekte Dinner, Produktpakete bestellt werden. Vorspeisen, Suppen & Salate, Pasta & Gemüse, Fleisch, Fisch, Dessert. Es ist alles da. Selbstverständlich werden zu den Gerichten auch passende Weine angeboten. Zu den beliebtesten Kombinationen des Kochhhaus (Stand 2012) zählen Fusilli mit Ricotta und frischem Babyspinat, das erste Rezept das über den Ladentisch ging. Es hat sich mit 15.000 verkauften Rezepttüten zu einem wahren Erfolgsrezept gemausert – auch die 34.000 verkauften Cocktailtomaten, 17.000 Chili-Schoten und die circa 30.000 Liter Wein sprechen für den Erfolg des ersten begehbaren Rezeptbuches. Im Juli 2014 aktualisiert: Das Kochhaus jetzt auch in anderen Städten Es werden hier aber auch Kombinationen angeboten, an die man beim Einkauf sicher nicht auf Anhieb denken würde, sei es die Ingwer-Ente mit Reisnudeln und Aprikosen-Erdnuss-Chutney oder auch der Rotbarsch in Krabbenchipskruste mit Wasabi-Kartoffel-Gurkensalat. Auf den bereits erwähnten Tischen sind die entsprechenden Produkte gruppiert, man muss also nicht durch den Laden irren, wie im normalen Supermarkt, um für die bevorstehende Mahlzeit alles zusammenzusuchen. Die Zubereitung der einzelnen Gerichte ist Schritt für Schritt in Bildern auf Rezeptkarten erklärt. Man hat die Auswahl zwischen zahlreichen Rezepten, immer freitags werden zwei bis drei Gerichte ausgewechselt um der jeweiligen Saison der Produkte gerecht zu werden. Nachtrag: Ein einfaches, dennoch raffiniertes Lebensmittelkonzept, für das die Betreiber des Kochhaus bereits in mehreren Städten...

Von „ja!“ zu „REWE frei von“?...

gesponserter Artikel Die Überschrift zu diesem Artikel mag zwar etwas verwirrend sein, trotzdem ist jedes Wort richtig. Seit wenigen Tagen muß man sich nämlich neben dem altbekannten „ja!“ bei REWE noch eine weitere Eigenmarke der Supermarktkette einprägen: „REWE frei von“. Ich persönlich finde diese Bezeichnung ja mal so richtig sperrig. Das gute alte „ja!“ war dagegen ein absolut genialer Wurf. Doch alle die mit Laktoseintoleranz oder gar Zöliakie zu kämpfen haben (und das werden scheinbar stündlich mehr Menschen), werden sich darüber freuen, dass es jetzt im Supermarkt in ihrer Nähe weitere Produkte gibt, die ihnen unbeschwerten Genuss versprechen. Dinge, die man bisher nur in speziellen Geschäften erwerben konnte, gibt es jetzt gleich um die Ecke. Seit 16. April 2012, so eine aktuelle Pressemeldung, gibt es in über 3.300 REWE Märkten rund 30 Produkte, von herzaft bis süß, die den Namen „REWE frei von“ tragen. Geplant sind bis zu 50 Lebensmittel mit dem neuen Logo, die auf jeden Fall laktosefrei beziehungsweise glutenfrei sind. Angeboten werden Molkereiprodukte, Backwaren und sogar gekühlte Convenience-Produkte was nichts anderes als vorgefertigte Speisen sind. REWE frei von Wie es im modernen Supermarkt üblich ist, darf sich der Kunde in regelmäßigen Abständen darauf gefasst machen, beim Einkauf so etwas wie die Eiersuche am Ostersonntag zu zelebrieren. Kaum hat er sich nämlich daran gewöhnt seine Lieblingsprodukte an bestimmten Stellen zu finden, schon eilen (zumindest in dem Markt, in dem ich einkaufen gehe) schwarzgekleidete Helferlein herbei um meine Lieblingsprodukte zu verstecken. Mit der neuen Produktserie kann das also überaus spannend werden, denn auch die muss ja in den Märkten irgendwohin, und dort wo jetzt die (übrigens recht preiswerte) laktosefreie Milch mit dem neuen Logo untergebracht ist, stand ja bis vor kurzem noch IHR Lieblingsprodukt. Freuen Sie sich als ernährungssensibler Mensch trotzdem auf Früchte-Müsli, Backmischungen (unter anderem für Schokomuffins), Ciabatta-Brötchen, Spaghetti, Mozzarella, Fleischsalat oder die bereits genannte laktosefreie Vollmilch. REWE frei von Der moderne Mensch verfügt ohnehin bald über Navigationssysteme in allen Geräten, sicher gibt es auch bald eine App für unsere Handys, die unsere Lieblings-Produkte in den Märkten aufspüren kann. Oder gibt es das schon? Oder habe ich jetzt versehentlich die „Millionen-App-Idee“ einfach so unters Volk gebracht? Die neue REWE-Eigenmarke war bei meinem heutigen Besuch, zwei Tage nach der deutschlandweiten Einführung, übrigens nur spärlich vertreten. Allerdings waren die bereits genannten schwarzgekleideten Heinzelmännchen gerade mal wieder dabei, in der vorhandenen Produktvielfalt und in allen Gängen Unordnung zu schaffen. Es bleibt also spannend. Auch beim nächsten REWE-Besuch.   Viral video by...
Schön einkaufen in Saint-Cyprien (Dordogne)

Schön einkaufen in Saint-Cyprien (Dordogne)...

Die kleine Gemeinde Saint-Cyprien am rechten Ufer der Dordogne im Département Dordogne liegt im berühmten französischen Périgord. Hier haben wir kürzlich den wunderbaren Sonntagsmarkt besucht. Besonders angetan hatte es uns die Qualität und Vielzahl der angebotenen Produkte, die Freundlichkeit und Offenheit der Menschen sowie das völlige fehlen jeglicher Art von Sovenirs, modernem Schrott und sonstigem Tand.