Das Restaurant der Zukunft – Wettbewerb 2014

Das Restaurant der Zukunft – Wettbewerb 2014...

Nach der „Biofach“ vor etwa zwei Wochen, fand dieser Tage eine weitere Fachmes­se in Nürnberg statt: die HOGA, zuständig für Hotellerie, Gastronomie & GV. – Um ehrlich zu sein, ich habe mit meinen Kollegen ein bisschen gerätselt was „GV“ denn wohl sein könnte. Denn uns Männern sind dazu ganz andere Dinge eingefallen, als das was mit der Abkürzung gemeint ist. Nämlich die Gemeinschaftsverpflegung. Buchstabenkombinationen sind also nicht immer das, was einem auf Anhieb naheliegend erscheint.

Das Foodcamp Franken im Essigbrätlein

Das Foodcamp Franken im Essigbrätlein

Die fantastischen Gerichte von Andree Köthe und seinem Team wurden an diesem Abend so oft abgelichtet wie nie zuvor. Wie die Leute vom Service amüsiert bemerkten, hatten sie es noch nie erlebt, dass defacto alle (Foodverrückten) in dem kleinen Lokal sofort eine Kamera zückten, sobald ein neuer Menügang eingetroffen war.

Sterne-Essen im Restaurant FACIL – Berlin

Sterne-Essen im Restaurant FACIL – Berlin...

Das Restaurant FACIL, ausgezeichnet mit zwei Michelin Sternen, befindet sich in der fünften Etage des einzigen privat geführten 5-Sterne Hotels in Berlin. Dem Design-Hotel „The Mandala“ in der Potsdamer Straße. Echte Laufkundschaft gibt es dort nicht. Vielleicht ist das auch der Grund, warum das Restaurant erst bei unserem dritten Besuch in Berlin auf dem Radar erschien.

Stadtgasthaus Eisvogel in Wien

Stadtgasthaus Eisvogel in Wien

„Liebe Wiener/innen, wohin gehe ich als Besucher Eurer schönen Stadt an einem Sonntag Abend mit der besten Ehefrau von allen essen? Keine Sterne. Aber gepflegt, gerne modern, nicht durchgeknallt teuer, nur sehr ungern Schnitzel, einfach gute, moderne, österreichische Küche. Ist viel verlangt, ich weiß. Und ohne Auto sollte es auch noch erreichbar sein.“ – So eine Anfrage kann man heutzutage leicht an Menschen stellen mit denen man sich bei Facebook oder auch bei Google+ in einer Interessengruppe befindet.

Sterne-Essen im Reinstoff bei Daniel Achilles

Sterne-Essen im Reinstoff bei Daniel Achilles...

Ein Besuch in den modernen Berliner Edison Höfen, einer historischen Industrie-Immobilie, in der die „Deutsche Edison-Gesellschaft“ ab 1884 die ersten Glühlampen herstellen ließ, lohnt sich wirklich. Nicht wegen ‚ollen‘ Glühlampen! Sondern wegen dem reinstoff. Der 1976 in Leipzig geborene Daniel Achilles eröffnete dort im März 2009 sein eigenes Restaurant. Partner sind seine Serviceleiterin und Lebensgefährtin Sabine Demel, eine ausgebildete Hotelfachfrau, und der befreundete Sommelier Ivo Ebert.

Vegan essen im La Mano Verde in Berlin

Vegan essen im La Mano Verde in Berlin

Gehobene Küche für Veganer – gibt es das überhaupt? Ein Restaurant mit richtiger Gourmetküche in pflanzlicher und rohköstlicher Hinsicht? Wenn, dachte ich mir kürzlich, wenn es so etwas wirklich gibt, dann sicher in Berlin. Und tatsächlich stolperte ich bei der Recherche nach guten Adressen für einen 6-tägigen Berlin-Aufenthalt über so eine Adresse. Das La Mano Verde im Innenhof des Kempinski-Hotels, das leider etwas schlecht zu finden ist. Trotz der Nähe zum berühmten Kurfürstendamm. Wie die Berliner erzählen, hat dieses Restaurant bisher keinem seiner vorherigen Betreiber Glück gebracht. Ein Edelbistro scheiterte hier schon, danach ein Alpenland-Restaurant(?). Und ein Chinese gab einem Italiener flugs den Schlüssel in die Hand, der diesen aber schnell wieder los werden wollte. Seit Mai 2011 wird das Restaurant von Jean-Christian Jury betrieben, einem Globetrotter aus Toulouse, der über 20 Jahre lang für internationale Hotelketten tätig war. Nach diesem Stressjob zog er für acht Jahre nach Ko Samui, jener beliebten Insel im Golf von Thailand, die so große Anziehungskraft auf Aussteiger aus aller Welt hat. Vegan essen gehen Im Jahr 2008 verschlug es den Weltenbummler nach Berlin und er eröffnete ein vegetarisches Restaurant, mit dem er wegen wachsendem Zuspruch zweimal umziehen musste. Das La Mano Verde. Inzwischen ist er damit im Hof des Kempinski-Baus angekommen, in dieser Oase der Ruhe, gleich neben dem Salon von Star-Friseur Udo Walz. Liest man die Speisekarte durch, die übrigens nur in elektronischer Form auf iPads an den Gast gebracht wird, fällt auf, dass sehr viel Rohkost auf der Karte steht. Ebenfalls ins Auge fällt schnell die kleine, offene Küche im sehr gediegenen Ambiente des Lokals. Das hat damit zu tun, dass vieles als „living food“ serviert wird, was bedeutet, die Lebensmittel werden nach Möglichkeit nicht über 42 °C erhitzt. Das Angebot ist überschaubar, klingt aber sehr spannend. Leider gab es bei unserem Besuch im Mai 2013 kein komplettes Menü, und so stellten wir die einzelnen Komponenten selber zusammen. Dass ich kein Veganer bin soll nur am Rande bemekt werden. Wer diesen Blog schon kennt, braucht diesen Hinweis natürlich nicht. Aber es schadet ja nichts, wenn man mal in fremde Töpfe schaut um seinen Horizont zu erweitern. Um das zu tun, ist das La Mano Verde eine gute Adresse, denn das was man sonst von den Speisekarten vegetarischer Restaurants kennt, sucht man hier vergebens. Selbst dem Drang, vegetarischen Gerichten Namen zu geben, die an berühmte Fleischgerichte erinnern, wird hier Einhalt geboten. Mein Fazit gleich vorneweg: Ein Besuch lohnt sich, auch wenn es für Berliner Verhältnisse nicht zu den preisgünstigen Adressen gehört. Als...
Restaurant Tim Raue in Berlin

Restaurant Tim Raue in Berlin

Seit dem 3. September 2010 ist die Rudi-Dutschke-Straße 26 im Berliner Bezirk Kreuzberg eine Adresse, die man auf dem persönlichen Radarschirm haben sollte, wenn man nach Berlin kommt und richtig gut essen gehen möchte. Ziemlich genau gegenüber des taz-Gebäudes befindet sich dort das kulinarische Zuhause des Ehepaars Raue. In den ehemaligen Räumlichkeiten der Galerie Crone residiert der mit einem Michelin Stern ausgezeichnete „Koch des Jahres 2007“ (Gault Millau) und hat sich mit seiner Frau Marie-Anne den lang gehegten Traum eines eigenen Restaurants erfüllt.

Küchenparty 2012 – Weißes Roß Illschwang

Küchenparty 2012 – Weißes Roß Illschwang...

Zweimal im Jahr ist im Landhotel „Weißes Roß“ in Illschwang Küchenparty angesagt. Einmal im Herbst und einmal im Frühjahr. Dann lädt Küchenmeister Hans-Jürgen Nägerl mit seiner Frau Susanne und dem ganzen Team nicht nur ins Restaurant, sondern, wie der Name schon sagt, direkt in die Küche. Immer wieder eine sehr schöne Veranstaltung in lockerer Atmosphäre,

Küchenparty 2011 – “Weißes Roß” Illschwang

Küchenparty 2011 – “Weißes Roß” Illschwang...

Am 25. März 2011 war es wieder so weit. Die Familie Nägerl in Illschwang lud zur Küchenparty und das geht so: Man bedient sich am Vor- und Nachspeisenbuffet, das Hauptgericht holt man sich persönlich in der Küche ab, wo man dem Team bei der Arbeit zusehen kann. Im Preis von 59 Euro pro Person sind neben den Speisen alle Weine und das Mineralwasser enthalten. Im Jahr 2011 präsentierte das fränkische Weingut Hans Wirsching aus Iphofen die Weine. Beachten Sie bitte den Hinweis auf weitere Fotos am Ende dieses Eintrags. Hier der erste Teil: Ein Blick über das Vorspeisenbuffet. Hier zuerst das gebackene Kalbsbries. Weitere Teile des Vorspeisenbuffets. Dreierlei von der Tomate im Glas. Zweifarbiges Spargelmousse Gebackenes Kalbsbries auf Kartoffel-Bohnensalat Das Morchelrisotto Ziegenkäseravioli in feinem Apfelschaum. Die komplette Bilderstrecke mit allen Fotos finden Sie...
Küchenparty im „Weißes Roß“ Illschwang

Küchenparty im „Weißes Roß“ Illschwang...

Eine wunderbare Veranstaltung war die gestrige „Küchenparty“, bei Familie Nägerl im „Weißes Roß“ in Illschwang, nähe Sulzbach Rosenberg. Es gab ein fantastisches Vorspeisen- und Nachspeisenbuffet, die Hauptgerichte konnte man sich in der Küche selbst abholen und dabei der Brigade über die Schulter und in die Töpfe gucken.