Sommertarte mit frischem Gemüse

Sommertarte mit frischem Gemüse

So eine Sommertarte mit frischem Gemüse ist eine sehr feine Sache, denn sie ist schnell zubereitet. In diesem speziellen Fall sollte man allerdings bereits am Vorabend die für den Teig nötigen Kartoffeln kochen. – Ansonsten braucht man nur noch den passenden Sommertag dafür. Und Sommertage sind ja in unseren Breitengraden nicht so ganz regelmäßig zur Hand. Auch wenn im Kalender jede Menge davon stehen. Auch eine Rezeptur für Leute die berufstätig sind und meinen nur wenig Zeit zu haben sich gesund zu ernähren. Die Tarte schmeckt übrigens auch noch wenn der Sommer sich plötzlich in den Herbst verwandelt hat. Dann nennen wir sie einfach Herbsttarte… Zutaten: Für den Teig * 250 g Mehl, * 2 große (etwa 250g) Kartoffeln (gek.), * 100 g Butter, * 1 TL Backpulver, * 1 Prise Salz. Für den Belag: * 1 rote Paprika, * 1 gelbe Paprika, * 2 Tomaten, * 2 Zucchini, * 1 Knoblauchzehe, * etwas Olivenöl, * 1 EL Oregano, * 4 EL Sauerrahm, * frisches Basilikum (oder andere Gemüsesorten und Gartenkräuter der Saison), Salz und Pfeffer. Zubereitung: Die am Vorabend gekochten, oder auf jeden Fall bereits ausgekühlten Kartoffeln pellen und fein reiben. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und auf die Kartoffeln sieben. Die Butter zerlassen, mit dem Salz zum Teig geben. Alles mit den Knethaken der Küchenmaschine oder den Händen gut miteinander verkneten bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund auswalzen und dann in einer Tarte-Form auslegen. Den Rand etwas hochziehen. Das gewürfelte Gemüse und den klein geschnittenen Knoblauch mit wenig Fett in einer Pfanne anschwitzen und mit Salz + Pfeffer abschmecken, den Oregano (am besten getrockneten) zugeben. Den Sauerrahm unter das Gemüse ziehen und sofort vom Herd nehmen. Das Gemüse auf dem Teig verteilen. Im Ofen bei ca. 200 Grad (Umluft) für 35-40 Minuten auf der untersten Einschubleiste backen. Fertig ist die...
Maishähnchen mit 100 Knoblauchzehen

Maishähnchen mit 100 Knoblauchzehen

Obwohl in dem hier schon mehrfach empfohlenen Kochbuch „LEON – Natürlich Fast Food“, in erster Linie Rezepte stehen, deren Zubereitung nicht länger als 20 Minuten dauern, gibt es von dieser Regel ein paar Ausnahmen. Es gibt natürlich auch Rezepte, die eine längere Garzeit brauchen. So zum Beispiel ein ganzes Hähnchen wie dieses. Hierbei handelt es sich übrigens um eine echtes Angeber-Rezept.

Pasta Romano – Conchiglie oder Orecchiette mit Brokkoli

Pasta Romano – Conchiglie oder Orecchiette mit Brokkoli...

Heute gibt es ein sehr einfaches Nudelgericht mit Broccoli (auch Brokkoli), Pecorino, Rosinen, Knoblauch und Pinienkernen aus dem Südosten Italiens. Der Südosten Italiens, das ist Apulien (ital. Puglia/Apulia) mit seiner Hauptstadt Bari. Zur Region gehört auch der „Absatz“ des italienischen Stiefels, die Halbinsel Salento, sowie der Nationalpark Gargano. Wer einmal durch diese Gegend gefahren ist, dem ist sicher der allgegenwärtige Pater Pio aufgefallen, der von unzähligen Hauswänden blickt und dessen Konterfei sogar LKW-Planen schmückt. Als Touristen haben wir dort auf jeden Fall eine Tarantella gehört und eines der lustigen Rundhäuser besucht, die Trulli. Ein absolut lohnenswertes Ziel in Apulien ist das berühmte „Castel del Monte“, das Friedrich II. (aus dem Geschlecht der Staufer) errichten ließ. Er war von 1220 bis 1250 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Und noch etwas Wissenswertes: nach dem Vorbild des genannten Castels wurde der 30 Meter hohe Bibliotheksturm, Kulisse für den Film „Der Name der Rose“ nachgebaut. Die Küche Apuliens ist eine recht arme Küche mit einfachen Zutaten, in erster Linie aus Meer und Erde. Dafür wird gekonnt kombiniert und zubereitet. Pasta mit Brokkoli, Knoblauch, Rosinen und Pinienkernen Nun aber ran an den Kochtopf. Denn Zeit ist Geld. Und obwohl die apulischen Conchiglie (oder die Orecchiette) auch nicht mehr kosten als andere Nudelsorten, benötigen sie eine Sonderbehandlung. Nämlich zwölf Minuten Kochzeit. Castel del Monte. Aus dieser Gegend kommt unsere Pasta mit Brokkoli. Rezept und Zutaten für 4 Personen Zutaten für Pasta mit Brokkoli: * 500 g Brokkoli * 400 g Conchiglie/Orecchiette (Muschelnudeln) * 50 g Rosinen * 50 g Pinienkerne * 80 g Pecorino (Hartkäse aus Schafsmilch) * 3 EL Olivenöl * 3 Knoblauchzehen * Salz * Pfeffer. Zubereitung: Die Rosinen waschen und für 10 Minuten in lauwarmem Wasser einweichen. Den Brokkoli in nicht zu kleine Röschen teilen, waschen und (je nach Größe) ca. 5 Minuten in Salzwasser (mit etwas Biss) kochen. Dann abgießen und gut abtropfen lassen. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Den Pecorino reiben. Die Pasta in Salzwasser bissfest garen. Den Knoblauch in Scheiben schneiden, das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und den Knoblauch für circa zwei Minuten darin goldbraun anbraten. Achtung! Knoblauch wird bei zu hoher Hitze schnell dunkel und dann bitter. Die Knoblauchscheiben aus der Pfanne fischen, auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Die vorgekochten Brokkoliröschen in das Knoblauchgewürzte Öl geben, salzen, pfeffern und kurz braten. Die Nudeln mit der Hälfte des Pecorinos und den abgetropften Rosinen in die Pfanne geben. Mit dem Brokkoli mischen und ca. 1-2 Minuten köcheln lassen. Auf Tellern anrichten, mit dem restlichen Pecorino...
Würziger Schweinebauch mit Rettich-Möhrensalat

Würziger Schweinebauch mit Rettich-Möhrensalat...

Die Menschen begreifen sich gerne als die Krönung der Schöpfung. Oder der Evolution. Aber bekanntlich bringt diese Sichtweise nicht immer nur Vorteile. Vor allem nicht für das gute alte Hausschwein. Selbst wenn wir mal kurz ausblenden was heute mit den Tieren alles angestellt wird um möglichst viel Schweinefleisch zu produzieren. Und das auch noch möglichst billig!

Forelle mit pfeffrigem Traubenragout und Croutons

Forelle mit pfeffrigem Traubenragout und Croutons...

Manchmal muss man sich schon wundern. Da sieht man im späten Frühjahr in der Gemüseabteilung oder am Marktstand quietschgrüne Trauben, zum Beispiel aus Chile, und tatsächlich gibt es auch noch Menschen, die zu dieser Jahreszeit ein Kilo davon kaufen. Ich selbst bin da streng mit mir. Der erste Dominostein oder Lebkuchen kommt mir nicht vor dem 11. November (St. Martin) in den Schnabel und spätestens am 6. Januar ist wieder Schluss mit solcherlei Gebäck.

Mediterrane Tomatensauce mit frittierten Kapern

Mediterrane Tomatensauce mit frittierten Kapern...

Diese Tomatensoße ist ein echter (Sommer)-Hit. Sie passt zur Pasta ebenso wie zum türkischen Fladenbrot, zum gebratenen Fisch und beim Grillen natürlich zu fast jede Fleischart. Obwohl die Herstellung etwas dauert, ist der Aufwand wirklich gering. Eine der besten Tomatensoßen die wir (bisher) kennen. Das Leben hält ja doch immer wieder Überraschungen bereit.

Marinierte Kräutermakrelen (Sgombri alla marinara)

Marinierte Kräutermakrelen (Sgombri alla marinara)...

In einem alten italienischen Kochbuch fand ich kürzlich das folgende Rezept. Da leider keine Makrelen-Saison war, wurden anstelle der Makrelen kurzerhand kleine Wolfsbarsche (Loup de Mer) verwendet. Das Ergebnis hätte kaum besser sein können! – Nun ist es aber soweit. Makrelen sind beim Fischhändler wieder im Angebot. Die marinierten Kräutermakrelen sind eine erfrischende Vorspeise, und man benötigt nur wenig Fantasie, sich dieses Gericht auch als leichtes Hauptgericht im Sommer vorzustellen. – Achtung: 24 Stunden Marinierzeit einplanen! Zutaten für 4 Personen: * 4 frische Makrelen (oder Loup de Mer), * 125 ml Weißweinessig, * 1 Bund frische Minze, * 1 Bund glatte Petersilie, * 1 unbehandelte Zitrone, * 2 Lorbeerblätter, * 2 Knoblauchzehen, * 4 EL Olivenöl, * Pfeffer aus der Mühle, * Salz Zubereitung der Kräutermakrelen: Den Backofen auf 200 Grad vorheizen, die Fische schuppen, waschen und filetieren. Mit der Hautseite nach unten in eine feuerfeste Form legen, mit Salz und Pfeffer würzen. Von der Zitrone etwas Abrieb und 3-4 EL Saft über die Filets geben, dann mit Wasser auffüllen, so dass die Fische ganz knapp bedeckt sind.  Die Form in den Ofen geben und 10-15 Minuten garen. Die Filets aus der Form nehmen, abtropfen und auskühlen lassen. Die Haut entfernen, den Sud aus der Form gießen und die Filets wieder zurück in die Form (oder in eine andere, dekorativere) legen. Marinierte Kräutermakrelen: 24 Stunden Marinierzeit einplanen Die Petersilie und die Minze in feine Streifen schneiden, dabei einige Blättchen für die Deko zurückbehalten. Die beiden Knoblauchzehen in sehr feine Scheiben schneiden. Die Kräuter mit dem Essig, dem Knoblauch und dem Öl vorichtig vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen und über die Fischfilets geben. Mit Frischhaltefolie abgedeckt, am besten 24 Stunden lang, bis zum servieren kühl stellen. Auf den beiden Fotos unten ist die Variante mit dem Loup de Mer zu...
Pasta mit gebratenem Spargel, Radicchio und Pesto

Pasta mit gebratenem Spargel, Radicchio und Pesto...

Mein Lieblings-Spargelrezept ist definitiv diese Mischung, die meine Zuneigung zur Nudel mit der Liebe zum Spargel kombiniert. Der Spargel muss nur gebraten werden, wird mit Salz und Zucker gewürzt und mit der bitteren Note des Radicchio unterschnitten. Form und Farbe der Nudeln spielen keine Rolle, dafür steht das vegetarische Gericht in sehr kurzer Zeit auf dem Tisch.

Spaghetti alla puttanesca

Spaghetti alla puttanesca

Manche Leute verstehen es nicht, aber seit über 35 Jahren stehen bei uns einmal in der Woche Spaghetti auf dem Speiseplan. Etwa zehn bis fünfzehn verschiedene Rezepte kommen dabei immer wieder zum Einsatz, die aber noch immer nicht alle verbloggt sind. Eines meiner liebsten Rezepte sind diese Spaghetti alla puttanesca.

Rosenkohl-Gnocchi-Tomaten-Pfanne

Rosenkohl-Gnocchi-Tomaten-Pfanne

Wer sehr wenig Zeit hat zu kochen, dem sei diese tolle (Trikolore) Rosenkohl-Pfanne als eine extrem schnelle Mahlzeit empfohlen! Ein vegetarisches (Winter)Gericht in den Farben der italienischen Flagge mit dem man Rosenkohl auch Leuten (Kindern!) servieren kann, die sonst keine große Freundschaft mit diesem eigenwilligen Gemüse pflegen.

Honig-Knoblauch-Paprikagemüse auf Loup de Mer

Honig-Knoblauch-Paprikagemüse auf Loup de Mer...

Heute wieder ein sehr einfaches Fischrezept für den Alltag. Welchen Fisch man dazu nimmt, bleibt der Köchin, respektive dem Koch bzw. der Fischtheke überlassen. Ich würde Fisch mit festem Fleisch empfehlen, wie Steinbeißer, Zander, Loup de Mer (Wolfsbarsch) oder Red Snapper. Zutaten für 4 Personen: * 4 Wolfsbarschfilets ohne Haut à 200 g, * 3 rote Paprikaschoten, * 2 Chilischoten, * 1 große Knoblauchzehe, * 1 EL Erdnuss-Öl, * 2 TL Paprikapulver, edelsüß, * 3 Limetten, * 1 EL Honig, * Salz + Pfeffer. Zubereitung: Die Paprikaschoten entkernen und in feine Streifen schneiden. In heißem Öl einige Minuten anschwitzen und beiseite stellen. Den Knoblauch pellen und fein hacken. Die Chilischoten entkernen und ebenfalls fein hacken. Den Saft einer Limette auspressen. Paprikastreifen, Knoblauch und Chili mit dem Paprikapulver, Limettensaft und Honig verrühren, alles kurz durchziehen lassen. Eine feuerfeste Form mit dem Öl auspinseln. Die Fischfilets in dünne Scheiben schneiden, in die Form schichten, salzen und pfeffern, und die Marinade darauf gleichmäßig verteilen. Unter dem vorgeheizten Backofen Grill 10-12 Minuten auf der mittleren Schiene grillen. Die zwei restlichen Limetten in Viertel schneiden und mit dem Fisch servieren. Dazu passt frisches...