Zu Gast in Nürnbergs Betten – Im Maritim Hotel

Zu Gast in Nürnbergs Betten – Im Maritim Hotel...

Wer kennt das nicht. Da ruft ein Bekannter, Freund oder Verwandter an, der Dich in Deiner Stadt besuchen will. Leider sind Deine Wohnverhältnisse so beengt, dass Du ihm kein Zimmerchen und nicht mal Deine Couch anbieten kannst. Wohin also mit dem Besucher? Womöglich ist es ja sogar eine ganze Familie. – Egal ob Du in Essen, Augsburg oder Braunschweig wohnst: welches Hotel in Deiner Stadt kannst Du guten Gewissens empfehlen?

Bardentreffen feierte 2015 mit über 200.000 Gästen Geburtstag

Bardentreffen feierte 2015 mit über 200.000 Gästen Geburtstag...

Nürnberg ist in erster Linie für seinen Christkindlesmarkt berühmt. Diese vier Wochen im Advent sind auch eine recht nette Zeit, trotzdem hat die Stadt viel mehr zu bieten. Für mich persönlich liegen die schönsten Tage im Nürnberg-Jahr mitten im Sommer. Da gibt es die beiden Klassik Open Airs und drei weitere tolle Musik-Tage.

Salat mit Hausdressing [Eine Rettungsaktion]

Salat mit Hausdressing [Eine Rettungsaktion]...

Vielleicht stellen all die unten abgelichteten Produkte für viele Menschen eine echte Rettung dar. Woher sollten sie auch die Zeit nehmen, eine eigene Salat-Vinaigrette zuzubereiten? Oder einen Kartoffelsalat wie ihn Tante Rosemarie immer machte. Oder gar aus den restlichen Nudeln von gestern einen Nudelsalat zusammenrühren? Über eine hausgemachte Senfdressing wollen sie gar nicht erst nachdenken und selbst eine Vinaigrette mit italienischen Kräutern scheint Ihnen schon zu komplex. – Gibt es doch alles als Fertigprodukt. – Gerettet!

Chefkoch Foodcamp Nürnberg

Chefkoch Foodcamp Nürnberg

Ein wichtiger Punkt des neuen Konzepts sieht vor, dass Chefkoch.de jetzt auch in die großen Städte der Republik, direkt zu seinen Nutzern kommt. Eine der geplanten Stationen war am vergangenen Samstag meine beschauliche Heimatstadt Nürnberg. Und obwohl ich selber zwar Mitglied bin, aber noch nie aktiv war, wurde ich zu dem Foodcamp eingeladen. Was es zu sehen und zu hören gab, habe ich hier zusammengestellt.

Biofach 2015 – Bloggertreffen und Eindrücke

Biofach 2015 – Bloggertreffen und Eindrücke...

Wenn man vom Besuch der Biofach 2015 zurückkommt, wird man sofort gefragt, wie es denn so war. Da es sich um eine Fachmesse handelt, sind die Leute immer besonders neugierig und sehr daran interessiert, etwas darüber zu erfahren. – Was seltsam ist, denn die Fragenden interessieren sich im Alltag nur selten für Bioprodukte. Aber den selben Effekt hat man bei der internationalen Spielwarenmesse, obwohl die meisten Leute nur vor dem Fernsehgerät sitzen und höchstens mit der Konsole spielen.

Buhlen um Montalbano. Das La Grotta in Scicli

Buhlen um Montalbano. Das La Grotta in Scicli...

Scicli ist eines von gleich mehreren Barock-Städtchen, die im Süden Siziliens, sehr nahe beieinander liegend, von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden. Den Fans aller Montalbano-Romane vom grandiosen Andrea Camilleri, kommen diese Städtchen verdächtig bekannt vor. Zwar wird keine der realen Städte in seinen Romanen mit Namen genannt, aber spätestens dann, wenn man die Verfilmungen gesehen hat, und ein bisschen in der Gegend herumreist, kommen einem plötzlich bestimmte Gebäude bekannt vor.

Christian Ullrich, Latte Art Weltmeister 2014

Christian Ullrich, Latte Art Weltmeister 2014...

Manchmal dauert eine Nachricht auch in der heutigen Zeit ein paar Tage, bis sie um die Welt ist. Eine davon ist die, dass sich der Nürnberger Christian Ullrich bei der Weltmeisterschaft mit dem sperrigen Titel „World Coffee in Good Spirits Championship, World Cup Tasters Championship and World Latte Art Championship“ im australischen Melbourne den Titel des Latte Art Weltmeisters 2014 schnappte. Die Weltmeisterschaft fand vom 15. bis 18. Mai 2014 statt und Ullrich holte sich den Titel im Bereich „World Latte Art Championship“.

Der Lieferservice als Wirtschaftszweig

Der Lieferservice als Wirtschaftszweig

Das Einkaufsverhalten einer ganzen Generation wird bereits vom Internet diktiert und auch hier fällt mir das Thema Ernährung sofort ins Auge. Denn selbst in meiner recht beschaulichen Heimatstadt Nürnberg gibt es eine ungeheuer große Anzahl an Gastronomischen Einrichtungen, die davon leben, die Menschen in der Stadt durch schnelle Fahrrad-Kuriere oder knatternde Roller, auf die Warmhalteboxen montiert sind, mit fertigen Mahlzeiten zu beliefern. Eine komplett neue Branche ist entstanden, die es früher so nicht gab.

Sauerei im Backofen

Sauerei im Backofen

Manchmal fallen mir Sachen ein, von denen ich mir gar nicht sicher bin, ob es Sinn hat, sie in meinen Blog zu schreiben. Aber nur ein Rezept nach dem anderen rauszuhauen, das macht mir auf die Dauer keinen rechten Spaß. Deshalb streue ich gerne Bilder von Reisen oder andere Geschichten hier ein. Sie müssen gar nicht unbedingt spektakulär sein. Schließlich leben wir schon im Zeitalter der Superlative, da begnüge ich mich gerne mit Kleinigkeiten,

Christkindlesmarkt: Nürnberger Bratwurst Impressionen

Christkindlesmarkt: Nürnberger Bratwurst Impressionen...

Der Nürnberger Christkindlesmarkt ist einer der größten Weihnachtsmärkte in Deutschland und sogar einer der bekanntesten auf unserer Welt. Dies hat zur Folge, dass sich alljährlich rund zwei Millionen Besucher durch die Gassen des Marktes bewegen. Am Wochenende herrscht ein ziemliches Gedränge, die beste Zeit für einen Besuch ist deshalb an Wochentagen nach 18 Uhr. Denn dann sind alle Touristen bereits in ihre Busse geklettert und die Einheimischen unter sich.

Die Zimtroulade und das Glück

Die Zimtroulade und das Glück

Manchmal geht man an einem Geschäft, einem Café oder an einem Restaurant vorbei und hat durch einen Duft, der von dort heraus dringt, plötzlich ein ganz klares Bild von einem Gericht vor Augen, oder man hat sogar einen eindeutigen Geschmack auf den Knospen der Zunge, der uns schon seit ewigen Zeiten nicht mehr begegnet ist. Mir geht es häufig so.

Nürnberger Lebkuchen und mein Saisonstart

Nürnberger Lebkuchen und mein Saisonstart...

Es ist alljährlich eine harte Zeit für mich. Gerade hat man sich an den Sommer gewöhnt, also Mitte August oder spätestens Anfang September, schon beginnt die offizielle Lebkuchensaison in Nürnberg. Häufig bei annähernd 30 Grad und Sonnenschein. Es ist ein Jammer!

Bloggertreffen 2012 der Nachhaltigkeitsszene

Bloggertreffen 2012 der Nachhaltigkeitsszene...

Sie ist ein weites Feld. Die Nachhaltigkeit. Laut Wikipedia beschreibt „das Konzept der Nachhaltigkeit die Nutzung eines regenerierbaren Systems in einer Weise, dass dieses System in seinen wesentlichen Eigenschaften erhalten bleibt und sein Bestand auf natürliche Weise regeneriert werden kann“. Wer sich thematisch mit Nachhaltigkeit, Öko, Bio, strategischem Konsum, bewusstem Lebensstil, LOHAS usw. auseinandersetzt, oder einfach eine Idee hat, die in dieses grobe Konzept fällt, und auch noch einen dazu Blog schreibt, der darf seit fünf Jahren zum Bloggertreffen anlässlich der in Nürnberg stattfindenden BioFach-Messe kommen. Mein persönliches Thema bei der Nachhaltigkeit ist zwar „nur“ das Hüftgold, das zurückbleibt, wenn man sich durch meine Rezeptsammlung gekocht hat, aber immerhin hat das sehr viel mit Lebensqualität zu tun, und da ich mich sehr bemühe nur vernünftige Produkte einzusetzen (also ein strategischer Konsument bin), sehe ich mich in dem Kreis dieser engagierten Mitbürger gut aufgehoben. Am gestrigen Donnerstag, 16. Februar 2012, war es wieder so weit. Annähernd 50 Personen fanden sich im Messe-Restaurant Vasco Da Gama ein, um das zu tun, was für die BloggerInnen immer an erster Stelle steht: sich zu vernetzen. Leider verfüge ich nicht über eine komplette Liste aller Teilnehmer und schon gar nicht über deren Blogadressen, denn die Vorstellungsrunde geht hurtig vorbei und die dabei auf die Schnelle in den Raum gerufenen Internet-Adressen alle zu behalten, gelingt mir nie. Analoges Schreibgerät aus dem letzten Jahrtausend Aber zum Glück verfügte ich über Papier und ein gutes, altes, analoges Schreibgerät, unter dessen Zuhilfenahme ich doch zumindest einen Teil der Projekte festhalten konnte. Alle die in meiner Auflistung fehlen, was leider die Mehrheit sein dürfte, bitte ich also nicht vergrämt zu sein, dies ist ein Blog und deshalb darf man sich selbst und andere gerne im zur Verfügung stehenden Kommentarfeld eintragen. Vielen Dank an Manja Rupprecht von der NürnbergMesse für die reibungslose Organisation. Es war ein sehr schöner Abend. Nachhaltigkeitsblog.de von Moderator und Mitorganisator des Bloggertreffens Herwig Danzer Michael Wenzl ludt mit Herwig ein, war aber leider krank Biokroko Bloggen live (auch vom Bloggertreffen) Sonnentor Drei Damen aus Österreich. Würzen die Welt und das Bloggertreffen. Oekoschlampen Sabine war schon im Jahr 2009 auf der Biofach Vivalaeat Tine von vivalaeat kredenzt „verrückt, aber essbar“ Delinat-Blog Matthias Metze schreibt auch hier Social Wine Wurstsack.blog Hendrik Haase Geschnatterimbioland (der Blog mit dem schönsten Titel) Regeneration Deutschland Lisa war auch hier Gradmesser Hanno GLS-Bank Hannes darf natürlich nicht fehlen Raiffeisenbank Hersbruck noch eine Bank mit Blog: Klaus Rostek wurschdwilly Metzger aus Überzeugung Nachhaltigkeitsblock diesmal mit CK am Ende Johannes Brehme Dipl.-Forstingenieur • Fundraiser •...
Drei im Weggla fühlen sich wohler als drei im Weckla

Drei im Weggla fühlen sich wohler als drei im Weckla...

Eines kann man den Bratwurstverkäufern auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt nicht nachsagen: dass sie, wie es den Mineralölkonzernen auch im November 2011 wieder vorgeworfen wurde, auf illegale Weise ihre Preise absprechen würden. Ganz im Gegenteil. Der findige Marktbesucher kann pro Bratwurstbrötchen (Broudworschdweggla) bis zu 60 Cent sparen. Die günstigsten Drillinge gibt es bereits ab 2,20 Euro, die teuersten schlagen nach Bezahlung von 2,80 € in den Magen. Die sind dann aber Bio. Einig sind sich die Bratwurstspezialisten aber (fast) alle, wenn es um die Anbringung von Schildern an ihren Ständen geht, auf denen mit erstaunlicher Konsequenz ignoriert wird, dass es in Franken so etwas wie ein „Zecka“, also die Buchstabenkombination „ck“ überhaupt gar nicht gibt. Es tut mir leid, hier als Nestbeschmutzer auftreten zu müssen, aber die Nürnberger Bratwurstverkäufer sind Ignoranten, die uns „3 im Weckla“ verkaufen wollen. Das sind drei kleine(!) Nürnberger Bratwürste in einem Brötchen, direkt vom offenen Grill. Bekanntlich ist der Franke ein Mensch, der gerne mit leicht heruntergezogenen Mundwinkeln, immer etwas pessimistisch durch die Gegend läuft und schon beim Einkauf der Marktfrau mit verschiedenen Suggestivfragen seine eigene Opferrolle nahebringt, indem er Formulierungen verwendet wie zum Beispiel: „Gell, an Blummakohl hobd ihr heid ah ned?“, was ins Hochdeutsch übersetzt, meint: „Sie haben heute sicher auch keinen Blumenkohl?“ So wird also die Marktfrau in die Opferrolle gedrängt, denn ihr entgeht sicher soeben ein Bombengeschäft, und der kaufwillige Franke ist ein Opfer, weil er das Gesuchte nicht erwerben kann, seinen ganzen Speiseplan umwerfen, und womöglich auf Kohlrabi umsteigen muss. Es kann übrigens durchaus sein, dass er/sie, während dieser Konversation, vor einer sehr gut gefüllten Kiste schneeweißer Blumenkohlköpfe direkt aus dem fränkischen Knoblauchsland steht. Sympathiepunkte sammelt der Franke erst in seiner Rolle als Verniedlicher. Kleinkinder sind nun mal „Waggerla“, der Schweinebraten passt viel besser in den Magen wenn es sich um ein „Schäufele“ genanntes Fleischstück handelt und die richtige Aussprache des Wortes „Plätzchen“ wird dem echten Franken nur unter großen Schwierigkeiten über die Lippen kommen. Er freut sich in der Adventszeit lieber auf seine „Bledzla“ und trinkt dazu „a Dessla Gliehwain“. Das „k“ kommt in fränkischen Worten nur sehr selten vor, „ck“ absolut überhaupt nicht. Wenn schon „k“, dann nur in Worten, die den Zugereisten Besucher verwirren. Zum Beispiel fährt man in Franken „sei Audo in die Karasch“ (Garage). Ebenso ist das durchaus hübsch anzusehende „T“ verpönt. Der Einheimische geht lieber auf den „Griskindlasmargd“, womit wir wieder vor Ort wären. Meine sprachwissenschaftlichen Untersuchungen gehen zu Ende, es wird festgehalten: „Drei im Weggla“ muss es heißen. Glaubhafte Quelle von offizieller Seite...
Pino Persico. Kalabrien Nürnberg Mallorca

Pino Persico. Kalabrien Nürnberg Mallorca...

Aus diesem Buch wird man so schnell nicht schlau. „Pino Persico“ steht sehr groß auf der Titelseite. So als müsste man den Mann kennen. Darunter steht, schon etwas kleiner, „Kalabrien Nürnberg Mallorca“, was mich als Nürnberger natürlich neugierig macht. Erst in der dritten Zeile steht „Das Kochbuch“.