WM 2014 – Spanien – Paprika mit geröstetem Schweinebauch

WM 2014 – Spanien – Paprika mit geröstetem Schweinebauch...

Auf unserer kulinarischen Reise durch die Teilnehmerländer der Fußballweltmeisterschaft legen wir heute einen kleinen Stop in Nürnberg ein. Allerdings nicht um ein typisch deutsches Gericht auf den heimischen Tisch zu bringen. Heute geht es um Lokalpatriotismus, respektive um die beiden Köche des „Essigbrätlein“, die mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet sind. Dazu wird die Brücke zu einem wichtigen Exportgut der Spanier, der Paprika geschlagen.

Kulinarische Abenteuer? – Die Krake aus dem Kupferkessel

Kulinarische Abenteuer? – Die Krake aus dem Kupferkessel...

Für manche Leute gibt es nichts schlimmeres als Käse. Andere begnügen sich damit, sich vor Blutwurst zu grausen. Und wieder andere finden es ganz, ganz schlimm, wenn Hunde oder Ratten gegessen werden. Den „besten“ Freund des Menschen zu verspeisen ist zwar auch für mich eine Sache, die ich mir nicht vorstellen kann, aber man begeht leicht den Fehler derartig Unvorstellbares in Gedanken gleich ganz weit weg zu schieben.

Der Weinbrunnen am Jakobsweg. Die Bodega

Der Weinbrunnen am Jakobsweg. Die Bodega

Manchmal versinkt man in seinen Erinnerungen und wird womöglich sogar sentimental. Das kann auf ganz unterschiedliche Weise geschehen. Heute auf jeden Fall anders als früher. Musste man einst in verstaubten Fotoalben blättern, in denen es zu bestimmten Ereignissen einige wenige Aufnahmen gab und ließ dadurch eine Erinnerung wieder aufleben, neigt der moderne Mensch immer mehr dazu, sein Leben möglichst lückenlos zu dokumentieren.

Geschmorte, gefüllte Tomaten

Geschmorte, gefüllte Tomaten

Die schönste Bezeichnung für Tomaten haben zweifellos die ÖsterreicherInnen. Sie nennen die rote Frucht des Nachtschattengewächses nämlich in weiten Landesteilen Paradeiser. Eine Bezeichnung, die uns sofort zu Adam und Eva bringen könnte, würden wir uns auf diesen Gedanken einlassen. Aber mein Gedanke war ein ganz anderer – und Gartenbesitzer können ein Lied davon singen. Immer hat man von allem zu viel! Zuerst gibt es Rhabarber in Hülle und Fülle. Der Kopfsalat wächst uns schon aus den Ohren (sofern ihn nicht die Schnecken vertilgt haben). Rettich, Kohlrabi und Radieschen müssen von uns bekämpft werden (sollten das nicht schon die Würmer für uns erledigt haben), dazwischen schlägt eventuell die Kirschenflut zu (wenn nicht die Amseln den Baum kahl gefressen haben). Ganz gemein sind Nachbarn, die uns armdicke und lange Zucchini schenken, von denen ganze Großfamilien mehrere Tage lang ernährt werden können, wobei wir doch gerade erst die Entwicklung der zehn Monsterzucchini in unserem eigenen Beet mit Sorge betrachtet haben. Überdies liegt die Begeisterung für Zucchini auf dem Teller in weiten Bevölkerungskreisen wirklich sehr, sehr niedrig. Und welche natürlichen Feinde hat eigentlich so eine Zucchino? Feinde hat die Tomate jede Menge! Aber irgendwann ist es dann geschafft. Es ist Tomatenzeit. Zeit auch für gefüllte Tomaten. Wenn nicht schon Spinnmilben, Blattläuse, Weiße Fliegen oder Raupen die Ernte vernichtet haben, dann vielleicht eine der vielen möglichen Krankheiten, die eine Tomatenpflanze befallen können. Beispiele gefällig? Wie wäre es mit Kraut- und Braunfäule? Der Blattfleckenkrankheit? Fusarium-Welke, Grauschimmel, der Dürrfleckenkrankheit oder gar der Didymella-Stängelfäule? Die Tomate lebt gefährlich. Bevor sie eine wird. Für alle, die derzeit trotzdem mit einer Tomatenflut kämpfen, habe ich dieses Rezept adoptiert. Es basiert auf einem Rezept des Engländers Simon Hopkinson aus dessen empfehlenswertem Buch Alles Gemüse (interner Link). Den Safran im Original hielt ich für sowas von überflüssig, dass ich ihn einfach wegließ. Der geräucherte Paprika (Pimentón de la Vera) gibt dem Gericht aber die richtige Tiefe und es lohnt sich auf jeden Fall sich ein Tütchen davon zu besorgen. Wer gar nicht ohne Fleisch auskommt: Eine nette Beigabe könnten ein paar Stückchen Chorizo abgeben. Zutaten und Rezept gefüllte Tomaten: Die Zutaten für 4 Personen: * 8 feste, fast reife Tomaten, * 1 kleine Paprikaschote, * 4 Knoblauchzehen, * 1 große Prise Chilipulver oder -flocken, * 1 handvoll frisch gehackter Petersilie, * 1 TL spanisches Paprikapulver (Pimentón de la Vera, geräuchert), * 125 ml Olivenöl, * 75 g Reis, * Meersalz, * frisch gemahlener Pfeffer Zubereitung gefüllte Tomaten: Von den Tomaten den Deckel mit Stilansatz abschneiden und aufbewahren. Mit einem Teelöffel behutsam...
Gazpacho – Spanien – EM2012

Gazpacho – Spanien – EM2012

Nur damit es später nicht heißt, ich würde in meinen Geschichten rund um die Rezepte immer nur in der Vergangenheit kramen, habe ich mich ein bisschen schlau gemacht. Es spielen nämlich etwa 25 Millionen Menschen auf dieser Welt Dofus. Wer, wie ich keine Ahnung davon hat, was das sein könnte, dem kann inzwischen geholfen werden. Dofus ist ein 2004 gestartetes, sogenanntes „Massively Multiplayer Online Role-Playing Game“ (MMORPG) eines französischen Entwicklers.

Loup de Mer mit Banane – Spanien – EM2012

Loup de Mer mit Banane – Spanien – EM2012...

Ich mag Spanien und die Spanier! Das soll hier von Anfang an klargestellt werden, denn meine Auseinandersetzung mit den Spaniern und ihrer Küche fällt nicht immer so positiv aus, wie uns das in sämtlichen Reiseführern und Urlaubskatalogen weisgemacht wird. Von wegen mediterrane Küche! Meine bisherigen Spanienaufenthalte summieren sich auf etliche Wochen. Vier Wochen für den Jakobsweg,

Grapefruit-Pasta mit Jamón de Teruel

Grapefruit-Pasta mit Jamón de Teruel

Als menschliches Eichhörnchen hat man es schwer. Überall liegen Stapel von Zeitschriften, Zeitungsausschnitten, Büchern und Cds. Der Festplattenrecorder ist voller Filme die man erst in zwei Jahren, oder womöglich nie anschauen wird, und auf den vorhandenen Computer-Datenträgern befinden sich noch immer 17 Jahre alte Dokumente der Kinder, in denen sie sich um einen Ausbildungsplatz bewerben. Von nichts kann man sich trennen und wenn doch, dann kostet es richtige Überwindung.

Das Familienessen – in Comicform – Ferran Adrià

Das Familienessen – in Comicform – Ferran Adrià...

Im berühmten elBulli von Ferran Adrià setzte sich täglich das ca. 70-köpfige Team zusammen zum Essen. Diese „Familienessen“ bestanden aus drei Gängen, die nicht mehr als ca. 3 Euro pro Person kosten sollten. 31 dieser Menüs versammelt nun das Kochbuch – Das Familienessen von Ferran Adrià

Mandelkuchen mit Marzipan

Mandelkuchen mit Marzipan

Bevor ich zum Mandelkuchen mit Marzipan komme, zunächst ein paar Gedanken, wie ich überhaupt auf einen Mandelkuchen gekommen bin. – Den nordwestlichsten Teil Spaniens bildet das schöne, aber recht arme Galicien, in dem auch die Stadt Santiago de Campostela, Ziel aller Pilger auf dem Jakobsweg liegt. Dort merkt man noch heute die keltischen Wurzeln. Mehr dazu vor dem Rezept dieses köstlichen Mandelkuchen mit Marzipan.

Forelle gebraten mit Bohnen España

Forelle gebraten mit Bohnen España

Nichts spricht gegen fein zubereitete und komplexe Gerichte mit einer Unmenge von Zutaten, bei denen das Handwerk in der Küche gefragt ist. Jedoch, was heute oft vergessen wird: ein Genuss kann auch eine Mahlzeit wie die folgende sein, die innerhalb weniger Minuten auf dem Tisch stehen kann. Eine (oder zwei) frische Forelle gebraten mit Bohnen wie sie in Spanien gerne serviert werden, nämlich mit viel Knoblauch.

Spanischer Paprika-Tomatensalat

Spanischer Paprika-Tomatensalat

Mein hier veröffentlichter Rezept-Tipp „Marinierte Hähnchenspieße mit Paprika und Oregano“ sollte wegen der Marinierzeit einen Tag später gegrillt und verspeist werden. Der dazu passende Salat ist dieser einfache Paprika-Tomatensalat. Der geübte Esser wird zwar sofort die Nähe zur italienischen Peperonata darin erkennen, aber Varianten sind bei uns stets willkommen.

Marinierte Hähnchenspieße mit Paprika und Oregano

Marinierte Hähnchenspieße mit Paprika und Oregano...

Wer am morgigen Tag zur Abwechslung mal die folgenden, sehr leckeren Hähnchenspieße auf den Grill legen möchte, der sollte bereits heute ein bisschen Vorarbeit leisten, denn die Fleischteile bekommen eine Marinade und sollten 24 Stunden darin ruhen. Das Rezept ist dem schönen Kochbuch „Viva Espana!“ (Die besten Rezepte aus der spanischen Landküche) entnommen. Eine sehr wichtige Zutat in der spanischen Landküche und auch in diesem Rezept, ist der geräucherte Paprika (Pimentón de la Vera), der aus der spanischen Region Extramadura kommt und bei uns nur im Gewürz-Fachhandel zu bekommen ist.

Sardinen mit geschmortem Paprikagemüse

Sardinen mit geschmortem Paprikagemüse

Die Erfahrung lehrt: Die einfachsten Zutaten in sehr guter Qualität, und in der richtigen Kombination, ergeben immer das beste Essen. Als großer Fan von einfachen Fischarten wie Sardinen oder Heringen hab ich mich riesig gefreut, als ich das folgende Rezept in dem sehr schönen Kochbuch „Viva Espana. Das Kochbuch: Die besten Rezepte aus der spanischen Landküche“ fand.