Schlagwort: Leber

Gänseleber und Foie Gras de Canard

Gänseleber und Foie Gras de Canard

Das kleine Döschen Foie Gras de Canard (Entenleberpastete) aus dem letzten Frankreichurlaub, erstanden auf dem schönen Markt von Saint-Cyprien, reichte nicht für die Gäste. Und von der Gänseleber, die man mit der Gans ausgeliefert bekommt, wird auch niemand satt.

Saure Leber auf süddeutsche Art

Saure Leber auf süddeutsche Art

Trotz der weit verbreiteten Abneigung vieler Mitmenschen gegen Innereien aller Art, ist Leber auf unseren heimischen Tellern ein Stück Normalität. Denn wir sind der Meinung, wenn man Tiere schon schlachtet, dann sollte man auch möglichst viel davon verzehren, respektive verwerten. – Weitere Betrachtungen zu diesem Thema habe ich zum Beispiel in diesem Artikel hinterlassen.

Kalbsleber und warmer Honigchicorée-Salat

Kalbsleber und warmer Honigchicorée-Salat

Leber in der klassischen Variante mit Apfelscheiben, gerösteten Zwiebelringen, Kartoffelbrei und womöglich einigen Speckscheiben ist ein beliebtes, und auch recht preiswertes Alltagsgericht. Etwas feiner geht es in dieser Variante von Cornelia Poletto zu. Hier kommt die hochpreisigere Kalbsleber zum Einsatz und der Chicoree passt prächtig in den Winter.

Venezianisches Zwiebelgemüse mit Fleisch des Tages

Venezianisches Zwiebelgemüse mit Fleisch des Tages

Ein echtes Blitzgericht für den Alltag ist dieses venezianische Zwiebelgemüse. Es ist wirklich sehr schnell zubereitet, bringt frischen Wind auf den Speisezettel und ist somit eine willkommene Abwechslung in Ihrem Alltag. Serviert werden kann das venezianische Zwiebelgemüse mit Kartoffelpüree, Nudeln, Reis oder auch nur einem Stückchen Baguette. Zum Fleisch habe ich bewusst keine Angaben gemacht, denn es gibt viele Möglichkeiten.

Kalbsleber mit Birnen Ragout auf grünen Bandnudeln

Kalbsleber mit Birnen Ragout auf grünen Bandnudeln

Kalbsleber mit Birnen? Dazu auch noch Nudeln, Kokosmilch und Vanille? Das klang für mich zunächst etwas seltsam. Da das Rezept aber vom Meister der Gewürzkombination, Alfons Schuhbeck stammt, habe ich mich einfach ans ausprobieren gemacht. Wie zu erwarten konnte sich das Ergebnis sehen lassen. Unser Urteil nach dem Essen: Sehr, sehr lecker!

Gänseleber-Creme als Crème-brûlée

Gänseleber-Creme als Crème-brûlée

In jeder Gans steckt eine Gänseleber, aus der wir uns um die Weihnachtszeit gerne eine feine Gänseleber-Creme herstellen. Das ist besser, als die Gänsleber nur schnell zu braten um sie der eigenen Katze als Festtagsbraten zu kredenzen! In Frankreich wird bekanntlich durch das stopfen von Gänsen dafür gesorgt, dass sich die Gänseleber extrem vergrößert, was als Delikatesse gilt, die aber auf Tierquälerei gründet.