Thüringer Roster wird nur über den Zaun verkauft

Thüringer Roster

Autobahnen sind, auch wenn man sie noch so oft befährt, immer wieder für eine Überraschung gut. Das liegt einerseits an den Mitmenschen, die sich durch absonderliches Fahrverhalten auszeichnen. Am häufigsten trifft diese Erkenntnis aber auf Ausfahrten zu, die auf Ortsnamen hinweisen, von denen man nie zuvor gehört hat, oder die man zumindest bei allen vorhergehenden Vorbeifahrten nicht wahrgnommen hat. Einen besonders schönen Namen trägt ja die Ortschaft „Lederhose“ im Landkreis Greiz in Thüringenan der A9 (Nürnberg-Berlin) .

Eine weitere witzig-tragische Entdeckung kann man machen, wenn man auf der Fahrt von Berlin kommend, nur wenige Kilometer an Lederhose vorbeigefahren ist, und den Parkplatz vor der Ausfahrt „Triptis“ ansteuert. Hier gibt es nämlich die älteste deutsche Autobahn-Raststätte Rodaborn bei Triptis, die zwar 1936 eröffnet wurde, den Titel aber nicht offiziell führen darf, sondern diesen an das „Rasthaus am Chiemsee“ abtreten musste, das 1937 mit 520 Sitzplätzen eröffnete. Die juristischen und geschichtlichen Spitzfindigkeiten zum Thema „wer war der/die Erste“ sind aber gar nicht so interessant.

Viel interessanter gestaltet sich der Versuch, an der Wurstbude, die sich auf dem Gelände der alten Raststätte befindet, einen echten Thüringer Roster, also eine Thüringer Bratwurst zu erwerben.

Wie man auf den folgenden Fotos erkennen kann, gibt es an dem, zwischen Parkplatz und Wurstbude befindlichen Zaun eine Glocke, eine Leiter und eine Ablage, über die man als hungriger Autofahrer seinen Wurstkauf des Thüringer Rosters trotzdem abwickeln kann. Warum es diesen Zaun überhaupt gibt, konnte man lange in einem Artikel des Mitteldeutschen Rundfunks nachlesen (der Artikel wurde inzwischen vom Netz genommen), in dem es unter anderem hieß:

Aus Sicht der Behörde gibt es eine juristische Grundlage, nach der das Hindernis errichtet wurde. Uwe Drescher vom Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr erklärt: „Die jetzige Ausflugsgaststätte hat privaten Status. Der Gesetzgeber verbietet grundsätzlich Zugänge von privaten Grundstücken und Zufahrten an die Autobahn. Deshalb steht auch dieser Zaun dort.“

Wer keine Lust dazu hat, die von Amts wegen genehmigte Klingel zu benutzen oder seine Bestellung laut rufend über den Zaun aufzugeben, kann bis zur Ausfahrt Triptis, und dann über die Landstraße zurückfahren um den Betreibern der Würstchenbude und ihren Thüringer Rostern nahe zu kommen. Details sieht man auf der Karte unten.

Kleine Bilder anklicken um die ganze Galerie zu öffnen

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

6 Antworten : “Thüringer Roster wird nur über den Zaun verkauft”

  1. Marion sagt:

    Sachen gibts, die glaubt man einfach nicht, bis man sie gesehen hat. Hast du eine Wurst probiert? 🙂

  2. Frau Kampi sagt:

    jaja…wenn der Amtsschimmel wiehert 😉

  3. Krass! Aber Thüringer sind ja seit Jahrzehnten so einiges an Reglementierung und Schwachsinn gewöhnt und trainiert im Auswege finden. Gefällt mir! Ich will auch ’ne Wurst!

  4. nysa sagt:

    wieso einfach, wenns schwer auch geht 🙂

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.