Fleisch: Küchenpraxis * Warenkunde * 220 Rezepte

Fleischgenuss für Fortgeschrittene
Fleisch: Küchenpraxis * Warenkunde * 220 Rezepte

Alles über den nachhaltigen Umgang für verantwortungsvollen Fleischgenuss; ein Kochbuch mit mehr als Braten, Steak und Schmorgerichten

Jeden Tag ein Buch

Fleisch: Küchenpraxis * Warenkunde

Vermutlich kommt dieser Buchtipp zu spät. Zu spät aber nur als Geschenktipp zu Weihnachten 2014. Da das Buch erst im September 2014 erschienen ist, wird es zum Glück noch lange in den Buchhandlungen auf Sie warten. Und sicher lohnt es sich, eventuell zu Weihnachten erhaltene Buchgutscheine nach dem Fest darin zu investieren.

Denn das neue Kochbuch Fleisch: Küchenpraxis * Warenkunde * 220 Rezepte aus dem Christian Verlag, in silberfarbenes, abwaschbares Material mit Leinenoptik gebunden, lohnt sich anzuschaffen. Schon der Titel mit dem Stempel „Das ganze Tier“ macht es symphatisch.

Es ist nicht einfach ein weiteres Rezeptbuch, das man sich in den Schrank stellt. Sondern ein Lesekochbuch mit ausführlicher Warenkunde und Infos zur Tierhaltung. Das Anliegen der beiden Autoren, Simon Tress und Georg Schweisfurth, ist es, die Menschen aufzurütteln, ethische Fragen zu stellen und den Verbrauchern zu zeigen, wie sie Fleisch verantwortungsvoll genießen können.

Simon Tress (geboren 1983) gilt als Philosoph unter den Bio-Spitzenköchen: Er setzt auf Bio-Produkte vorzugsweise aus der Region. In seinen erfolgreichen Kochbüchern, in TV-Auftritten und an seiner Wirkungsstätte, dem Biohotel-Restaurant Rose, propagiert er eine moderne Landküche und den biodynamischen Gedanken. Er arbeitet mit heimischen Zutaten und pflegt den kreativen Umgang mit traditionellen Rezepten.

Georg Schweisfurth wurde 1959 in München geboren und hat wie schon sein Urgroßvater, Großvater und Vater das Metzgerhandwerk erlernt. Dazu ist er Diplomvolkswirt. Gemeinsam mit seinem Vater hat er 1986 die Herrmannsdorfer Landwerkstätten bei München gegründet, die heute sein Bruder Karl leitet, und 1998 mit Freunden die Bio-Supermarktkette basic. Er leitet ein Bio-Tagungs- und Veranstaltungshotel mit eigenem Bio-Gartenbau und Schafhaltung. Außerdem ist er Kurator der Schweisfurth-Stiftung und Aufsichtsrat von greenpeace Deutschland e. V. in Hamburg.

Den Autoren kann man also vertrauen. Ebenso wie ihrer Tafelrunde, die sie zusammengerufen haben um mehr als nur ein normales Kochbuch zu entwickeln. Ein Lesekochbuch sollte es sein, in dem verschiedene Gedanken und Sichtweisen aufgezeichnet sind.

Behandelt werden nicht nur leichte Themen. Die zentrale Frage ist: Dürfen wir Tiere essen? Und wenn ja, unter welchen Umständen muss das Fleisch produziert werden, das wir essen? Es geht um das Billig-Credo, Ackerbau, Monokulturen, Bakterien, Bodenbearbeitung, Lagerung, um Fleischreifung und natürlich um Qualitätskriterien.

Die ersten 47 Seiten (von 398) sind dazu da, den LeserInnen die Überlegungen und das Fachwissen der Tafelrunde nahezubringen, bevor der Rezeptteil beginnt.

Wenn schon Fleisch, dann richtig

Der Aufbau des Buches überzeugt, ebenso wie die Rezepte. Behandelt werden so ziemlich alle Garmethoden, begonnen beim Dünsten, Schmoren, Grillen, Braten, Dämpfen, sogar das Wursten ist ein Thema, dazu das Räuchern und die moderne Sous-Vide Methode.

Und dann kommt schon das Schwein, von Schnauze bis Ringelschwanz sortiert, mit Erklärungen der Fleischzuschnitte. Rezepte gibt es von der Cremesuppe vom Schweinehirn mit Erbsenpüree über wunderbare, geräucherte Schweinbäckchen, die ich bereits zubereitet habe, bis zur Paté mit Kardamon.

Keines unserer sogenannten Nutztiere kommt zu kurz, egal ob es um Geflügel, Lamm, Rind oder Schwein geht, im Rezeptregister findet man sie alle. Alleine zum Thema Lamm sind 44 Rezepte aufgelistet, vom Rind sind es 57 Rezepte.

Das Rezeptregister ist zusätzlich in Zubereitungsarten bzw. einzelne Komponenten unterteilt. Wer eine schwäbische Hochzeitssuppe sucht, wird diese unter dem Stichwort Suppe finden, aber auch bei den Rezepten vom Schwein.

Die Seiten des Buches bestehen aus dickgriffigem Papier mit erhöhtem Volumen, die Typografie des Buches ist übersichtlich und gut lesbar gestaltet. Die druchweg rustkal wirkenden Fotos stammen zum größten Teil von Silvio Knezevic und wirken durch das matte Papier familiär. Die Gerichte sind stets in einem Umfeld arrangiert, wie man es aus seiner eigenen Wohnung kennen könnte.

Die Rezepte selbst sind sehr abwechslungsreich (was mich wirklich sehr begeistert) und die Zubereitung ist jeweils gut beschreiben.

Fleisch: Küchenpraxis * Warenkunde – Auch als E-Book!

Einigermaßen erstaunt hat mich die Tatsache, dass es das Buch nicht nur in gebundener Form, sondern sowohl als KINDLE-Version bei Amazon, als auch als E-Book im iBookstore von Apple in elektronischer Form zu erwerben gibt. Und ganz besonders erstaunlich finde ich, dass der Verlag diese Tatsache nirgends publiziert. – Eine Beurteilung der elektronischen Varianten kann ich leider nicht abgeben.

Fleischgenuss für Fortgeschrittene

Buch bei Amazon estellen:

Achtung: die Angaben bei Amazon sind falsch. Weder der dort genannte Buchtitel ist richtig, noch die genannte Anzahl der Rezepte.
 
Fleisch: Küchenpraxis * Warenkunde * 220 Rezepte – alles über den nachhaltigen Umgang für verantwortungsvollen Fleischgenuss; ein Kochbuch für Braten, Steak und Schmorgerichte
Von Simon Tress und Georg Schweisfurth
EUR 49,99
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Christian Verlag GmbH
ISBN-13: 978-3862446407
Format: 23,2 x 3,5 x 27,5 cm

Fleisch: Küchenpraxis * Warenkunde * 220 Rezepte
Fleisch: Küchenpraxis * Warenkunde


2 Antworten : “Fleisch: Küchenpraxis * Warenkunde * 220 Rezepte”

  1. padrone sagt:

    Servus Peter – wahrlich ein tolles Buch!
    En passant: Bei Dir läuft rechts oben Werbung von lieferando.(http://www.extraprimagood.de/2013/02/24/marginalie-8-geliefert/) 😉
    Schöne Weihnachten Dir!
    Micha

    • Danke für den Hinweis Micha.
      Ja, Deine Marginalie hatte ich damals schon gelesen.
      Habe jetzt an den Einstellungen gedreht und hoffe das Richtige getan zu haben.

      Schöne Weihnachten zurück.
      Peter

Trackbacks/Pingbacks

  1. Schweinebäckchen! Gekocht, glasiert und leicht geräuchert - […] ausführliche Rezension zu dem Buch (erschienen im September 2014) gibt es jetzt hier, vorläufig genügt es festzustellen, dass mir…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.