Schlagwort: Wild

Waidmannsheil – Rehrücken nach Christian Jürgens

Waidmannsheil – Rehrücken nach Christian Jürgens

In der Ausgabe (2015) des Guide Michelin findet man nur zehn Restaurants in Deutschland, die mit drei Sternen ausgezeichnet sind. Eines dieser zehn ist das von Christian Jürgens geführte “Restaurant Überfahrt” in Rottach-Egern am schönen Tegernsee. Den dritten Stern erhielt Christian Jürgens und sein Team im Jahr 2013. Ein Jahr zuvor erschien im Verlag Collection Rolf Heyne sein wirklich fantastisches Kochbuch, “Christian Jürgens. Das Kochbuch”, das ich damals zum Kauf empfohlen habe.

Rehrücken mit Sellerie-Kartoffel-Püree und Rosenkohlblättchen

Rehrücken mit Sellerie-Kartoffel-Püree und Rosenkohlblättchen

An Feiertagen kommt meistens etwas Besonderes auf den Tisch. In vielen Familien ist das noch immer die Gans am ersten Weihnachtstag, die den Rest des Jahres ziemlich sicher vor dem Schlachter durch die Gegend watscheln darf. Eine ganz köstliche Alternative zum Weihnachtsgeflügel ist Wild mit dem Siegel „Wild aus der Region“, also aus heimischen Wäldern. Man braucht beim Einkauf nicht einmal nach dem Biosiegel Ausschau zu halten, denn wer ein bisschen Glück hat, kennt einen Jäger. Oder kennt jemand, der jemand kennt, der einen Jäger kennt.

Hirsch mit Kirsch – Schmeckt aber auch mit Reh!

Hirsch mit Kirsch – Schmeckt aber auch mit Reh!

Früher kam der Hirsch aus heimischen Wäldern, heute reisen Hirschsteaks direkt aus Neuseeland an. In dem Inselstaat leben nur ca. 4,3 Millionen Menschen, dafür ungezählte Schafe und etwa eine Million Hirsche. Dabei gab es bis zum Ende des 19. Jahrhunderts gar keine Hirsche an diesem Ende der Welt. Erst britische Einwanderer holten Ende des 19. Jahrhunderts zum reinen Jagdvergnügen das Rotwild aus der alten Heimat.

Der Braten zum Sonntag

Der Braten zum Sonntag

“Ein Brauch aus Großmutters Tagen ist wieder in Mode: Einmal pro Woche kommt ein gutes Stück Fleisch in den Ofen”. Dieser Gastbeitrag von Martina Hildebrand erschien bereits im Magazin der Wochenendausgabe der Nürnberger Nachrichten vom 19./20. März 2011. Vielen Dank an die Autorin für die Tipps und den Artikel.