Urlaubslektüre aus unserem Bücherregal

Die Bibliothek im Reichsmuseum Amsterdam

Ziemlich langweilig wäre es, wenn die folgenden Buchtipps dem entsprechen würden, was man seit Wochen und Monaten aus den Bestsellerlisten verschiedener Publikationen kennt. Bis vor wenigen Jahren waren wir immer auf der Höhe der Zeit und hatten, von den zum Beispiel in der SPIEGEL-Bestsellerliste versammelten 20 Büchern (gedruckte Version) oft wirklich 5-7 Titel im Regal stehen und auch gelesen.

Wenn man sich vor Augen hält, dass es alleine in Deutschland um die 2.220 Verlage gibt, die im Jahr 2012 (eine neuere Statistik konnte ich leider nicht finden) 79.860 Titel in Erstauflage herausgebracht haben, kann man gut nachvollziehen, was neben der Bestsellerliste rechts und links alles herunter gefallen ist. Selbstverständlich sind solche Listen ein nützliches Instrument um sich ein kleines bisschen zurecht zu finden, aber überzeugend vorgebrachte Empfehlungen von Freunden und Bekannten sind mir meistens lieber. Tipps von Freunden kann man einfach besser einschätzen.

So wie die Gewinner von Wahlen nicht immer die richtigen sind, obwohl sie von der Mehrheit gewählt wurden, fehlt es der breiten Masse auch an anderen Stellen an Geschmack. Egal ob es dabei ums Essen, Kleidung, Musik oder eben Bücher geht.

Bücher zum Thema Erotik und Essen?

Der Liste meiner/unserer Urlaubslektüre wollte ich ursprünglich eine bestimmte Richtung geben, die sich in erster Linie mit dem Thema Erotik und Essen befasst. Auf die Idee hat mich eine Webseite gebracht, in der es zwar um Partnersuche geht, auf der aber verführerische kulinarische Genüsse versammelt sind.

Das erotische KochbuchAllerdings entwickelte sich mein Versuch zu einem echten Rohrkrepierer, denn es gibt leider kaum Bücher zu diesem Thema, die man guten Gewissens empfehlen könnte. Sogenannte erotische „Kochbücher“ gibt es zwar wie Sand am Meer, aber nur wenige Titel sind es wert genannt zu werden. Immerhin liebevoll gemacht ist „Das erotische Kochbuch“ aus dem Jahr 1997 (Eichborn) mit seinem dunklen Samtumschlag und schöner Typografie. Allerdings ist es längst vergriffen.

Ziemlich bekannt war einst ein Kochbuch von Jo Foxworth mit dem Titel „Kulinarische Verführung“ (Ehrenwirth) – Untertitel „Sinnliche Menüs aus amerikanischen Establissements“, erschienen ebenfalls 1997. Darin sind Rezepte aus dem alten Chicago versammelt, wo zwei Schwestern von 1900 bis 1911 das „großartigste Freudenhaus von ganz Nordamerika“ betrieben. Die Sinnlichkeit muss allerdings jeder für sich selbst in dem liebevoll gemachten, in roten Samt gebundenen Buch finden.

La Cucina Sicilana oder Rosas ErwachenAbseits der Kochbücher gibt es zum Thema Erotik und Essen einen recht unterhaltsamen Roman aus dem Jahr 2002, in dem es um die Sizilianerin Rosa Fiore geht, in deren Kochtöpfen es mächtig brodelt. Und nicht nur dort…. In dem Buch geht es richtig zur Sache und es stehen sogar einige nachkochbare Rezepte darin. Allerdings gehe ich davon aus, dass jeder, der sich mit dem Thema schon einmal befasst hat, das Buch ohnehin im Regal stehen hat, denn es ist nur noch gebraucht erhältlich.

Bittersüße SchokoladeGleiches gilt für den Liebesroman „Bittersüße Schokolade“, der bereits 1989 erschienen ist und bedingt auch als Kochbuch taugt. Die Geschichte einer unerfüllten Liebe spielt im Mexiko der 1920er Jahre, zum Teil in der Zeit der mexikanischen Revolution. Das Buch wurde 1992 verfilmt und der Streifen erhielt recht gute Kritiken und erzielte auch hohe Einspielergebnisse.

Der KochDas neueste und mit weitem Abstand das beste Buch zum Thema Erotik und Essen stammt definitiv von einem meiner Lieblingsautoren, dem Schweizer Martin Suter. Wer seinen Roman „Der Koch“ noch nicht gelesen hat, kann das aber ganz gelassen nachholen, denn das Buch erschien „erst“ 2011.
Suter wurde für das Buch von keinem geringeren als Heiko Antoniewicz beraten, der seine sehr komplexen Gerichte für dieses Buch sogar für die Herstellung in der heimischen Küche überarbeitet hat. Die Rezepte zu dem 10-gängigen „Love Menü“ sind im Anhang des Buches zu finden.

Im Prinzip hat sich das Thema Erotik und Essen mit diesen wenigen Büchern bereits erschöpft. Wer darüber hinaus gehende Titel kennt: ich freue mich über jeden Kommentar und Neuzugang in meinem Bücherregal.

Buchtipps für den Urlaub – nicht zum Thema Erotik und Essen

Aus einem echten Sammelsurium von Büchern besteht unsere Liste mit den Buchtipps für den Urlaub. Wie schon erwähnt, gibt es neben den Bestsellern jede Menge interessanter Bücher, von denen man noch nie gehört hat. Oder vielleicht nutzt man die Zeit im Urlaub dazu, mal einen echten Klassiker zu lesen? Was ja nicht bedeuten muss, dass dieser langweilig ist.

John Steinbeck
„Straße der Ölsardinen“
Das sicher älteste Buch in meiner Empfehlungsliste ist die „Straße der Ölsardinen“. Ein kleines Büchlein, mit köstlichen Geschichten über ein paar Taugenichtse im kalifornischen Monterey der 1920er und 30er Jahre. Es gibt dazu einen zweiten Band mit dem Titel „Tortilla Flat“, den man sich beim Kauf des ersten Buches gleich mitbesorgen sollte.
John Steinbeck erhielt 1940 den Pulitzer-Preis für seinen Roman „Früchte des Zorns“ und 1962 den Nobelpreis für Literatur.
Albert Cohen
„Schöne des Herrn“
Solche Romane werden heute nicht mehr geschrieben! La Belle du Seigneur erschien 1968. Zum Glück gibt es eine Neuauflage von 2013. Der reiche und schöne Solal, jüdischer Diplomat beim Völkerbund, verführt zu Beginn der 1930er­ Jahre Ariane, die Frau eines Kollegen. Was als prickelnde Affäre beginnt, wird rasch zu einer beide Partner verschlingenden Passion.
Albert Cohen erhielt 1968 den großen Romanpreis der Académie française für diesen Roman
Jens Johler
„Die Stimmung der Welt“

2013
Jeder hat von Johann Sebastian Bachs Wohltemperiertem Klavier gehört – aber über seine Reise nach Fis-Dur weiß kaum jemand etwas. Im März des Jahres 1700, kurz vor seinem fünfzehnten Geburtstag, macht Johann Sebastian Bach sich auf den Weg. Sein Ziel: die vollkommene Musik zu schaffen… Der Bach Roman!
Javier Marías
„Die sterblich verliebten“

2012
Wie in seinem Welterfolg ›Mein Herz so weiß‹ überzeugt Javier Marías durch fesselnde Spannung und unerwartete Wendungen. Keiner kennt so gut die verborgenen Winkel der Herzen. Jeden Morgen beobachtet María in einem Cafe in Madrid das perfekte Paar Luisa und Miguel. Sie ist gefangen von der zärtlichen Aufmerksamkeit der Liebenden. Doch dann geschieht etwas Schreckliches…
Jean-Luc Bannalec
„Bretonisches Gold“

2014
Bretonisches Salz und perfide Machenschaften. In den spektakulären Salzgärten auf der Guérande-Halbinsel geht gerade die Sonne unter. Der Veilchenduft des Fleur de Sel liegt in der Luft, von dem die alten Salzbauern erzählen, er erzeuge bisweilen Wahnvorstellungen. So kommt es Kommissar Dupin tatsächlich vor, als in seinem dritten Fall aus heiterem Himmel auf ihn geschossen wird.
Pontus Ljunhill
„Der Mann im Park“

2013
Ein ganz anderer Schwedenkrimi und ein erfolgreiches Debüt. – Stockholm 1928: Auf einer verlassenen Werft wird die achtjährige Ingrid Bengtsson grausam zugerichtet aufgefunden. Der Fall sorgt für Aufsehen, und der junge Kommissar John Stierna wird mit den Ermittlungen betraut.
Jojo Moyes
„Ein ganzes halbes Jahr“

2013
Louisa Clark weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird. – Eine Frau und ein Mann. Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen.
Empfehlung der besten Ehefrau von allen!
Bernhard Aichner
„Totenfrau: Thriller“

2014
Blum ist Bestatterin, liebevolle Mutter, hat ein großes Herz, schwarzen Humor und ist cool. Blum fährt Motorrad, trinkt gerne und ist glücklich verheiratet. Durch den Unfalltod ihres Mannes gerät alles aus den Fugen. Fahrerflucht. Durch Zufall findet sie heraus, dass mehr hinter dem Unfall ihres Mannes steckt, dass fünf einflussreiche Menschen seinen Tod wollten. Blum sucht Rache. Erbarmungslos. – Für die Recherche zu diesem Buch arbeitete Aichner ein halbes Jahr bei einem Bestattungsinstitut als Aushilfe. – Empfehlung der besten Ehefrau von allen!
Lisa Genova
„Mehr als nur ein halbes Leben“

2011
Sarah hat alles, wovon sie immer träumte: einen tollen Job, drei wunderbare Kinder, ein schönes Haus und einen liebevollen Mann. Nur eins hat Sarah nicht: Zeit. Bis zu jenem Morgen, an dem ihre Welt zusammenbricht. Auf dem Weg zur Arbeit hat Sarah einen Unfall. Als sie Tage später aus dem Koma erwacht, kann sie ihre linke Körperhälfte nicht mehr steuern. Die einst so selbstständige Frau ist auf einmal von anderen abhängig und gezwungen, ihr Leben dramatisch zu entschleunigen… – Empfehlung der besten Ehefrau von allen!

2 Antworten : “Urlaubslektüre aus unserem Bücherregal”

  1. Lieber Peter, ich staune, auf welchen Seiten Du dich so herumtreibst 😉
    „Das erotische Kochbuch“ habe ich auch, ich mag den samtigen Umschlag sehr gerne und wollte es auch schon immer mal vorstellen. Vor Jahren habe ich es mal als Remittende in der Wohltat’schen Buchhandlung gekauft.

    Die Straße der Ölsardinen mag ich ich sehr, noch lieber Steinbecks Roman „Von Mäusen und Menschen“, aber der passt hier natürlich nicht so rein 🙂 Was ich aber noch als kleiner Filmfreak ergänzen möchte, ist der Hinweis auf eine wirklich gelungene Verfilmung der „Straße der Ölsardinen“ mit einem damals noch nicht ganz so versoffenen Nick Nolte und einer entzückenden Debra Winger (was die wohl so macht…)
    Liebe Wochenendgrüße!
    Astrid

    • Hallo Astrid,
      danke für Deinen Tipp mit dem Film. Aber Du weißt ja wie das mit Literaturverfilmungen ist: wenn man das Buch gelesen hat, ist man von den Filmen meistens enttäuscht. Ausnahmen bestätigen die Regel und sind an maximal zwei Händen abzuzählen.
      „Der Koch“ hast Du aber schon gelesen – oder?

      Liebe Grüße zurück, Peter

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.