Schlagwort: Spitzkohl

Feine Krautwickel mit Steinbeißer und Kartoffelwürfeln in Safransoße

Feine Krautwickel mit Steinbeißer und Kartoffelwürfeln in Safransoße

Das Rezept für Krautwickel mit Steinbeißer gehört zu jenen, an die man sich zunächst gar nicht heranwagt, wenn man das Foto dazu gesehen hat. Schließlich gibt es Rezepte von Köchen, die man am heimischen Herd nicht nachkochen möchte, weil sie sehr kompliziert klingen und/oder Zutaten auflisten, die keine einzige bundesdeutsche Hausfrau in ihrer Küche hat.

Karamellisierter Schweinebauch mit Ingwer-Spitzkohl

Karamellisierter Schweinebauch mit Ingwer-Spitzkohl

Bevor die Schürze umgebunden und wie angekündigt ein karamellisierter Schweinebauch mit Ingwer-Spitzkohl gekocht wird, brauche ich Ihre Hilfe. Eine Sache macht mich im Zusammenhang mit Schweine­bauch nämlich ganz verrückt. – Sie werden überrascht sein, aber es geht um einen Kinderreim.

Geschmorte Schweinebäckchen mit Spitzkohl

Geschmorte Schweinebäckchen mit Spitzkohl

Wer weiß es nicht: in Rotwein geschmorte Schweinebäckchen sind ein kleine Köstlichkeit. Darüber, dass das Wort (elende) “Schweinbacke” ein ehemaliger Kollege von mir gerne als Schimpfwort benutzte, werden deutlich weniger Menschen Bescheid wissen. Was es damit auf sich hat, kann man im Rezept Schweinebäckchen im Meerettichmantel nachlesen.

Schinken im Bierteig auf süß-saurem Spitzkohlgemüse

Schinken im Bierteig auf süß-saurem Spitzkohlgemüse

Wenn man Ende März in die Metzgerei geht um dort dicke Scheiben Schinken zu kaufen, wird hinter der Theke unweigerlich die Frage aufgeworfen: „gibt es wohl schon den ersten Spargel?“. Dabei kommt der erste Spargel in unseren Breitengraden meist aus Schrobenhausen, was von meinem Wohnort rund 115 Kilometer weiter im Süden liegt und für mich somit nicht mehr einem regionalen Produkt entspricht.

Kleiner Spitzkohl-Waldorf-Salat

Kleiner Spitzkohl-Waldorf-Salat

Der Original Waldorfsalat wurde im Jahr 1893 in New York erfunden. Seine Bezeichnung geht auf das berühmte Hotel Waldorf Astoria zurück, in dem damals ein Schweizer als Oberkellner beschäftigt war, der Schweizer Oscar Tschirk. Natürlich ist die Berühmtheit seiner Salatidee seinem damaligen Wirkungsort geschuldet. Hätte er den Salat in einem schweizer Bergdorf oder Tal gemacht, wäre es kaum so weit gekommen, wie es nun mal ist.