Geschmorte Schweinebäckchen mit Spitzkohl

Geschmorte Schweinebäckchen

Davon, dass das Wort (elende) “Schweinbacke” ein ehemaliger Kollege von mir gerne als Schimpfwort benutzte, habe ich hier schon vor längerer Zeit berichtet. Die berühmteste Verwendung des Wortes „Schweinebacke“, dürfte aber die sein, die bei der Synchronisation für eine ganze Reihe von Filmen Bruce Willis in den Mund gelegt wurde. Inzwischen ist ein „Stirb langsam“-Film nur noch mit „Yippie-ya-yeah, Schweinebacke!“ komplett.

Dabei ersetzt das „Yippie-ya-yeah, Schweinebacke!“ nur das weitaus weniger lustige „Yippie Kai Yay Motherfucker!“ im Originalton. Siehe Video unten.

Wie kommt man überhaupt an Schweinebäckchen?

Wenden Sie sich an die Metzgerei ihres Vertrauens und bestellen sie die Bäckchen dort. Ein Schweinebäckchen wiegt um die 100 Gramm, pro Person benötigt man also zwei Stück. Das folgende Rezept bezieht sich auf geschmorte Schweinebäckchen, diese müssen also nicht gepökelt sein.

Für andere Zubereitungsmethoden sollte man sie leicht pökeln lassen. Das dauert etwa 5-7 Tage. Wenn also am Montag Schlachtung ist, kann man die gepökelten Schweinebäckchen am darauf folgenden Samstag zubereiten. Und noch ein Hinweis: Schweinebäckchen sind verhältnismässig preiswert zu haben.

Rezept geschmorte Schweinebäckchen

Zutaten für 4 Personen:
* 800 g Schweinebäckchen (vom Metzger sauber parieren lassen)
* Salz + Pfeffer
* je 100 g Wurzelgemüse (Sellerie, Karotte, Pastinake)
* 1 Zwiebel
* Butterschmalz
* 1 Stück Lauch
* 2 EL Tomatenmark
* ½ TL Korianderkörner
* 1 Knoblauchzehe
* 1 Stück Ingwer
* 1 Lorbeerblatt
* 1 TL Majoran
* 6 Pimentkörner (zerdrückt)
* 500 ml Fleischbrühe
* 500 ml guten Rotwein

Zutaten für das Gemüse:
* 1 Spitzkohl
* 50 g Speckwürfel
* 150-200 ml Sahne,
* 50 ml Sauerrahm

Zubereitung geschmorte Schweinebäckchen:
Die sauber parierten Schweinebäckchen mit Salz und Pfeffer würzen, von allen Seiten in etwas Butterschmalz anbraten und wieder aus dem Topf nehmen. Die Zwiebel, Knoblauch, Lauch und das Wurzelgemüse unterdessen fein würfeln, anrösten und etwas Farbe nehmen lassen. Das Tomatenmark zugeben und ebenfalls anrösten.

Mit Brühe und Rotwein ablöschen. Korianderkörner ohne Fett in einer kleinen Pfanne anrösten bis sie duften. Zusammen mit den Pimentkörnern in einem Stössel zerdrücken. Die Schweinebäckchen und die Gewürze zugeben, den Ingwer nur in Scheiben geschnitten.

Alles für ca. 90 min bei milder Hitze weichschmoren. Fertig geschmorte Schweinebäckchen herausnehmen, die Soße durch ein feines Sieb streichen, abschmecken und eventuell eiskalte Butter einmontieren oder mit etwas Speisestärke abbinden. Geschmorte Schweinebäckchen wieder einlegen und gegebenenfalls warm stellen.

Rahmspitzkohl

Vom Spitzkohl die beiden äußeren Blätter entfernen, den Rest putzen, in Rauten schneiden, waschen und trockenschleudern. In einer großen Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen, Speckwürfel und die Spitzkohlstücke darin anbraten, Sahne angießen, kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Kurz vor dem Servieren den Sauerrahm zugeben (nicht mehr aufkochen).

Dazu passen prächtig Semmelknödel, oder noch besser diese Semmel- als Servietten-Knödel, Rezept ebenfalls in diesem Blog.

Geschmorte Schweinebäckchen
Waren Butterzart. Geschmorte Schweinebäckchen

Spitzkohl
Geschmorte Schweinebäckchen mit Spitzkohl

Schweinebacken
Frische Schweinbäckchen, direkt aus der Metzgerei

7 Antworten : “Geschmorte Schweinebäckchen mit Spitzkohl”

  1. Ingrid Gräfin Reutern von Nolcken sagt:

    Seit ich sowohl Schweinebäckchen wie auch Kuhbäckchen bei meinem Lieblingsmetzger bestelle,lacht er.Und dann kommt der Kommentar von ihm „Ihr weed ävver och,wat jud Schmäckt“.Meine Männer lieben dieses Gericht.

  2. chris sagt:

    Super Fleisch. Ich schneide immer eine Tasche in die Baeckchen und fülle sie mit Bratwurstbraet. Einfach nur lecker. Im Ofen lasse ich sie nach dem anbraten auf 160 Grad 3 Stunden schmoren.

  3. Mike sagt:

    Sieht nach einem 1A Kandidaten für Sous Vide aus. Schönes Bild vom Spitzkohl!

  4. Toettchen sagt:

    Schweinebäckchen gehörten zum Sonntagsessen meiner Kindheit. Meist gab es Geflügel oder Rind am Sonntag (Braten! musste sein) – aber bei besonderen Gelegenheiten gab es Schweinebäckchen geschmort.

  5. Eva sagt:

    Das finde ich auch – meine (Ochsenbäckchen) sahen bei weitem nicht so gut aus. Mal sehen, ob mein Schlachter auch Schweinbäckchen organisieren kann. 🙂

  6. lieberlecker sagt:

    Wow, die sind aber sehr schön pariert, Deine Bäckchen!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.