Tramezzini mit Räucherlachs und Meerrettich

Tramezzini mit Räucherlachs und Meerrettich

Im Selbstversuch: Tramezzini mit geräuchertem Lachs, etwas Butter und frisch geriebenem Meerettich sind seit Jahren ein leckeres 11-Uhr-Frühstück für mich. Könnte man das nicht auch mal – womöglich viel gesünder – mit Vollkornbrot machen? Kann man. Schmeckt mir aber nicht so gut!

Tramezzini sind nichts anderes als belegte Weißbrotscheiben, die sehr feinporig und ohne Rinde daherkommen. In Italien werden sie mit allem gelegt, was man sich denken kann. Anschließend schneidet man sie zu Dreiecken oder rollt sie zusammen, was sie ein bisschen attraktiver oder gar geheimnisvoller macht.

Anschließend wickelt man sie in Frischhaltefolie, legt sie in eine kühle Verkaufstheke und wartet auf einen Käufer.

Die Verpackung hat den Vorteil, dass man diese Art Fastfood überallhin mitnehmen kann. In Italien eignet sich als Verzehrort besonders gut ein Strand. Vor allem deshalb, weil es davon mehrere Tausend Kilometer rund um die Apenninhalbinsel gibt.

Ein nicht zu verachtender weiterer Vorteil der eingewickelten, belegten Weißbrotscheiben ist die stetig fortschreiten Durchfeuchtung eines solchen Sandwiches. Man braucht im ungünstigsten Fall nicht einmal Zähne um die Dinger essen zu können.

Die Einzahl von Tramezzini ist übrigens Tramezzino, was wiederum den Schluss nahelegt, dass man an die Mehrzahl Tramezzini kein „s“ anhängen muss.

Mehr zum Thema italienisch Essen
und
hier gibt es jede Menge richtige Rezepte zum Thema Lachs

 
 
 


Related Posts

Semmel- als Servietten-Knödel

Semmel- als Servietten-Knödel

Wer kennt das Problem nicht: durch irgendeinen kleinen Fehler wurde die selbst gemachte Semmelknödelmasse nicht ganz so perfekt wie man sich das vorgestellt hatte und die Knödel werden beim Kochen, vielleicht auch nur durch zu hohe Temperatur des Wassers, zu einer schlabbrigen, unansehnlichen Masse, die man kaum servieren kann, oder dem Gast in unguter Erinnerung bleiben.

Gegrillter Lachs mit Currysalz

Gegrillter Lachs mit Currysalz

Vor ein paar Tagen hatte ich eine DHL-Benachrichtigung im Briefkasten, die mich zu meiner Postfiliale einlud. Da die Abholung erst am nächsten Tag möglich war, hatte ich reichlich Zeit mir das Gehirn zu zermartern, was ich denn wohl bestellt und inzwischen vollkommen vergessen haben könnte. Ich war mir keiner Schuld bewusst, hatte nichts bestellt, meine ganzen Teller waren vollzählig und auch meine Tassen hatte ich noch alle im Schrank.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.