Zusammenfassung: Religionen der Welt kulinarisch – Reformationsjahr 2017

Zusammenfassung: Religionen der Welt kulinarisch

Am 31. Oktober 2017 jährte sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther zusammengefasst hatte. Heute würde man sagen, er hat sie gepostet! Vor 500 Jahren mussten es ein paar Nägel tun, mit denen er seine Papiere an der Tür der Schlosskirche in Wittenberg befestigte.

Dieser ganz besonders „runde“ Reformationstag, brachte mich im Frühjahr auf den Gedanken für einen Blog-Event der jetzt zu Ende ist. Meine These lautete damals, dass sicher alle Religionen eines gemeinsam haben: Nicht nur die Liebe geht durch den Magen, auch Religionen tun das oft in ganz unterschiedlicher Form. Den kompletten Aufruf zum Blog-Event findet man noch an dieser Stelle.

Zusammenfassung: Religionen der Welt kulinarisch

Meine Idee war sicher nicht schlecht, aber leider war das Thema doch etwas zu kompliziert. Oder die These war falsch. Oder die Laufzeit des Blog-Events war einfach zu lang. Was dazu geführt hat, dass insgesamt nur (derzeit) 17 Beiträge zusammengekommen sind. Warum? – Wir werden es leider nicht mehr erfahren.

Ein Beitrag zum Blogevent stammt von mir selbst, dazu gibt es noch zwei tolle Gastbeiträge über Japan und China, die ihre Heimat in meinem Blog gefunden haben. Die anderen, sehr interessanten Beiträge sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst (wobei derzeit noch ein angekündigter fehlt).

Die Abrechnung:

Außer den Teilnehmerinnen unten, haben noch insgesamt sieben Bloggerinnen das gewünschte Porto als Spende überwiesen (somit den kleinen Luther erhalten) und trotzdem leider keinen Beitrag eingesandt. Finde ich natürlich schade, ist jetzt aber auch kein Beinbruch, Gründe dafür wird jede haben.

Der Vorteil für das von uns ausgewählte Schulprojekt in Togo: es gehen noch heute 180 Euro, anstelle des vorgesehenen Maximalbetrags von nur 75 Euro an das Projekt „Bildung als Chance“ für Kinder in Togo – Complexe Scolaire MON DEVOIR, da sich alle Teilnehmerinnen bei der Spende sehr großzügig gezeigt haben.

Hier die Zusammenfassung: Religionen der Welt kulinarisch

Das hätte Luther auch geschmeckt: Torta di auguri alle noci
von Ariane, Tra dolce et amaro
Eine wunderbare Geschichte hat Ariane beigesteuert, die mit diesem Satz schon neugierig macht: Ganz Italien ist von den Katholiken besetzt…Ganz Italien? Nein! Eine von frommen Waldensern bevölkerte Gegend im Piemont hört nicht auf, dem Katholizismus Widerstand zu leisten.
Songpyeon
von Sus, CorumBlog 2.0
Sus serviert uns interessantes Gebäck zum koreanischen Erntedankfest, das am 15. Tag des 8. Monats im Mondkalender bei Vollmond stattfindet. Für uns schwankt der Termin deshalb zwischen Mitte September und Anfang Oktober und ist neben Seollal (설날), dem Neujahrsfest, die wichtigste Feier der Koreaner.
Bibimbap: Satt und selig auf Koreanisch
von Barbara, Schlecktüre
Barbara serviert uns nicht nur ein fantastisches koreanisches Gericht, Sie lässt uns auch teilhaben an ihrer Begeisterung für die Reihe „Chef’s Table“, die sie selbst großartig findet.
Rugelach mit Schokoladenfüllung
von Susanne Hohmann, Magentratzerl
Susanne stellt uns ein tolles Gericht aus der jüdischen Küche vor. Das dazu passende Fest ist Channukkah oder Hanukkah – das Lichterfest. Das Fest erinnert an den Makkabäeraufstand…
Potaje de vigilia – Fastensuppe
von Margit Kunzke, Kochbuch für Max und Moritz
Margits Potaje de vigilia ist eine dicke Suppe, die in Spanien traditionell in der Osterwoche am Karfreitag gegessen wird.
Apfelstrudel mit Trockenfrüchten zum Laubhüttenfest
von Sabine Schlimm, Schmeckt nach mehr
Pünktlich zum 1. Oktober hat Sabine Ihren Beitrag geliefert. Da begann auch der Monat Tischri, in dem die höchsten jüdischen Feiertage liegen: das Neujahrsfest Rosch Haschana, der Versöhnungstag Jom Kippur, das Laubhüttenfest Sukkot und am Schluss das Simchat-Tora-Fest, das mit feierlichem Tora-Lesen und Prozessionen gefeiert wird.
Religionen der Welt kulinarisch: Babka
von Carina, Coffee to stay
Carina hat sich am Spagat zwischen Martin Luther, Judentum und veganem Backwerk versucht – und dazu sogar ihre Lutherbibel zur Hand genommen. Was dabei herausgekommen ist? Babka, ein Mohnzopf.
Osterbrot
von Anna C., Anna Antonia – Herzensangelegenheiten
Anna hat sich an ein Osterbrot gewagt, fand die Recherchen zu den Hintergründen schon ganz interessant und über ihr Backwerk ist nicht nur sie sehr erfreut- es kam hervorragend bei allen die probieren durften an.
Mole Negro de Todos Santos
von Susanne Hohmann, Magentratzerl
In ihrem zweiten Beitrag reist Susanne mit uns nach Mexiko zum Día de los Muertos (Allerheiligen). Diesen Tag feiert man recht exaltiert: Die Opferrituale werden nicht mehr wörtlich genommen – aber Totenschädel aus Zucker und Knochen aus Marzipan sind allgegenwärtig.
Ginataang Tilapia
von Britta Koch, Britta Kocht
Es handelt sich um eine vorösterliche Fastenspeise von den Philippinen und nennt sich „Ginataang Tilapia“. Britta musste es ein bisschen an ihre Einkaufsgegebenheiten im „Heimatkaff“ anpassen, aber es war so wie es war super lecker.
Harira
von Britta Koch, Britta Kocht
In ihrem zweiten Beitrag serviert uns Britta heute Harira, eine marokkanische Suppe – die ihr zum Schmorgericht geraten ist. Die Suppe wird traditionell zum Iftar, dem abendlichen Fastenbrechen im Islam gereicht.
Möhren Lasagne
von Doc Eva, Doc.Evas Kochlatein
Bei Doc Eva erfahren wir allerlei über den Reformator Luther, die Lutherstadt Wittenberg und über die Wartburg. Am Schluss gelingt es Eva aber doch noch, einen Bogen zu ihrem Gericht zu schlagen 😉
Barmbrack
von Daniela, Leberkassemmel und mehr
Barmbrack? Was ist das? – Barmbrack ist ein typisches Brot, was zu Samhain gebacken wird. Samhain (Sah-win ausgesprochen) ist ein gälisches Fest, welches das Ende der Erntesaison darstellt – praktisch ein Erntedankfest – und auch den Beginn des Winters markiert.
Inarizushi oder Inari-zushi
von Verena Maser, Aus meinem Kochtopf
Der erste Gastbeitrag in meinem eigenen Blog kommt von Verena Maser (Text und alle Bilder). Verena Maser ist Doktor der Japanologie und lebte in zwei einjährigen Aufenthalten in Tokyo….
Chinesische Mondkuchen gefüllt mit Schokolade, Mandeln und Datteln
von Marion Dietz, Aus meinem Kochtopf
Noch ein zweiter Gastbeitrag aus dem fernen Osten kommt diesmal von meiner lieben (Ex)Kollegin Marion, die drei Jahre lang in China lebte.
Rot für Stärke in schweren Zeiten
von Anna C. , Anna Antonia – Herzensangelegenheiten
Warum uns Anna C. eine „rote Speise“ serviert und was das überhaupt ist, das wird in diesem Beitrag erklärt. Zu essen gibt es auch etwas. Und zwar einen Strawberry Slab Pie…
Kärntner Reindling – Osterreindling
von Peter, Aus meinem Kochtopf
Mein eigener Beitrag zum Blog-Event dreht sich um den traditionellen Kärntner Reindling. Es gibt ihn süß und weniger süß. Ich habe dazu sogar eine extra Form….

Ende der Zusammenfassung: Religionen der Welt kulinarisch

5 Antworten : “Zusammenfassung: Religionen der Welt kulinarisch – Reformationsjahr 2017”

  1. Anna C. sagt:

    Für mich sieht das Beides doch nach Erfolg aus, alldieweil die Beiträge alle von hoher Qualität sind (Klasse vor Masse!), zudem der Spendenbeitrag in einer ordentlichen Höhe. Mir sagt so ein Evenet deutlich mehr zu als vieles andere was so kursiert….

  2. Birgit sagt:

    Hallo Peter,
    falls du dich erinnerst wolltest du, falls noch Figuren übrig sind, diese gegen Porto+Spende an Privatpersonen schicken (wobei ich auch etwas backen und mit Luther fotografieren würde).
    Herzliche Grüße,
    Birgit

    • Ohhh. Hallo Birgit,
      Asche auf mein Haupt. Das ist jetzt nicht mehr möglich.
      Die Spendenaktion ist beendet und ich werde versuchen die übrig gebliebenen Figuren en bloc zu verkaufen oder an Kindergärten zu verschenken.
      Tut mir leid. Das ging hier völlig unter.

      • Birgit sagt:

        MH… Dann muss ich schauen, ob ich so eine Figur direkt kaufen kann… Schade. Ansonsten geht meine Tochter in den evangelischen Kindergarten (für sie will ich die Figur ja haben) und Luther war das Thema des letzten großen Kindergarten-Gottesdienstes…

  3. Ariane sagt:

    Liebe Peter,

    auch wenn es nur relativ wenige Beiträge sind, so ist doch eine wunderbare Parade an Gerichten zusammengekommen. Es war halt ein anspruchsvolles Thema; das macht den Event doch zu einem ganz besonderen!
    Wo sonst hätte man über so interessante Gerichte wie dem chinesischen Mondkuchen oder ein gälisches Fest etwas erfahren können. Durch diesen Event wird es zusammengefasst!

    Danke also für dieses tolle Thema im Reformationsjahr!

    Saluti
    Ariane

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.