Religionen der Welt kulinarisch – Reformationsjahr 2017

Religionen der Welt kulinarisch. Ich schenke Dir Luther - Du spendest das Porto

Zwar werden sich alle Katholikinnen und Katholiken unter meinen LeserInnen zunächst denken: „was habe ich schon mit dem alten Luther zu schaffen?“. Ebenso wird es allen Griechisch-Orthodoxen, Muslimen, Anhängern des Buddhismus, des Hinduismus, des Judentums und des Sikhismus gehen. Und erst recht den Atheisten unter uns.

Wenn Sie noch nicht darauf gekommen sind: eines haben alle Religionen gemeinsam. Nicht nur die Liebe geht durch den Magen, auch Religionen tun das oft in ganz unterschiedlicher Form.

Was nichts anderes meint als: in allen Religionen gibt es Zusammenhänge zwischen Glauben und Essen – oder sogar der kompletten Ernährung.

Und obwohl wir noch mitten in der Fastenzeit stecken, gibt es so manchen Haushalt, in dem schon Planungen für das Osteressen im Gange sind. Wie wir alle wissen, ist Ostern ein Fest, das selbst Atheisten gerne im Kreise Ihrer Familie verbringen, ebenso wie Weihnachten.

Jahres-Blogevent Religionen der Welt kulinarisch

Religionen der Welt kulinarischIch persönlich habe keine Ahnung wieviele Religionen, neben den oben bereits genannten Welt-Religionen es noch gibt. Sicherlich eine Unmenge.

Der Herr Luther war für mich lediglich Ideengeber. Er hat mich auf den Gedanken gebracht, im Reformationsjahr 2017 zu hinterfragen, welche religiösen Feste werden auf der Welt gefeiert? Und was gibt es aus dem jeweiligen Anlass zu essen?

Das herauszufinden, halte ich zwar für eine komplexe, aber immerhin auch eine sehr interessante Aufgabe.

Es geht nicht um Ostern und nicht um Christen!

Dass Christen in Deutschland an Ostern gerne Osterbrot essen, am Karfreitag Fisch und am Ostersonntag häufig Lamm, das wissen wir alle.

Aber schon bei unseren direkten, europäischen Nachbarn gibt es oft ganz andere Bräuche. Und was die Religiösen Feste des Islam angeht? Hier hört unser Wissen meist komplett auf, obwohl doch zwischen 4,4 und 4,7 Millionen Muslime in Deutschland leben, glauben und religiöse Fest feiern.

Religionen der Welt kulinarischWie ist das erst bei den Buddisten? In jüdischen Familien, bei Hindus und bei Sikhs? Vielleicht werden auch bei den Anhängern von Rastafari und Voodoo Feste gefeiert, zu denen es wunderbare Gerichte gibt?

Nur für Reise- und Foodblogger/innen

Ich muss das ja auch gar nicht wissen. Es genügt vollkommen, wenn meine Leserinnen und Leser, respektive andere Foodbloggerinnen und Foodblogger dazu tolle Rezepte kennen (oder finden).

Es gibt uns die Gelegenheit, mit unseren Mitmenschen anderen Glaubens zu sprechen, womöglich zusammen zu kochen, oder man kontaktiert dazu Menschen, die in weit entfernten Ländern leben und von deren Gebräuchen wir nur wenig wissen.

Selbst für Menschen die überhaupt nicht gläubig sind, eine interessante Materie!

Den kleinen Luther verschenke ich – Euer Porto bekommt eine Schule in Togo

Auf den ersten Blick sieht hier alles ein bisschen aus, wie bei einigen meiner Blog-Events zur Fußball-EM 2012, zur Fußball-WM 2014 und zur Fußball-EM 2016.

Diese Aktionen waren jeweils von der Firma geobra Brandstätter (Playmobil) gesponsert, ich bekam die Männchen gestellt und auch Preise für eine Verlosung.

Diesmal ist alles anders – Religionen der Welt kulinarisch

Diesmal habe ich die 50 Playmobil-Figuren aus eigener Tasche bezahlt (die Sachlage war kompliziert) und werde wie immer auch noch das Porto, die Versandtaschen und die Aufkleber selber bezahlen.

Von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wünsche ich mir aber im Gegenzug eine kleine Spende für ein soziales Projekt, das meine Frau und ich gerne unterstützen.
Es handelt sich dabei um eine Schule in Togo, die vom Förderverein Mon Devoir e.V. in Freiburg unterstützt wird.

Das Porto – und somit die Mindestspende, die jeder leisten muss, der einen der 50 kleinen Luther haben will – liegt bei 1,45 Euro. Es steht natürlich jedem frei, den Spendenbetrag nach eigenem Ermessen beliebig aufzurunden oder zu erhöhen.

Spenden per Kreditkarte, PayPal, Paydirekt oder per Bankeinzug

Spenden per Kreditkarte, PayPal, Paydirekt oder per Bankeinzug

Offenlegung:
Um Deine Spende abzugeben jetzt hier klicken
Wenn jeder Empfänger oder jede Empfängerin der 50 Figuren die nötigen 1,45 € Porto in Form einer Spende bezahlt, sind das insgesamt 72,50 Euro. Dafür wird eine kleine Verwaltungsgebühr von 2,5% erhoben, was 1,8125 € entspricht. Diese Verwaltungsgebühr übernehme ebenfalls ich.

Das Blogevent Religionen der Welt kulinarisch läuft vom 28. März bis einschließlich 31. Oktober 2017. Trotzdem wäre es schön, wenn die Rezepte nicht erst am Ende des Reformationsjahres hier eintrudeln würden. Erlaubt sind wie immer zwei Beiträge pro Teilnehmer/in.
Gerne kann das Männchen auch an andere FoodbloggerInnen weitergegeben werden, die keine der kleinen Figuren mehr ergattern konnten.

WICHTIG: (Verlängerung!) Die Luther-Männchen sollten alle bis Ende Mai 2017 verschickt werden. [NACHTRAG 23. Juni: Leider ist die Teilnehmerzahl noch sehr gering, weshalb ich den alten Versende-Zeitraum hiermit einkassiere!]
Bitte gib mit Deiner Spende auf der Webseite von betterplace.org einen kuzen Kommentar ab, in dem Dein Name ersichtlich ist. Eventuell auch den Namen Deines Blogs.

Religionen der Welt kulinarisch: der Ablauf ist wie bei jedem Blog-Event.
1) Gericht kochen
2) Foto(s) mit Gericht und Luther im Bild machen – veröffentlichen
3) Kommentar an diesem Posting hinterlassen, damit ich weiß, dass Dein Beitrag fertig ist
4) Mit Deiner Teilnahme genehmigst Du gleichzeitig, dass eines Deiner Fotos für die spätere Zusammenfassung verwendet werden darf.

Blogevent Religionen der Welt kulinarisch – Die Bannercodes

Religionen der Welt kulinarisch – Reformationsjahr 2017

Religionen der Welt kulinarisch – Reformationsjahr 2017

Hier die Bannercodes zum Mitnehmen:

Hochformat 130×250:

Querformat: 500×112:

 

Der Infokasten:
500 Jahre Reformation werden von der evangelischen Kirche bis Oktober 2017 gefeiert. Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht.

„Meine“ Stadt Nürnberg kann eine lange reformatorische Geschichte vorweisen. Nürnberg war nicht nur die erste deutsche Stadt, die 1525 die Reformation durchführte, sondern galt auch als eines der wichtigsten Medienzentren in Deutschland, das einen wesentlichen Anteil zur Verbreitung von Luthers Schriften beitrug.

Der kleine Playmobil-Luther wurde gemeinsam von der Nürnberger Tourismus-Zentrale, der Deutschen Zentrale für Tourismus und der Spielzeugfirma geobra Brandstätter (Playmobil) in Zirndorf entwickelt.

Teilnehmer und Teilnehmerinnen bei Religionen der Welt kulinarisch

TeilnehmerSpende eingegangenEs kocht Blog
(maximal 2 Gerichte pro Blog)
1Ariane Wirth-PillerTra dolce et amaro
2Tina KollmannLECKER&Co
3 Kochbuch für Max und Moritz
4Christine B.Anna Antonia – Herzensangelegenheiten
5Susanne HohmannMagentratzerl
6Alice LanghammerAlice im kulinarischen Wunderland
7Ingrid M.Auchwas
8SusCorum Blog
9BarbaraSchlecktüre
10PetraBrot & Rosen
11BrittaBrittas Kochbuch
12UlrikeKüchenlatein
13MartinaFraubpunkt
14gingergingerandbread.com
15Manuela P.Manuelas Küchengeflüster
16SabineSchmeckt nach mehr
17CarinaCoffee to stay
18DanielaLeberkassemmel und mehr

41 Antworten : “Religionen der Welt kulinarisch – Reformationsjahr 2017”

  1. Carina sagt:

    Lieber Peter, liebe Mit-Blogger,
    mein Beitrag ist jetzt auch online. Ich habe mich am Spagat zwischen Martin Luther, Judentum und veganem Backwerk versucht – und dazu sogar meine Lutherbibel zur Hand genommen. Was dabei rausgekommen ist? Babka, ein Mohnzopf.

    Viele Spaß beim Lesen: https://coffee2stay.wordpress.com/2017/10/16/religionen-der-welt-kulinarisch-reformationsjahr-2017/

  2. Sabine sagt:

    Hallo Peter, ich habe es geschafft: Mein Beitrag ist online. Ich habe zum jüdischen Laubhüttenfest Apfelstrudel gebacken: https://www.schmecktnachmehr.de/apfelstrudel-mit-trockenfruechten-zum-laubhuettenfest/

    • Danke Sabine
      für diesen wunderbaren und sehr interessanten Beitrag.
      Gerade deshalb, weil er auch noch mit dem Luther endet, der ja nur als Aufhänger dafür fungieren sollte, sich mit anderen Religionen zu befassen.
      Was schließlich toll geschehen ist 😉

      Mit leckerem Gruß, Peter

  3. So hier ist mein Last-Minute-Beitrag zu diesem interessanten Thema, lieber Peter.
    https://kochbuchfuermaxundmoritz.blogspot.com.es/2017/09/potaje-de-vigilia-fastensuppe.html
    Es geht um eine spanische Fastensuppe und ich erzähle ein bißchen über die Geschichte der Bibelübersetzung ins Spanische. Es ging auch ohne Luthermännchen.

    Gruß aus Spanien

  4. Doc.Eva sagt:

    Hi,
    ich hab da mal einen schrägen Gedanken für dich, ich hoffe du kannst ihn akzeptieren:
    https://dental-food.blogspot.de/2017/09/moehren-lasagne-mit-ragu-bolognese-und-sauce-bechamel-low-carb.html
    Köstliche Grüße aus der Hauptstadt, Eva

  5. Susanne sagt:

    So, hier wäre Beitrag Nummer 2 mit einer Geschichte aus Mexiko – und mit Mole:
    https://magentratzerl.net/2017/08/08/mole-negro-de-todos-santos/

  6. Hier kommt mein zweites Gericht:
    Harira, eine marokkanische Suppe – bei mir ist ein Schmorgericht daraus geworden, die traditionell zum Iftar, dem abendlichen Fastenbrechen im Islam gereicht wird. Passenderweise gab es sie gestern, am Tag nach dem Ende des diesjährigen Ramadans (24.06.).

    https://brittas-kochbuch.info/?p=8787

  7. Hallo Peter, ich würde gern noch teilnehmen an Deinem Blogevent.
    Liebe Grüße von Manu

  8. Barbara sagt:

    Hallo Peter,

    so, jetzt bin ich endlich in die Hufe gekommen – hier findest du meinen Event-Beitrag:

    http://schlecktüre.de/bibimbap-satt-und-selig-auf-koreanisch/

    Viel Spaß damit & viele Grüße!

  9. Anna C. sagt:

    Tatsächlich habe ich mich an ein Osterbrot gewagt, fand die Recherchen zu den Hintergründen schon ganz interessant und über mein Backwerk bin nicht nur ich sehr erfreut- es kam hervorragend bei allen die probieren durften an.
    https://annaantonia1.wordpress.com/2017/05/02/osterbrot/

  10. Ginger sagt:

    Vielen Dank für die Nachricht – da bin ich gerne dabei!
    Die Spende ist unterwegs, jetzt muß ich nur noch ein oder zwei passende Rezepte finden …
    Grüße aus Brexitanien!

  11. Mein erstes Gericht ist online. Es handelt sich um eine vorösterliche Fastenspeise von den Philippinen und nennt sich „Ginataang Tilapia“. Ich musste es ein bisschen an meine Einkaufsgegebenheiten im „Heimatkaff“ anpassen, aber es war so wie es war super lecker.
    #katholischesChristchentum

    https://brittas-kochbuch.info/?p=8237

  12. Ulrike sagt:

    Ich wäre auch gerne dabei

  13. Ein Luther ist bespendet, was ich aus welcher Religion koche weiß ich noch nicht.
    Die Recherchen sind im Gange.

    Liebe Grüße, Britta

  14. Laura sagt:

    Hallo!

    Ein Religionsbericht aus kulinarischer Sicht! Toll!

    LG,

    Laura

  15. Hallo Peter!
    Toll Idee. Ich wäre auch gerne dabei und habe ab Mai Zeit was leckeres zu kochen. Habe mich in Bezug auf ein, zwei Religionen auch schon mit deren Kochgewohnheiten auseinandergesetzt und durch meine Unterstützung der Flüchtlinge viele Freunde unter ihnen. Kann ich die Spende auch überweisen?
    Viele Grüße
    Petra

    • Hallo Petra,
      freut mich sehr, wenn Du dabei ist.
      Du kannst auf der Seite die ich ausgesucht habe selbstverständlich auch Überweisungen tätigen (es gibt vier Zahlungsmöglichkeiten).
      Ich würde Dich auch bitten, das zu machen.
      Ich bekomme das Geld nie ich die Hände, es geht direkt an die ausgesuchte Hilfsorganisation.
      Bitte hinterlasse in dem Kommentarfeld auf der Spendenseite einfach Deinen Namen, damit ich das zuordnen kann.

      Mit allzeit leckerem Gruß
      Peter

  16. Barbara sagt:

    Hi Peter, ich bin auch sehr gern dabei & freue mich aufs Mitmachen. Meine Spende geht heute Abend raus.

    • Barbara sagt:

      So, Spende müsste jetzt eintrudeln. Ich habe aber keine Möglichkeit gesehen, meine Website zu hinterlegen, also steht da jetzt nur mein Name. Aber ich wette, das kriegst du zugeordnet. 🙂

      Schönen Tag & schöne Grüße!

  17. Sus sagt:

    Schöne Idee! Darf man eigentlich auch am Event teilnehmen, wenn man kein Luther-Männchen hat?

    Liebe Grüße, Susanne

  18. Alice sagt:

    Ganz tolle Idee lieber Peter! Da mach ich sehr gerne mit!

    LG Alice

  19. Susanne sagt:

    Ein spannendes Thema, bei dem ich gerne mitmache. Und dann noch für eine gute Sache – perfekt :-).

  20. Birgit sagt:

    Hallo lieber Peter,
    ich habe keinen eigenen Blog, koche und backe normalerweise einfach so und ohne Fotoapparat. In meiner Familie gibt es traditionell viele kleine Osternest-Brote mit buntem, hartgekochten Ei in der Mitte.
    Da ich die Luther-Figur gerne für meine Tochter hätte, gibt es für mich irgendwie eine Möglichkeit, mitzumachen? Foto+Rezept kann ich dir schicken 🙂 Vielleicht machst du eine Rubrik „Gastbeiträge“?
    Herzliche Grüße,
    Birgit

    • Hallo Birgit,
      eigentlich ist die Aktion Foodblogger/innen vorbehalten.
      Ich würde Dich bitten, Dich bis Ende April zu gedulden.
      Sollten zum Ende des Versandtermins noch Figuren übrig sein, werde ich gerne auch Gastbeiträge aufnehmen. – Okay?

      Mit leckerem Gruß, Peter

      • Birgit sagt:

        Lieber Peter,
        das finde ich völlig in Ordnung. Ansonsten schaue ich mal, ob es die Figur auch so im Internet zu kaufen gibt.
        Viele Grüße,
        Birgit

  21. Anna C. sagt:

    da kommt es doch wie gerufen dass ich erstmals ein Osterbrot backen möchte- hier unter den Schwaben ist das sehr wenig verbreitet. Wobei, bestimmt fällt mi auch noch Originelleres ein- eine sehr schöne Idee, dein Event.

  22. Brigitte Oliveira sagt:

    Ein sehr interessanter Beitrag. Ganz besonders freut mich, dass für Mon Devoir gespendet werden soll. Ich kenne das Projekt sehr gut und habe auch schon mehrmals dafür gespendet. (Meine Schwester ist eine der Organisatorinnen). Rezeptemäßig kann ich eigentlich nichts Originelles beitragen, denn hier in Portugal isst man zu Ostern natürlich – Lamm. Bei uns immerhin im alten Holzbackofen gebraten.

  23. Das ist eine schöne Idee, Peter. Wenn ich es richtig verstanden habe, handelt es sich um einen Ganzjahresevent. Da mache ich gern mit.

    Gruß aus Spanien
    Margit

    • Ja Margit.
      Das Event soll bis zum 31.10.2017 (Reformationstag) laufen.
      Aber ich muss das mit den Männchen auf die Reihe bekommen.
      Deshalb versende ich diese nur bis Ende April.
      Auch damit die Spende zeitnah zusammenkommt.

Trackbacks/Pingbacks

  1. 10 Blogparaden im Herbst 2017: Lese- und Schreibstoff - […] „Religionen der Welt kulinarisch – Reformationsjahr 2017“ – bis zum 31. Oktober […]

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.