Besuch bei Gabriele Leonie Bräutigam. Unkraut? Gibt’s nicht!

Ein Gastbeitrag von Martina Hildebrand, Redakteurin im „Magazin am Wochenende“ der NÜRNBERGER NACHRICHTEN. Soweit nicht anders angegeben, alle Fotos Hans-Joachim Winckler

Gabriele Leonie Bräutigam
Gabriele Leonie Bräutigam in ihrem Garten. – Foto: Hans-Joachim Winckler

Die Augen geschlossen, die Ohren ganz weit geöffnet. Bachgeplätscher. Blätterra­scheln. Pssst. So schön kann Natur klingen. „Kikerikiiiiiii!“ Und so klingt Heinrich, der stolze Hahn, der seinen Hennen mal wieder imponieren möchte. Also, Augen wie­der auf. Rundblick in einen Traumgar­ten, mit alter Mühle darauf, Etzelbach davor und viel frischer Luft. Willkom­men in der schönen Oedmühle im Hers­brucker Land.

Wer jetzt keinen Heu­schnupfen samt verstopfter Nase hat, dem steigen Thymianduft und frische Minze in die Nase. Brennessel, Giersch und Gänseblümchen sind eher geruchsneutral, aber man sollte sie nicht unterschätzen.

Kräuterexpertin Gabriele Leonie Bräutigam räumt mit Vorurteilen auf

Die kleinen Feinen und die großen Garstigen, über die wir Unwis­senden stöhnen, weil sie uns den Gar­ten zuwuchern und unseren Lieblings­blumen den Garaus machen können. Gabriele Leonie Bräutigam liebt sie alle!

Gabriele Leonie Bräutigam

Als die kleine Gabi vor Jahrzehnten mit ihrer Oma am Herd stand und ihr zusah, wie sie Gemüse aus Brennes­seln zubereitete, hat sie Geschmack am Unkraut gefunden. Obwohl ihr das Wort nicht besonders gut gefällt. „Die Natur kennt keinen Abfall. Wir denken oft viel zu monokausal, teilen alles in gut oder schlecht ein. Doch die Natur sieht das ganz anders.“, sagt Bräutigam, die zertifizierte Kräuterex­pertin, die sich mit nahezu jeder Blüte und jedem Blatt, das zu unseren Füßen wächst, bestens auskennt — und trefflich darüber philosophieren kann.

Gabriele Leonie Bräutigam

Gabriele Leonie Bräutigam

Gabriele Leonie Bräutigam

Gabriele Leonie Bräutigam
Willkommen im Grünen Bereich. Das ist das Reich von Gabriele Leonie Bräutigam

Gabriele Leonie Bräutigam
Leonie ist keine akribische Gärtnerin. Sie vertritt nur die Ansicht, dass man sich nicht über Unkraut ärgern, sondern es nutzen sollte. Wie das geht, hat sie in zwei Büchern verarbeitet. Ihr Wissen gibt sie unter anderem auf Kräuterwanderungen weiter.

Bräutigams Hahn Heinrich hören Besucher der Oedmühle schon von weitem.

Sie ist inzwischen der Ansicht, dass Spitzwegerich, Melde und Mädesüß nämlich weitaus mehr können als nur vor sich hin zu blühen und in Smoo­thies und Suppen gut zu schmecken. „Wildpflanzen sind das Gegenmittel zum Burnout“, sagt Bräutigam selbst­bewusst.

Vielleicht hat sie damit gar nicht so ganz unrecht. Längst haben Studien bewiesen, dass der Aufenthalt im Grü­nen, ja, sogar ein längerer Blick auf eine Fototapete mit Wald- und Wie­senmotiv ausreichen, um das Gemüt wieder zu beruhigen und den Blut­druck zu senken.

Ähnlich entspannt wirkt auch die Kräuterexpertin, die als studierte Ger­manistin, Soziologin und Philosophin auch ganz woanders an ihrer Karriere hätte basteln können. Aber: Die Natur rund um die Oedmühle lehrt sie so viel mehr.

Gabriele Leonie Bräutigam
Gabriele Leonie Bräutigam veranstaltet Kräuterwanderung. Die Termine findet man auf http://www.oedmuehle.net/

Ihr Wissen und ihre große Liebe zum Grün gibt sie auch Besuchern wei­ter. Die stehen dann mit ihr staunend vor kleinen, unscheinbaren Pflänz­chen, pflücken bedächtig Baumblüten ab und wundern sich, warum Bräuti­gam nicht die Hände schmerzen, obwohl sie einen ganzen Büschel Bren­nessel darin festhält. („Man gewöhnt sich daran.“) Hinterher zaubern sie dann in der großen Mühlenküche ein feines Essen. Und keiner hätte gedacht, dass Löwenzahnblüten auf Zwiebelkuchen so fein schmecken.

Foto: privat - Gabriele Leonie Bräutigam
Die Oedmühle im oberpfälzischen Weigendorf. Foto: privat – Gabriele Leonie Bräutigam

Gabriele Leonie Bräutigam
Ein Blick in ihr neues Buch WILDE GRÜNE KÜCHE. – Foto: Hans-Joachim Winckler

***

Wilde Grüne Küche - Das neue Buch von Gabriele Bräutigam

Nach Ihrem ersten Buch „Wilde grüne Smoothies“, das ich im April 2014 empfohlen habe, gibt es nun ein zweites Werk von Leonie Bräutigam, das ebenfalls in keiner (Kräuter-)Küche fehlen darf.

Darin enthalten sind nicht nur schnelle 20-Minuten-Rezepte und wilde Snacks für jeden Tag, sondern auch Porträts der zehn häufigsten Wildpflanzen. Dazu gibt es einige Seiten über prinzipielles Wissen beim Kräuter sammeln und sogar einige Seiten mit „süßen Sünden“, die mich ganz besonders angesprungen haben. Schafgarben-Zwetschgen in Rotwein gefällig?, Brennesse-Scones mit Brombeerkonfitüre oder Blaubeertartelettes mit Hollerduft und Minzzucker – das klingt alles wirklich verdammt lecker! Deshalb dieser Buchtipp.

Wilde Grüne Küche:
10 Wildkräuter – 50 Power-Snacks,
Vegan & Vegetarisch


Broschiert – Erschienen am 16. März 2015
Inhalt: 192 Seiten
Verlag: Hans-Nietsch-Verlag
Format: 20,3 x 26,1 cm x 1,5 cm

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.