Die perfekten Spareribs

Die perfekten Spareribs

In Amerika ist Barbecue mehr als nur eine Mahlzeit. Es ist ein Ruf dem man folgt, womöglich sogar eine Passion. Freizeitgestaltung, Krönung verschiedenster Zusammenkünfte, sei es in der Familie, beim Sportfest oder was immer Ihnen einfällt. Dabei sind Schweinerippchen mit Sicherheit eine der beliebtesten Arten, ein Barbecue zu genießen. Was man dabei nicht vergessen sollte: wo Barbecue ist, ist immer auch Rauch nötig, milde Hitze. Und Zeit. Mindestausrüstung ist also ein geschlossener Grill, egal ob Kohle oder Gas.

Selbstverständlich gibt es annähernd so viele Rezepte für Barbecue, respektive die perfekten Spareribs, um die es hier gehen soll, wie es amerikanische Bundesstaaten gibt. Eines haben die Amerikaner allerdings alle gemein: sie würzen wie die Teufel! Für Spareribs gibt es in Kansas City eine besondere Art der Zubereitung mit Senf, weiter im Süden in Memphis, Tennessee, mögen die Leute es süß und klebrig.

Ein Rezept für karibische Barbecue-Rippchen mit Ananas finden Sie ebenfalls auf dieser Seite.

Der Autor meines amerikanischen Grillbuches versichert mir aber, die perfekten Spareribs habe er in Indianapolis gegessen, weshalb das Rezept hier folgt. Und er muss es schließlich wissen. Sein Name ist Steven Raichlen, er ist der amerikanische Grillpapst schlechthin.

Ein wichtiger Hinweis: wenn sie beabsichtigen die perfekten Spareribs zu grillen, bestellen Sie sich bei ihrem Metzger richtige Fleischrippen. Wenn sie diese Angabe nicht machen, bekommt man in unseren Breitengraden meist mehr Rippe als Fleisch, denn dieses hat der Metzger schon als Schweinebauch geräuchert oder längst solo verkauft!

Rechnen Sie pro Person mindestens 500-700 Gramm, dann bleibt noch Spielraum um eventuell etwas Fett abzuschneiden und natürlich muss man das Gewicht der Knochen im Auge behalten.

rippchen_spareribs3

Die perfekten Rippchen werden bei geschlossenem Grill bei einer Temperatur von 250-300° Fahrenheit, was etwa 120-150 °C entspricht, indirekt für zweieinhalb bis 3 Stunden gegrillt. Der Begriff „indirektes Grillen“ bedeutet immer abseits des Feuers oder der Kohle!

Vorsicht! Wer denkt mit diesen Grad-Angaben schon eine einfache Umrechnungsmöglichkeit für Fahrenheit in Grad bekommen zu haben, sollte die Skala seines Grills nochmal aufmerksam studieren.
Denn dass die 150 °Celsius hier etwa die Hälfte von 300° Fahrenheit ist, ist purer Zufall. Normalerweise ist die Umrechnung etwas komplizierter. Ein Grad Fahrenheit sind nämlich Minus 17,220° Celsius. 100 Grad Celsius sind deshalb 212° Fahrenheit, 200° Celsius ergeben dann die krumme Zahl von 392° Fahrenheit.

Neben dem Fleisch und Kohle (bzw. Gas) werden für den Rauch Holzchips (Hickory) benötigt. Diese werden eine halbe Stunde in kaltes Wasser eingelegt, und später abgetropft in die Smokerbox des Grills gefüllt.

Die perfekten Spareribs – die perfekten Rippchen

Für die Rippchen benötigt man verschiedene Komponenten. Zuerst eine Würzmischung mit der das Fleisch eingerieben wird. Sie besteht aus:
* 3 Esslöffel Salz,
* 3 Esslöffel brauner Zucker,
* 1 Esslöffel Pfeffer,
* 1 Esslöffel klein gehackte Zwiebeln,
* 3 Esslöffel Klein gehackte Knoblauchzehen.

Die perfekten Spareribs - die perfekten Rippchen

Zuerst wird aber auf der Rückseite des Rippenstrangs die Haut entfernt (siehe Foto oben). Das geht recht einfach. Mit einem spitzen, scharfen Messer, an einer Ecke die Haut lösen, dann mithilfe eines Küchentuchs die dünne Membrane abziehen.

Bevor die Rippchen im Grill landen, macht man noch eine weitere, flüssige Gewürzmischung, die dazu verwendet wird, das Fleisch etwa alle 30 Minuten damit zu besprühen.

* ½ Tasse Worcestershire Sauce,
* 3 Esslöffel Honig,
* 3 Esslöffel weißer Balsamico Essig,
* 2 Esslöffel Ketschup,
* 2 Teelöffel Liquid Smoke (siehe Fotos unten),
* 1 Teelöffel Tabasco Soße.

Alles gut vermischen und wenn vorhanden in eine Sprühflasche füllen, oder später mit einem Pinsel auf das Fleisch auftragen. Ohne die ganzen anderen Gewürze dabei abzuwaschen.

Bei der Verwendung eines Gasgrills diesen zunächst auf 450 °F oder noch mehr heizen. Die nassen Holzchips abtropfen lassen und in die Smokerbox des Grills oder eine Aluschale (ohne Löcher) füllen und etwa 20 Minuten über der Gasflamme belassen bis die Rauchentwicklung im Grill gut ist.

Die perfekten Spareribs - die perfekten Rippchen

Die Hitze auf 300 Grad Fahrenheit reduzieren und die Fleischrippen abseits der Hitze, am besten in der oberen Etage des Grills legen, eine Abtropf-Schale darunter stellen und die Hitze für die nächsten 2-3 Stunden ihren Dienst tun lassen. Alle 30 Minuten mit der flüssigen Würze besprühen oder einpinseln. Falls sie beginnen zu schwarz zu werden mit Alufolie abdecken.

Die perfekten Spareribs ganz zum Schluß nochmals für einige Minuten direkt grillen. – Guten Appetit. Dazu passt hervorragend dieser Kartoffelsalat mit Pistazienpesto.

Die perfekten Spareribs - die perfekten Rippchen

Liquid Smoke
Dieser Stubb’s Hickory Liquid Smoke ist bestens für Barbecue-Rippchen geeignet. Ursprünglich dachte ich, das wäre die reine Chemie. Aber die Flüssigkeit enthält nur Kondenswasser aus Räucheröfen ohne weitere Zusätze. Ich würde es nicht als gesund bezeichnen, es enthält aber auch keine Gifstoffe.

Liquid smoke

Grills und Smoker bei AMAZON kaufen

23 Antworten : “Die perfekten Spareribs”

  1. Daniel sagt:

    Hab das Rezept vorgestern ausprobiert. Es ist der Hammer!!!!

    • Achim sagt:

      Hallo, ich möchte die Rips am Samstag ausprobieren und habe ca. 1,8 Kilogramm Fleischrippen gekauft, meine sehen allerdings deutlich dicker aus und haben eben so deutlich weniger sichtbare Rippen. Hoffentlich wird was draus, ich lasse mich überraschen.

      Meine Frage lautet wie viel von der flüssigen bzw. nicht flüssigen Gewürzmischung ich wohl für die 1,8 Kg benötigen werden. Reicht die doppelte Menge?

      L.G. aus Köln
      Achim

      • Noch dicker als die auf meinen Bildern Nummer 3 und 4?
        Die im Rezept angegebenen Mengen an Gewürzen reichen für alles was sich zwischen 1,5 und 2,5 Kilogramm Fleisch bewegt.
        Pro Person muss man wegen der Knochen und der Fettlagen des Bauches 300-400 Gramm rechnen.

        • Achim sagt:

          Vielen Dank für die superschnelle Antwort!

          Ja die sind schon dicker, ich hatte erst den Verdacht das seien die falschen. Die Dame an der Fleischtheke fragte was ich denn machen wolle und als ich ihr das sagte teilte ich ihr auch gleich mit, dass ich nicht die gängigen Babyrips sondern Fleischrippen haben wolle.

          Wie gesagt, vielen Dank und ich werden es ausprobieren.

          L.G.
          Achim

          P.s. Kerntemperatur und am Knochen drehen?

  2. Sam sagt:

    Hallo
    Als Vegetarier hab ich meinen Freund heute damit überrascht. Er ist total begeistert obwohl ich das Liquid nicht hatte sondern nur Rauch Salz und nur einen Backofen bzw normalen Grill .

  3. Susan sagt:

    Hallo,

    es geht auch auf dem normalen Grill…. mit Deckel oder auch ohne…. und sogar im Backofen geht’s sehr gut.

    Gruessle aus den USA und happy cooking

  4. Andreas sagt:

    Hi,

    warum lese ich in der Früh um 8:48 Uhr dieses Rezept und bekomme sofort Hunger drauf?
    *Lach*
    Leider habe ich keinen Smoker 🙁
    Gibt es die Möglichkeit die Sparerips auch im Hausgebrauch gut hinzubekommen oder lieber lassen und essen gehen?

    Grüße, Andreas

  5. Manuel sagt:

    Wieviel Fleischrippen rechnet ihr pro Kopf?
    1 Kilo? Oder ist das zu viel?

    • Wenn es richtige Fleischrippen sind, würde ich etwa 600 bis 700 Gramm pro Person rechnen.
      Kommt natürlich auch immer darauf an, wieviel Fett dran ist. Ein Kilo finde ich ein bisschen übertrieben.

  6. Kasselfood sagt:

    Ich freu mich auch schon, dass es bald wieder lost geht mit dem Grillen. Ich benutze auch eher eine flüssige Marinade, statt eines dry rubs.

    Kaufst du extra Hickory zum smokern? Ich benutze Kirschholz aus unserem Garten.

  7. Cordula sagt:

    Hach, das hört sich ja irre lecker an!
    Hab nur leider auch nicht die Möglichkeit des indirekten Grillens… So ein Smoker ist schon was feines!!!
    Habe meine Ribs bisher immer mit Gewürzen (Lorbeer Wacholder, Nelke, Piment, Salz, Pfeffer, Knobi, Zwiebeln, …) und Suppengrün 1-2 Stunden in einem großen Topf köcheln lassen und danach großzügig in eine selbstkreierte Soße (ähnlich der oben im Rezept) getaucht und dann kurz im Ofen unter dem Grill „geröstet“ bis die Soße Blasen geschlagen hat. Wurden durch das vorgherige Kochen superzart und würzig! Man muss nur aufpassen, dass einem das Fleisch nicht schon vor dem Servieren vom Knochen fällt… Kein Witz!

  8. Udo Rugies sagt:

    Alles ist möglich, nur woher bekomme ich „Liquid Smoke“, her?

  9. ninive sagt:

    Spareribs, darüber hab ich letzhin auch nachgedacht. Grill hab ich zwar keinen- dafür jetzt zwei gute Rezepte….

  10. Frau Elise sagt:

    Perfekt! Das machen wir nach, spätestens bis Ende nächster Woche.

  11. Eva sagt:

    Wie unendlich schade, dass ich keine geschlossene Grillmöglichkeit habe. Gerade heute beim Schlachter gesehen: perfekte Rippchen. Ob die zur Not auch im Backofen gelängen?

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.