Hausgemachtes Apfelkompott

Hausgemachtes Apfelkompott

Ein sehr beliebter Apfelkuchen in unserem Haushalt ist der Apfelkuchen mit Streuseln. Das besondere an diesem Kuchen ist für uns die Form der Äpfel. Wir verwenden dafür nämlich keine frisch geschnippelten Äpfel, sondern meist ein stückiges, hausgemachtes Apfelkompott. Speziell im Herbst und Winter eine sehr schnelle Lösung, vorausgesetzt, man hat irgendwann die kleine Mühe des Einkochens bereits auf sich genommen.

Wir selbst haben manchmal den Eindruck zu einer seltsamen, aussterbenden Spezies zu gehören, denn wir legen uns immer noch den Sommer auf Vorrat in den Keller. Bei uns wird je nach Jahreszeit Marmelade hergestellt, es werden Chutneys ausprobiert und eben unser hausgemachtes Apfelkompott eingekocht.

Die restliche Einmach-Vielfalt ist auch bei uns etwas ins Hintertreffen geraten, schließlich halten wir uns beim Obst an die jeweiligen Früchte der Saison. Ein kleines bisschen Gemüse aus der Tiefkühltruhe (z.B. Erbsen) kaufen wir mit gutem Gewissen, denn es hat bestechende Qualität.

Hausgemachtes Apfelkompott

Hausgemachtes Apfelkompott

Die Herstellung unseres Apfelkompotts geht relativ schnell und einfach. Für etwa einen Liter fertiges Apfelkompott benötigt man:

* 1 kg Äpfel
* 100 ml Wasser
* ca. 2 EL Zucker
* 1 Biozitrone
* 1 Vanilleschote

Die Äpfel schälen, achteln, mit dem Zucker und Wasser in einen großen Topf geben. Die Vanilleschote längs halbieren, das Mark herausschaben ebenfalls in den Topf werfen. Etwa einen Esslöffel voll der Zitronenschale abreiben, aus einer Hälfte der Zitrone den Saft auspressen und unter die Äpfel mischen.

Die Flüssigkeit zum Kochen bringen und unter häufigem Rühren etwa 3-10 Minuten garen. Es kommt auf die Apfelsorte an, mürbe Äpfel sind natürlich schneller gar als knackige Sorten.

Unser Ziel ist es, die Äpfel gerade so weich zu kochen. Sie sollen nur beim Einfüllen in die vorbereiteten Twist-off®-Gläser (sehr heiß ausspülen) etwas zerfallen. Das Apfelkompott sofort randvoll in Gläser füllen, verschließen, umdrehen und einige Zeit auf den Deckeln stehen lassen.

Apfelkompott selbst gemacht

Hausgemachtes Apfelkompott

Zum Apfelkuchen-Rezept geht es hier lang: Köstlicher Apfelkuchen mit Streuseln

Kindheitserinnerung im Freilichtmuseum

Meine Mutter und meine Omas haben früher selbstverständlich den ganzen Sommer über Früchte eingemacht und Säfte daraus produziert. Die fertigen Gläser verbrachten dann den Rest ihres Lebens in Kellerregalen oder auch in kühlen Zimmern auf dem Schrank. Bei meiner Burgthanner Oma war das im Schlafzimmer der Fall.

Wurde so ein Glas mit Kirschen, Zwetschgen oder Erdbeeren – mitten im Winter – zu Pudding, Grieß- oder Reisbrei geöffnet, war das für uns Kinder ein kleiner Festtag.

Die Erinnerung an teilweise sehr alte Einmachgläser in großer Zahl kam mir übrigens im letzten Jahr bei einem Besuch des Freilichtmuseums in Lindlar, malerisch gelegen im bergischen Land.

Der Hof Peters in Lindlar

Hof Peters
Der Hof Peters – Foto: LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Bis 1988 lebten in dem oben abgebildeten Hof drei Kinder der Familie Peters, die den Hof von ihren Eltern übernommen haben. Die originale Einrichtung aus den 50er und 60er Jahren ist annähernd komplett erhalten, da die Geschwister fast nichts verändert haben.

Sehenswert war für mich das Eingemachte! Das älteste Fundstück auf dem Schlafzimmerschrank, Kirschen aus dem Jahr 1927. Als das Foto entstand, also bereits 108 Jahre alt. Ob genießbar? Keine Ahnung. Jedenfalls ohne Schimmel.

LVR-Freilichtmuseum Lindlar – Hof Peters

Das LVR-Freilichtmuseum Lindlar wurde 1998 eröffnet!

Zum Apfelkuchen-Rezept geht es hier lang: Köstlicher Apfelkuchen mit Streuseln

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.