Sterne-Essen im Restaurant FACIL – Berlin

Das Facil in Berlin

Das Restaurant FACIL, ausgezeichnet mit zwei Michelin Sternen, befindet sich in der fünften Etage des einzigen privat geführten 5-Sterne Hotels in Berlin. Dem Design-Hotel „The Mandala“ in der Potsdamer Straße. Echte Laufkundschaft gibt es dort also nicht. Vielleicht ist das auch der Grund, warum das Restaurant erst bei unserem dritten Besuch in Berlin auf dem Radar erschien.
Bei jedem dieser Aufenthalte in der spannenden Metropole soll nach Möglichkeit ein Sterne-Restaurant besucht werden.

Der Eingangsbereich des Hotels zeichnet sich durch sehr schlichte, moderne Eleganz aus, und so geht es weiter, bis man das Restaurant selbst betritt. Ein sehr dezent eingerichteter, lichtdurchfluteter Raum, der drei Fensterseiten aufweist.

Das FACIL versteht sich als Treffpunkt für leidenschaftliche Genießer, Küchenchef ist seit 2003 Michael Kempf, der 1977 in Sigmaringen geboren wurde. Gleich in seinem ersten Jahr im FACIL erhielt er mit 26 Jahren einen ersten Michelin-Stern. Im Jahr 2013 folgte der zweite Michelin-Stern.

Michael Kempf 2013
Foto: © Michael Kempf

Wie schon Hotel und das Restaurant, werden Kempfs Gerichte als raffiniert aber schnörkellos avisiert. Sein Ziel sind klare Aromen, fein und ausgeprägt.

Im FACIL kann man selbstverständlich à la carte speisen, im Mittelpunkt steht aber das Menü. Begonnen beim 8-Gang-Menü hat jener Gast die Qual der Wahl, der nur ein 7-, 6-, 5- oder 4-Gang-Menü aus dem vorhandenen Angebot machen will.

Wir gönnen uns das volle Programm, schließlich möchten wir möglichst viele Varianten der Sternchen-Kochkunst serviert bekommen. Deshalb hier die Menüfolge, vor der üblichweise verschiedene Kleinigkeiten gereicht werden, bevor das georderte Menü serviert wird.

Meine Bilderserie beginnt allerdings erst mit zwei feinen Amuse-Gueule.

Amuse-Gueule
Zunächst eine Köstlichkeit aus Buttermilch / Gurke / Gin kombiniert mit Basilikum / Haselnuss

Amuse-Gueule
Es folgte geschmorte Aubergine / Himbeerreduktion / Frühlingszwiebeln /Sesam

Facil in Berlin - Tartar vom Uckermärker Rind
1. Gang:
Tartar vom Uckermärker Rind / Eukalptustriebe / Mürbeteig

Facil in Berlin
2. Gang:
Kabeljau / Urthels Krabben / Dill / Knollensellerie

Das Facil in Berlin
3. Gang:
Kiemendeckel vom Heilbutt / Spitzkohl / Liebstöckel

Facil in Berlin
4. Gang:
Weißer Spargel / Miso / Ingwer / Kapuzinerkresse / gefülltes Teigtäschchen / Kalbs consommé

Facil in Berlin
5. Gang:
Brust von der ETOUFFE-Taube / Blumenkohl / Tee von geröstetem Getreide

Facil in Berlin
6. Gang:
Poltinger Lammschulter / violette Karotten / Koriandersaat / Ziegensahne

Facil in Berlin
7. Gang:
Gouda „Classe Royal“ (24 Monate gereift) / Rhabarber / Sauerampfer

Facil in Berlin
8. Gang:
Bestäubtes Schoko-Mousse mit Johannisbeere / Erdnuss / gerötetes Brioche / Johannisbeer-Mousse

Facil in Berlin
Zum Ausklang: Verschiedene Köstlichkeiten vom Pâtissier

Unser Fazit: Außerordentlich gut gefallen hat uns das unaufdringliche, aber sehr „menschliche“ Serviceteam, das alle Fragen sehr kompetent beantwortete.

Was die einzelnen Gerichte angeht, so gibt es wenig zu kritisieren. Allenfalls jammern auf hohem Niveau.

Vielleicht, dass in den ersten zwei Gängen für unseren Geschmack ein bisschen Salz fehlte? – Mein persönliches Highlight war der Gouda mit dem Rhabarber, das Tatar am Anfang und auch die geschmorte Aubergine war ein Traum.
Über den Garpunkt der Entenbrust könnte man sicher streiten. Den Blumenkohl fand ich etwas enttäuschend. Ich kann aber nicht definieren warum. – Alles in allem waren wir außerordentlich zufrieden!

· 2 Sterne Michelin, 2013
· 17 Punkte Gault Millau, 2013
· 3 ½ F Der Feinschmecker, 2013
· „Pâtissier des Jahres“ für Thomas Gläser / Schlemmer Atlas, 2013

FACIL · Potsdamer Strasse 3 · 10785 Berlin · Internet www.facil.de

Weitere Restaurant-Besuche in Berlin:
Das Reinstoff
Im Restaurant Tim Raue


Related Posts

Kürbissuppe „Paul Bocuse“

Kürbissuppe „Paul Bocuse“

Das Rezept dieser gigantischen Kürbissuppe Paul Bocuse stand angeblich alljährlich auf Neujahrsgrußkarten, die der Großmeister der französischen Küche verschickte. Und wie es die Regeln der Nouvelle Cuisine verlangen, kann es einfacher kaum sein. Wahre Suppenfans werden daran allerdigs die Konsistenz kritisieren, die eher an eine dickliche Creme als an eine Suppe erinnert. Das Kürbisfleisch wird beim Auslöffeln der Füllung mit ausgekratzt. – Der Hammer!

Restaurant Tim Raue in Berlin

Restaurant Tim Raue in Berlin

Seit dem 3. September 2010 ist die Rudi-Dutschke-Straße 26 im Berliner Bezirk Kreuzberg eine Adresse, die man auf dem persönlichen Radarschirm haben sollte, wenn man nach Berlin kommt und richtig gut essen gehen möchte. Ziemlich genau gegenüber des taz-Gebäudes befindet sich dort das kulinarische Zuhause des Ehepaars Raue. In den ehemaligen Räumlichkeiten der Galerie Crone residiert der mit einem Michelin Stern ausgezeichnete „Koch des Jahres 2007“ (Gault Millau) und hat sich mit seiner Frau Marie-Anne den lang gehegten Traum eines eigenen Restaurants erfüllt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.