Aus der Pfanne: Karamellisierter Apfelschmarren

karamellisierter Apfelschmarren, Apfelschmarrn karemellisiert

Über die Dessert-Sammlung in diesem Blog habe ich mich erst kürzlich an dieser Stelle ausgelassen. Was zu beachten ist: wenn in dieser Rezeptsammlung derzeit 85 Dessert-Rezepte zu finden sind, dann bedeutet das nicht nur tolle Schlemmereien, sondern auch sehr, sehr viel Arbeit. Schließlich mussten all diese Desserts nicht nur zubereitet und gegessen werden.

Nein – ab dem Zeitpunkt, an dem meine erstgeborene Enkeltochter etwa 10 Jahre alt war, durfte sie meine Desserts mit Punkten zwischen eins und zehn bewerten. Mein ursprünglicher Plan, diese erhaltene Punktzahl an den Rezepten als feste Info zu verorten, scheiterte aber daran, dass das Kind nicht bei jeder Mahlzeit mit am Tisch sitzt.

So hat sie von meinen 85 Rezepten vermutlich nicht mehr als 15 probiert, genossen und bewertet. Der nun folgende karamellisierte Apfelschmarren wurde von ihr erst kürzlich bewertet. Allerdings nur mit recht niedriger Punktzahl (4-5). Um mich nicht vollkommen zu demoralisieren schickte sie recht diplomatisch hinterher, sie möge allerdings weder Äpfel, noch Walnüsse und schon gleich gar kein Karamell.

Na gut. Damit kann ich leben. Die Erwachsenen am Tisch waren weitaus zufriedener. – Obwohl ich den Calvados weggelassen hatte….

Blog-Event CXXVI - Aus der Pfanne (Einsendeschluss 15. Januar 2017)

Als Foodblogger muss man seine Desserts selbstverständlich auch noch fotografieren, beschreiben und veröffentlichen. Da ich in jeden Blog-Beitrag zwischen drei und vier Stunden investiere, darf sich der geneigte Leser selber ausrechnen, wieviel meiner Lebenszeit alleine in der Kategorie Dessert steckt.

Das nachfolgende Rezept wird bei uns schon seit Ewigkeiten serviert, herausgekramt habe ich es aus Anlass eines Blogevents mit dem Titel „Aus der Pfanne“. Die Idee dazu hatte Rebekka vom Blog Pfanntastisch, organisiert und abgewickelt wird auch dieser Aufruf auf der Seite von Zorra (1x umrühren aka Kochtopf).

Karamellisierter Apfelschmarren

Dass das Wort „Schmarrn“ (oder Schmarren) in Bayern und Österreich prinzipiell ein Ausdruck der Geringschätzung ist, dürfte hinlänglich bekannt sein. In erster Linie wird der Begriff aber als Synonym für „Unsinn!“ verwendet. Mehr zum Thema Kaiserschmarren und ein weiteres wunderbares Kaiserschmarren-Rezept gibt es hier.

karamellisierter Apfelschmarren, Apfelschmarrn karemellisiert

Zum Rezept unten gibt es noch zu sagen: es ist keines dieser modernen „Weglass-Rezepte“. Bei uns wird noch mit reichlich Eiern, Mehl, Sahne Milch, Butter und Butterschmalz gearbeitet.

karamellisierter Apfelschmarren, Apfelschmarrn karemellisiert

Zutaten karamellisierter Apfelschmarren mit Walnüssen (4 Portionen)
* 3 Äpfel
* etwas Abrieb einer Biozitrone
* 2 EL Zitronensaft
* 4 Eier
* 40 g Mehl
* 125 ml Milch
* 125 ml Schlagsahne (Obers)
* 120 g Puderzucker
* 1 Prise Salz
* ½ Vanillestange (Mark daraus)
* 50 g Butter
* 30 g Butterschmalz
* 100 g Walnüsse
* 6-8 EL Apfelsaft
eventuell:
* 4 EL Calvados

Zubereitung karamellisierter Apfelschmarren

Zunächst 100 g Puderzucker in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze kräftig braun karameliesieren lassen (die restlichen 20 g zum Bestäuben zurückhalten). Durch das nun folgende angießen der Sahne wird der Zucker evtl. wieder klumpig.

Es ist deshalb wichtig, unter gleichmäßigem rühren (und nicht zu starker Hitze die Sauce so lange zu köcheln, bis sich der Zucker wieder vollkommen gelöst hat. Die Sauce zum abkühlen beiseite stellen.

Die Schale der Biozitrone abreiben, dann den Saft auspressen. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse mit einem Ausstecher entfernen, die Äpfel in gewünschte Stücke schneiden. Die Apfelschnitze mit dem Apfelsaft (oder dem Calvados) in einen kleinen Topf geben und sofort mit etwas Zitronensaft beträufeln damit sie nicht braun werden.

Bei geringer Hitze gerade so weich dünsten, dass die Äpfel nicht zerfallen. – Die Vanilleschote der Länge nach aufschlitzen und auskratzen.

Das Mehl in eine Schüssel füllen, Milch, Salz, 2 Eier zugeben und mit dem Rührgerät mischen. Die beiden restlichen Eier trennen, die zwei Eigelb ebenfalls unter den Teig rühren, die Vanille und den Zitronenabrieb untermixen, dann den Teig etwa eine halbe Stunde lang ziehen lassen. – Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Das Eiweiß cremig (nicht steif) schlagen und mit dem Teig mischen.

Das Butterschmalz in einer ofenfesten Pfanne schmelzen, den Teig hineingießen und im Backofen für 12-15 Minuten stocken lassen. Den aufgegangenen Schmarren mit zwei Gabeln in Stücke rupfen.

Vor dem Servieren des karamellisierten Apfelschmarren den Schmarrn selbst nochmals in einer Pfanne mit Butter kurz anbraten, dann mit den Apfelspalten und den Walnüssen mischen, mit der Karamellsauce nappieren und mit Puderzucker bestäuben.

karamellisierter Apfelschmarren, Apfelschmarrn karemellisiert
Aus der Pfanne: karamellisierter Apfelschmarren

6 Antworten : “Aus der Pfanne: Karamellisierter Apfelschmarren”

  1. Doreen sagt:

    Oh, jetzt hab ich total Lust auf so einen Schmarren. Muss ich unbedingt mal machen. Danke für die Anregung. Ich mag Äpfel, Karamell und erst recht Nüsse. Von mir bekommst du daher 10 Punkte 😉

  2. Rebekka sagt:

    Ich bin mir sicher, dass der Kaiserschmarren auch bei mir mit mehr Punkten weggekommen wäre, aber es gibt ja auch noch insofern Hoffnung, als dass sich Geschmack ändert.
    Danke schön für deinen Beitrag!

  3. Ulla sagt:

    Hallo Peter, das hört sich gefährlich lecker. Auch ohne Calvados. Spitze.

  4. WildeHenne sagt:

    Achja, jetzt hatte ich mich festgelesen, aber eigentlich bin ich im Moment grad auf Deiner Seite, weil ich Dein Schoggikuchenzrept brauche. Das Küken hat morgen Geburtstag, ich muss backen. 🙂

  5. WildeHenne sagt:

    Uiiiiii, sehr lecker. Ich hätte das Dessert bestimmt mit 10 Punkten bewertet, denn ich mag Caramel, Äpfel und auch Walnüsse.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kaiserschmarrn - goodlife.in-mind.de - […] wiederholt, diesmal allerdings mit karamellisierten Apfelspalten und Nüssen. Auf die Idee hat mich Peter mit seinem Rezept […]

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.