Schwarzwälder im Glas

Schwarzwälder im Glas

Bei der kürzlichen Durchsuchung meiner Kategorie Dessert, stellte ich fest, dass sich dort momentan 83 Rezepte tummeln. Das mag zwar viel erscheinen, allerdings sind in den letzten Jahren kaum neue Desserts hinzugekommen. Der älteste Dessertbeitrag in dieser Rezeptsammlung stammt übrigens vom 14. Februar 2010 (Valentinstag).

Eingetragen wurde damals eine sehr einfache Orangenmousse mit Orangensalat, die wirklich alltagstauglich ist und im kompletten Winterhalbjahr serviert werden kann.

Natürlich gibt es in meiner Sammlung auch ein paar Desserts, die man nicht mal eben schnell aus dem Ärmel schütteln kann. Aber lassen Sie sich trotzdem inspirieren. Manche Dinge kann man ja vereinfachen, oft geht es nur um eine Idee, die für Abwechslung auf dem Tisch verantwortlich ist.

Und noch ein Tipp: lassen Sie andere Familienmitglieder bei der Auswahl des Desserts nicht mitreden.

Das führt nämlich nur dazu, dass am Ende doch wieder die altbekannten Nachspeisen beim nächsten Fest auf dem Tisch stehen.

Schwarzwälder im Glas

Die Schwarzwälder im Glas kann man abspecken!

Manche Desserts kann man auch abspecken bis zur Unkenntlichkeit. Die jetzt folgende Schwarzwälder im Glas gehört zu diesen Desserts. Sie besteht aus einer Nougatcreme, die mit einer weißen Kirschwasser-Mousse kombiniert wird, dazu kommt ein Sauerkirschkompott, ein kleines Schokoladengitter und ein Schäumchen, das aus dem Sauerkisch-Kompott abgeleitet wird.

Als ich dieses Dessert zum ersten mal zubereitet habe, war nur das Sauerkirschkompott vorbereitet, als die Gäste schon ins Haus strömten. Mein Plan lautete deshalb, notfalls alles wegzulassen, was ich nicht schaffen würde.

Notfalls hätte es nur die Nougatmousse mit dem Sauerkirsch-Kompott gegeben. – Ist ja auch lecker, und den Desserttitel zu ändern wäre die leichteste Übung gewesen. – Aber dann kam unsere liebe Freundin Bärbel in die Küche und hat mir etliche Arbeitsschritte abgenommen. So kamen die restlichen Gäste in den Genuss eines kompletten Desserts, das auch den richtigen Namen trug. Nur die Fotos schaffte ich nicht mehr, und so kam das Dessert eine Woche später gleich nochmals auf den Tisch. Diesmal sogar vor die Linse.

Übrigens: jetzt sind 84 Rezepte hier nachzulesen!

Rezept Schwarzwälder im Glas – 6 Personen

Nougat-Mousse:
* 180 g Nougat
* 2 cl Brandy
* 100 g Schlagsahne

Kirschwasser-Mousse:
* 2 Blatt Gelatine
* 2 EL Kirschwasser
* 3 EL Schmand
* 200 g Schlagsahne
* 1 EL Zucker
* 1 Msp. Vanille

Sauerkirsch-Kompott + Schaum:
* 1 Glas Sauerkirschen (oder TK-Ware), entsteint
* 2 EL Kirschwasser
* ¼ TL Speisestärke
* 1 TL Soja Lecithin (zu Pulver gemahlen)

Schokoladengitter:
* 1 Bogen Backpapier
* 100 g dunkle Kouvertüre (45%)

Wer es seinen Gästen zutraut, sollte in das Sauerkirsch-Kompott etwas frischen Ingwer reiben und eine kleine Prise Chili zugeben. Die fertig angerichtete Kreation kann man noch mit fein gemahlenem, tasmanischem Pfeffer bestreuen. – Aber meinen Enkelkindern war das nicht zuzumuten!

Die Zubereitung:
Schwarzwälder im Glas - Schokogitter1) Begonnen wird mit den Schokoladengittern. Dazu wird die Kouvertüre in einem Wasserbad geschmolzen. Mit einem Löffel oder Pinsel lässt man die flüssige Schokolade einfach gitterförmig auf das Backpapier tropfen. Zum auskühlen an einem kühlen Ort aufbewahren. Später in Stücke brechen und zur Deko verwenden.

2) Einen Teil (etwa 18) der Sauerkirschen mit der Hälfte des Kischsaftes und dem Kirschwasser aufkochen. Die Menge in einen kleinen Mixer geben und sehr fein aufmixen. Um übrige Fruchtstückchen und Schalenrestchen zu entfernen durch ein feines Sieb zurück in den Topf streichen.

3) Ein Drittel der verbliebenen Menge in einem kleinen, hohen Behälter für den Schaum aufbewahren. Das Soja Lecithin zu Pulver mahlen und darin auflösen.
Hinweis: Das geschmacksneutrale Soja Lecithin (gibt es in der Apotheke als Nahrungsergänzung) sorgt später ausnahmslos für einen größere Standfestigkeit des Schaumes. Kühl stellen.

4) In die größere Menge weitere 6-8 EL Kirschsaft geben, aufkochen. Die Speisestärke mit einem EL Saft glatt rühren und zum eindicken in den Topf geben. Wenn die Soße beginnt dicklich zu werden, von der Herdplatte ziehen und weitere Kirschen aus dem Glas einrühren. – Ebenfalls kühl stellen.

5) Das Nougat im Wasserbad nur mäßig warm schmelzen. Den Brandy einarbeiten, die Sahne steif schlagen und unter das Nougat heben. In einen Spritzbeutel füllen und abkühlen lassen.

6) Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. In einem kleinen Topf das Kirschwasser erwärmen (nicht kochen) den Schmand einrühren, vom Herd nehmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Vanille und Zucker einarbeiten, abkühlen lassen.

7) Die Sahne steif schlagen und mit der lauwarmen Schmand-Menge vermischen. – Ebenfalls in einen Spritzbeutel füllen – oder in einen Gefrierbeutel, von dem man später eine kleine Ecke abschneidet, um die Masse gezielt herausdrücken zu können.

8) Wenn Nougat- und Kirschwasser-Mousse etwas angezogen haben, schichtweise in Gläser füllen.

Vor dem Servieren das Kirschkompott in die Gläser verteilen, die Schokogitter einstecken und zuletzt die Sauerkirschsoße (von Nummer 3) mit einem Zauberstab zu Schaum verarbeiten. Diesen auf den Gläschen verteilen.

Schwarzwälder im Glas
Die fertige Schwarzwälder im Glas

Die Idee des Desserts stammt aus dem Buch „Lollies & Cones“ (Fingerfood 3.0) von Hubertus Tzschirner. Erschienen 2013 in der Edition Fackelträger
AMAZON-LINK: Fingerfood deluxe – Lollies & Cones von Hubertus Tzschirner (29. Oktober 2013) Gebundene Ausgabe

1 Antwort : “Schwarzwälder im Glas”

  1. Philipp sagt:

    Hi,

    das Rezept sieht super lecker aus!

    MFG Philipp

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.