Fleur de Sel. Weißes Gold aus dem Meer.


Fleur de Sel. Weißes Gold aus dem Meer.

Fleur de Sel. Weißes Gold aus dem Meer.

Fleur de Sel. Weißes Gold aus dem Meer.

Fleur de Sel. Weißes Gold aus dem Meer.

Hier geht es nicht um das Salz für Ihre nächste Suppe. Und hier geht es nicht um das einfache, grobkörnige Meersalz. Hier geht es um ein tolles, schmales Koch- oder besser Genussbuch, das sich nur mit der Herstellung des Fleur de Sel befasst und dazu eine Reihe schöner Rezept liefert.

Wer immer noch denkt, Fleur de Sel sei doch dasselbe wie Meersalz, dem ein Marketingspezialist einfach ein anderes Etikette aufgeklebt hat, der irrt sich gründlich. Fleur de Sel, also die Blume des Salzes, ist ein Produkt, das bei der Erzeugung von normalem Meersalz entsteht und an dessen Ernte nur einen Anteil von etwa 2% hat.

Wichtigste Vorraussetzung für die Entstehung des Fleur de Sel sind optimale Wetterbedingungen. Viel Sonne, eine steife Brise und geringe Luftfeuchtigkeit. Dazu muss die Salzlösung in den Becken der Salzbauern entsprechend gesättigt sein. Durch die Verdunstung bilden sich kleine Kristalle an der Wasseroberfläche in den Bassins, die bei optimalem Wind von diesem in eine Ecke der Bassins getrieben, und dort abgeschöpft werden können. Dabei vernichten bereits zehn Minuten starken Regens die Ernte einer ganzen Woche.

In dem Buch von Rainer Schillings und Ansgar Pudenz, erschienen im Verlag „99pages“, dessen Programm, wie der Name schon vermuten lässt, ausschließlich aus schönen Büchern besteht die 99 Inhaltsseiten haben, wird dieser Herstellungsprozess mit tollen, anschaulichen Bildern erzählt.

Wir erfahren dort, dass der Salzgehalt des Atlantiks bei 3,5%, im Mittelmeer bei 3,8%, in der Ostsee nur bei 1,1%, dafür im Toten Meer bei 28% liegt. In zahlreichen Ländern dieser Erde wird Salz gewonnen. Aber woher kommt das „echte“ Fleur de Sel? Und was macht es so besonders? Die Antworten auf diese Fragen gibt es in dem Buch.

Die insgesamt 16 Rezepte von Manuel Weyer sind gekonnt in Szenen gesetzt und verführen uns vom Entrée bis zum Dessert. Weyer war übrigens Assistent von Johann Lafer auf dessen „Stromburg“ im Guldental und leitete auch dessen Kochschule „Table d’Or“.

Ein insgesamt sehr empfehlenswertes „Genussbuch“, das beim Wettbewerb Gourmand World Cookbook Award im Jahr 2010 (Paris) in der Kategorie „Best Fish and Seafood Book“ ausgezeichnet wurde. Diesen Wettbewerb, bei dem die besten Koch- und Getränkebücher der Welt in unterschiedlichen Kategorien auszeichnet werden, gibt es bereits seit 1995.

Das Buch jetzt bei Amazon bestellen:
Fleur de Sel: Weißes Gold aus dem Meer
104 Seiten
25,8 x 20 cm
99pages (September 2010)
20,00 Euro

 

Hinweis: Alle Bilder in diesem Artikel wurden aus dem Buch abfotografiert und stammen im Original von Ansgar Pudenz.


Weitere Kochbuch-Rezensionen in diesem Blog:



Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.