Zucchini-Nudeln an Zitronensauce

Zucchini-Nudeln

Zucchini gehören zu den Gemüsesorten die bei uns ganzjährig zu haben sind, allerdings zur zu sehr unterschiedlichen Preisen. Im Frühjahr kommen im gut sortierten Gemüsegeschäft noch die Zucchiniblüten hinzu, die man füllen und ausbacken kann. Gartenbesitzer hegen und pflegen ihre Zucchini um sie dann irgendwann großzügig zu verschenken. In unseren Breitengraden geht aber selbst die längste Zucchinizeit zum Glück irgendwann im Herbst zu Ende.

Die Frage, die sich trotzdem manchmal stellt: was macht man mit diesen riesigen, armlangen Dingern die man von Nachbarn oder Familienmitgliedern, womöglich mit einem hämischen Grinsen, überreicht bekommt? Ganz einfach und blitzschnell: diese Zucchini-Nudeln an Zitronensauce. Was Sie mit dem Rest der zu den Kürbissen zählenden Frucht anfangen? – Keine Ahnung! ;-)

Alles zum Thema Zuchini aus meinem Kochtopf finden Sie hier auf der Suche nach Zucchini.

Zutaten für 4 Personen:
* 500 g Tagliatelle
* 500 g Zucchini
* 2 EL Butter
* 1 Zwiebel
* 150 ml Weißwein
* 1 unbehandelte Zitrone
* 2 Zehen Knoblauch
* 200 g Sauerrahm
* 1 Bund Petersilie
* Salz + Pfeffer
* 2 weitere EL Butter
* 2 EL Semmelbrösel (oder frisch geriebenen Parmesan)

Zubereitung der Zucchini-Nudeln an Zitronensauce

Zwiebel schälen und sehr fein würfeln. Die Butter (mit einem Tropfen Öl) in einem kleinen Topf erhitzen, Zwiebelwürfel darin glasig schwitzen (sollen dabei nicht braun werden). Mit dem Weißwein ablöschen und offen ca. 3-4 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln, bis fast nichts mehr von der Flüssigkeit übrig ist.

Von der unbehandelten Zitrone etwas Schale abreiben, dann die Zitrone halbieren und von einer Hälfte den Saft auspressen. Abrieb und Saft zur Soße geben, salzen und kräftig mit Pfeffer würzen, kurz aufkochen. Vom Herd nehmen und den Sauerrahm angießen.

TIPP: Sauerrahm flockt aus, wenn er zu sehr erhitzt wird. Deshalb jetzt nur noch mit ganz geringen Temperaturen arbeiten, noch besser keine zusätzliche Hitze mehr an die Soße lassen.

Die Zucchini in lange Streifen schälen. Tipp: man kann mit dem Kartoffel- oder Sparschäler leicht einen netten optischen Effekt erzielen, indem man die Zucchini beim schälen dreht und jeweils ca. 1-2 mm der Schale an den Streifen stehen lässt. Siehe Bilder unten. Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.

Unterdessen zwei EL Butter in der Pfanne schmelzen lassen, die Knoblauchzehe(n) halbieren und in der Butter kurz anbraten, dann den Knoblauch wieder entfernen. Die Zuchinistreifen in der Knoblauchbutter bei nicht zu starker Hitze kurz braten. Die Streifen sollten noch etwas “Biss” haben, mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen.

Zeitgleich zwei weitere Esslöffel Butter in einer Pfanne schmelzen lassen, darin die Semmelbrösel bräunen und mit Salz würzen.  Die Nudeln mit den Zuchinistreifen und der Soße anichten, die Semmelbrösel darüber geben (anstelle der Brösel kann man natürlich auch frisch geriebenen Parmesan verwenden).

Zucchini-Nudeln
Zucchini-Nudeln ganz genau betrachtet

Zucchini-Nudeln
Man könnte auch Zucchini-Nudeln ohne normale Pasta zubereiten.

Zucchini-Nudeln
Die so geschnittenen Zucchini-Nudeln werden nur ganz kurz in etwas Knoblauchbutter in der Pfanne geschwenkt


Related Posts

Gefüllte Zucchini (Zucchine ripiene)

Gefüllte Zucchini (Zucchine ripiene)

Zucchini kann man roh, gekocht oder gebraten verspeisen. Da sich diese Unterart des Gartenkürbisses nicht mit einem besonderen Eigengeschmack hervortut, sind die Variantionsmöglichkeiten in der Küche sehr groß. Trotzdem scheiden sich an ihr häufig die Geister. Mir sind jede Menge Menschen bekannt, deren Nasenflügel sich leicht nach oben ziehen, wenn von diesen grünen Dingern die Rede ist.

Sauerrahm-Zwiebel-Fladen, ein herzhaftes Gebäck

Sauerrahm-Zwiebel-Fladen, ein herzhaftes Gebäck

“Vergiss bitte die Kartoffeln nicht!”, so lautete schon vor drei Jahren eine Erinnerung auf einem gelben Zettelchen an unserem Kühlschrank, zu diesen feinen Fladen. Damals habe ich dieses Rezept nämlich schon einmal an dieser Stelle veröffentlicht, allerdings mangelhaft bebildert. Außerdem sieht man daran, wie lange es dauern kann, bis man als Rezept erneut in unsere Küche vorstoßen kann



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Cookie-Einstellung

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein um den vollen Funktionsumfang unseres Angebotes zu gewährleisten sowie zu Analysezwecken. Zudem ermöglichen uns Cookies die Ausspielung von nicht personalisierter Werbung. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen, auch zur Deaktivierung der Cookies, finden Sie unter Hilfe. IMPRESSUM

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies dieser Webseite zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit in unserer Datenschutzerklärung ändern.

Zurück