WM 2014 – Korea – Dicke Rippe gegrillt. Kalbi Kui

Dicke Rippe koreanisch

Wer heute das neue, extrem dünne und flächenmäßig größte Fernsehgerät einschaltet, das jemals seine heimische Wand geziert hat, wird vergeblich nach Live-Übertragungen aus Brasilien fahnden. Weder Oliver Kahn noch Mehmet Scholl werden uns das erklären, was wir in den letzten 90 Minuten ohnehin schon gesehen haben. Der Mittwoch ist spielfrei. Und die Gelegenheit günstig, sich ein weiteres Gericht aus einem fernen Land zuzubereiten. Mein heutiger Vorschlag kommt aus Korea.

Korea spielt als Fußball-Nation zwar keine Rolle mehr beim Turnier in Brasilien, trotzdem kann man in dem asiatischen Land fein essen. Betrachten wir das heutige Gericht also als kleinen kulinarischen Nachruf auf Korea. Dazu gibt es Reis mit Gemüsewürfelchen. Reis zählt zwar selbstverständlich zu den Grundnahrungsmitteln Koreas, für weite Teile der Bevölkerung aber erst seit dem 20. Jahrhundert. Davor war Reis den Oberschichten des Landes vorbehalten.

Hirse, Hafer und Buchweizen bildeten lange Zeit die Grundlage der Ernährung breiter Bevölkerungsschichten, eine sehr wichtige Rolle spielen Suppen in der Küche Koreas und obligatorisch zu fast jeder Mahlzeit ist Kimchi (Gimchi). Darunter versteht man eine spezielle Zubereitung von Gemüse durch Milchsäuregärung. Eingelegt und fermentiert werden bevorzugt Chinakohl, Rettich, Lauch und Gurken.

Da sich bei den Mahlzeiten häufig mehrere Personen aus gemeinsamen Schüsseln bedienen, gibt es eine Tischetikette, deren Beachtung wichtig ist. Es gilt unbedingt Alter vor Jugend, was selbstverständlich ein Zeichen von Respekt ist. In Korea werden Reis- und Suppenschüsseln nicht mit den Händen bis kurz vor den Mund geführt, um das Essen zu erleichtern, was in China üblich ist. Diese Verhaltensweise gilt in Korea als ordinär, denn früher aßen die Bauern auf diese Weise.

Der Dip, der in unserem Gericht zum Einsatz kommt, spiegelt die koreanische Liebe für die Kombination aus süßen, salzigen und sauren Geschmacksrichtungen in einem einzigen Gericht wieder. In den Vereinigten Staaten ist die koreanische Küche durch eine große Zahl von Restaurants vertreten. In Nürnberg gibt es bisher nur ein einziges Lokal über dessen Qualitäten hier leider keine Aussage gemacht werden kann.

Das Wissen der deutschen Bevölkerung über Südkorea hält sich meist in engen Grenzen. Wenn nicht gerade der wirrköpfige Diktator Nordkoreas Kim Jong-un von sich reden macht, müssen wir vermutlich ein bisschen Grübeln bis uns bekannte Koreaner einfallen.

Fußballfans nennen vielleicht zuerst Bum Kun Cha (Cha Bum-kun), der 10 Jahre lang in der Bundesliga aktiv war. Politisch interessierten Menschen fällt dagegen Ban Ki-moon ein, der seit dem 1. Januar 2007 achter Generalsekretär der Vereinten Nationen ist.

Ein Südkoreaner, an dem man weltweit und musikalisch seit 2012 absolut nicht mehr vorbeikommt, ist der Rapper Psy. Er schaffte es als erster Künstler überhaupt mit einem Musikvideo die Zwei-Milliarden-Marke bei YouTube geknackt. Sein Musikvideo „Gangnam Style“ durchbrach im Mai 2014 diese symbolträchtige Marke. Der heutige Stand in Ziffern: 2.028.549.673 Klicks!

Sehr verwundert die Augen gerieben haben wir uns noch etwa ab 1993, als neben japanischen Autos plötzlich Blechkisten aus Südkorea mit Markenzeichen auftauchten, die wir mühsam als KIA und Hyundai entzifferten. – Heute haben wir koreanische Produkte von LG Electronics ebenso selbstverständlich im Gebrauch, wie Tablets und Handys aus dem Land.

Denn die Republik Korea ist weltweit führend, was die Verbreitung von Internet und Smartphones angeht. Mehr als 70 Prozent der ca. 49 Millionen Einwohner besitzen und benutzen mobile Kommunikationsgeräte. Wir dagegen schalten unser TV-Gerät, auf dem das Logo von Samsung prangt, und das wir uns gekauft haben, weil es in vielen Tests als Sieger hervorging nun aus und begeben uns kurz in die Küche.

Dicke Rippe gegrillt. Kalbi Kui nach Steven Raichlen

Diese dicke Rippe gegrillt (vom Rind, zur Not auch vom Schwein) ist ein sehr beliebtes Gericht in Korea. Das Fleisch wird am Knochen durch einen speziellen Schnitt in dünne Scheiben geschnitten, ohne vom Knochen gelöst zu werden. Am besten stellt man sich kleine Schmetterlingssteaks mit Knochen vor. Man sollte sich das Fleisch vom Metzger gut vorbereiten lassen, wobei die Rippen in etwa fünf Zentimeter lange Streifen geschnitten werden sollten.

Wem das zu komplex ist, kann selbstverständlich auch anderes Rindfleisch, dünn aufgeschnitten verwenden. Planen Sie drei Stunden Marinierzeit für das Fleisch ein!

Zutaten für 4 Personen. Die Marinade
* ca. 1 kg dicke Rippen
* ½ Birne (geschält und entkernt)
* 2 Knoblauchzehen
* 2-3 Frühlingszwiebeln (nur den hellen Teil)
* ca. 60 ml Sojasauce,
* 2 EL dunkles, asiatisches Sesamöl
* 2 EL Honig,
* 2 EL Sake oder trockenen Sherry
* 1 EL Zucker,
* ½ TL Pfeffer (aus der Mühle)

Je nach Personenanzahl benötigen Sie Römersalatherzen in einzelne Salatblätter geteilt, gewaschen und geschleudert. Dazu wird ein Dip aus Birnen gereicht.

Marinieren: Die vorbereiteten Rippen in eine Form legen.
Die Birne, Knoblauch und Frühlingszwiebeln in grobe Stücke schneiden, diese Zutaten zusammen mit der Sojasauce, dem Sesamöl, dem Honig, dem Sake, Zucker und Pfeffer in ein kleines Mixgerät geben und alles zu einem geschmeidigen Püree verarbeiten. Diese Marinade über das Fleisch in der Auflaufform geben und das Fleisch zugedeckt für drei Stunden zum marinieren in den Kühlschrank geben.

Den Grill für direktes Grillen bei großer Hitze vorbereiten. Dann den Grillrost bürsten und mit einem Pinsel einölen. Die einzelnen dicken Rippen auf den Grill legen. Das Fleisch von beiden Seiten nach Geschmack für insgesamt 4-6 Minuten grillen.

Zum Verzehr das Fleisch vom Knochen schneiden und in ein Salatblatt wickeln. Das Röllchen in den Birnendip tauchen und genießen.

Birnendip und Dicke Rippe gegrillt:
* eine Birne
* 120 ml Sojasauce
* 120 ml Sake oder trockenen Sherry
* 50 g Zucker
* vier Frühlingszwiebeln
* 1 kleine gehackte Zwiebel
* 2 EL Sesam, geröstet

Birne, Frühlingszwiebeln, Zwiebel fein hacken. Mit Sojasauce, Sake, Zucker und Sesam verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Für jeden Gast ein kleines Schälchen zum dippen mit der Soße füllen.


Hier wird die WM 2014 kulinarisch begleitet. Die Rezeptsammlung für die WM in Brasilien:


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.