WM 2014 – Nigerianischer Erdnusstopf

Nigerianischer Erdnusstopf

Zum Glück gibt es Dinge auf der Welt, von denen wir nicht sicher wissen woher sie kommen oder wer sie erfunden hat. Das Rad zum Beispiel. Oder die Erdnussbutter. Zwar gibt es (neben anderen) zwei sehr interessante Kandidaten, denen letztere zugeschrieben wird, aber nur einer der beiden Namen sagt uns etwas: John Harvey Kellogg. Auch Erfinder (mit seinem Bruder) der Cornflakes, die morgens in Abermillionen Haushalten der Welt zum Frühstück auf dem Tisch stehen.

Die Brücke, die von hier nach Nigeria geschlagen werden muss, besteht also aus Erdnüssen, respektive aus Erdnussbutter. Denn Erdnüsse gibt es jede Menge im Land, sie werden dort, ebenso wie Kakao, erfolgreich angebaut und landen entsprechend häufig im Essen.

Nigerianische Gerichte sind typisch für das gesamte Westafrika. Gerne zum Einsatz gebracht werden Yamswurzeln, deren am häufigsten angebaute Art eine unterirdische Knolle bildet, die bis zu 2 Metern lang wird. Ihr Geschmack ist süßlich und ähnelt Esskastanien oder Kartoffeln.

Häufig auf den Tisch gebracht werden Kochbananen in verschiedenen Formen und natürlich Pfeffersuppe. Auch Suya, ein Spieß aus gegrillter Leber und Rindfleisch oder ein Gericht namens Kilishi, bestehend aus getrocknetem, gewürztem Fleisch. Daneben viel Reis, Maniok, Gemüse und Obst, alles in der Regel sehr scharf.

Gerne genannt wird als nigerianische Spezialität Egussi Soup, bestehend aus grünem Blattgemüse, Tomaten, Zwiebeln, Palmöl sowie Fleisch, Fisch oder Hühnerfleisch und nicht zuletzt viel frischem roten Pfeffer. – Unter dem Strich scheint es aber möglich, die Gerichte der westafrikanischen Küche innerhalb von zwei Wochen durchzukochen.

Sehr gut: Nigerianischer Erdnusstopf

Im Gegensatz dazu, gilt es den Siegeszug anderer Esskulturen und sogar deren Globalisierung zu beachten. Man denke nur an die Eroberung durch die thailändische oder chinesische Küche in den letzten 50 Jahren, mit Restaurants in der ganzen Welt. Und das obwohl die Gerichte dem Geschmack des Westens angepasst und häufig bagatellisiert wurden. Afrikanische Restaurants bleiben, wenn es sie überhaupt gibt, auch bei uns häufig suspekt. In Nürnberg kann man die Gaststätten, die afrikanische Küche offerieren, sogar an einer Hand abzählen. Thailändische Küchen gibt es über vierzig.

Nigeria ist von der Fläche her rund dreimal so groß wie die Bundesrepublik und mit über 152 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land des afrikanischen Kontinents. Außerdem ist es der sechstgrößte Ölproduzent innerhalb der OPEC-Staaten und hatte schon 2012 rund 48 Millionen Internetnutzer, unter denen sich die sogenannte „Nigeria-Connection“ tummelt.

Willkommen in MelvilleDiese pflegt per E-Mail eine besondere Betrugsmethode, in der es um Vorauszahlungs- oder Vorschussbetrug geht. Eine Masche, der schon eine große Zahl von Bundesbürgern auf den Leim ging und bei der nicht nur Peanuts den Besitzer wechselten.

Wenig bekannt ist in unseren Breitengrade der Begriff „Nollywood“. Seit den 1970er Jahren werden in Lagos und Umgebung Filme gedreht, seit den 1990er Jahren sogar in großem Umfang. In Anlehnung an Hollywood wird der nigerianische Film auch unter dem Namen Nollywood vermarktet. Nigeria ist inzwischen die zweitgrößte Filmnation der Welt. Nach Indien und noch vor den USA!

Apropos Film: Über den eingangs erwähnten Erfinder der Erdnussbutter Kellog gibt es einen lesenswerten, fiktiven und satirischen Roman von T. C. Boyle mit dem Titel „Willkommen in Wellville“. Das Buch wurde unter der Regie von Alan Parker auch verfilmt und kam 1994 in die Kinos. In der Hauptrolle ist Anthony Hopkins als Kellogg zu sehen. Ich empfehle trotzdem das Buch.

Nigerianischer Erdnusstopf
Ein nigerianischer Erdnusstopf sollte zumindest Erdnüsse enthalten

Rezept Nigerianischer Erdnusstopf

Zutaten für 4 Personen:
* 600 g Schweinehals
* 1 Bund glatte Petersilie
* 4 große Zwiebeln
* 4 EL Erdnussöl
* 400 ml Fleischbrühe
* 2 Dosen Tomaten (à 400 ml)
* 2 EL Kreuzkümmel
* 2 Chilis
* Salz + Pfeffer
* 4-6 EL Erdnusscreme
* 6 EL Erdnusskerne (geröstet)
* 3 Zitronen (in Scheiben)

Rezept und Zubereitung Nigerianischer Erdnusstopf

Zwiebeln schälen und fein hacken. Fleisch in schmale Streifen schneiden. Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen, Fleisch darin portionsweise anbraten und beiseite stellen. Die Zwiebeln grob hacken und im verbliebenen Öl glasig braten. Erdnusscreme zugeben, und mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und gehackten Chilis kräftig würzen. Tomaten mit dem Saft dazugeben. Fleischbrühe angießen und kurz aufkochen.

Fleisch wieder in den Topf geben und alles zugedeckt bei mittlerer Hitze 20-30 Minuten köcheln lassen. Unterdessen die Petersilie waschen und fein wiegen. Einige Zweige für die Garnitur aufbewahren. Zitronen in Achtel teilen. Den nigerianischen Erdnusstopf abschmecken und bei Bedarf nachwürzen, Petersilie unterheben. Mit der restlichen Petersilie und den Zitronenchnitzen servieren. Dazu passt Fladenbrot oder Reis und Salat.


Hier wird die WM 2014 kulinarisch begleitet. Die Rezeptsammlung für die WM in Brasilien:


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.