Gefüllte Zucchini (Zucchine ripiene)

Gefüllte Zucchini

Zucchini kann man roh, gekocht, gefüllt oder gebraten verspeisen. Da sich diese Unterart des Gartenkürbisses nicht mit einem besonderen Eigengeschmack hervortut, sind die Variantionsmöglichkeiten in der Küche sehr groß. Trotzdem scheiden sich an ihr häufig die Geister. Mir sind jede Menge Menschen bekannt, deren Nasenflügel sich leicht nach oben ziehen, wenn von diesen grünen Dingern die Rede ist.

All jenen, denen es ebenso geht, empfehle ich die folgende Rezeptur für gefüllte Zucchini aus den italienischen Marken, die in vielen italienischen Restaurants, so oder ähnlich, in der gut sortierten Vorspeisenvitrine liegen.

Gefüllte Zucchini – Zutaten für 4 Portionen:

* 4 feste Zucchini
* 250 g Rinderhack
* 1 Zwiebel
* 500 g reife Tomaten
* 2-3 Zweige Thymian
* 1 Bund glatte Petersilie
* 4 EL Parmesan (frisch gerieben)
* ½ Brötchen oder altes Weißbrot (vom Vortag)
* 1 Knoblauchzehe
* 2 EL Olivenöl
* 1 EL Butter
* 1 TL Zucker
* 1 Zitrone (unbehandelt)
* Salz
* Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung gefüllte Zucchini:
Die Zucchini zunächst waschen, den Blütenansatz und die Stielenden jeweils abschneiden. Anschließend in kochendem Salzwasser 5 Minuten blanchieren, kalt abschrecken und auskühlen lassen.

Unterdessen die Haut der Tomaten einritzen, überbrühen, häuten und entkernen. Das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Die Rinde des halben Brötchens abreiben, den verbleibenden Teigkörper ebenfalls kleinschneiden. Die Brötchen- oder Brotwürfel in kaltem Wasser einweichen. Die  Zwiebel sehr fein hacken.

In einer Auflaufform oder einem breiten Topf, in dem später die acht Zucchinihälften Platz haben sollten, zwei EL Olivenöl erhitzen. Die gehackte Zwiebel darin andünsten, die Tomatenwürfel und die Thymianzweige zugeben. Mit etwas Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Die Knoblauchzehe sehr fein hacken und zu den Tomaten geben. Die Soße bei mittlerer Hitze etwas einköcheln lassen. Die Thymianzweige wieder entfernen. Etwa einen Teelöffel voll Zitroneschale abreiben und die Soße damit abschmecken.

Die ausgekühlten Zucchini der Länge nach halbieren und mit einem kleinen Löffel etwas aushöhlen. Das entnommene Fruchtfleisch ebenfalls fein hacken. In einer kleinen Pfanne die Butter mit einem Tropfen Öl erhitzen. Das Rinderhack darin unter Rühren braten, bis es schön krümelig ist.

Die Brötchenwürfel ausdrücken und mit dem Hackfleisch und der gehackten Petersilie vermischen, was dafür sorgt, dass die Fleischmasse lockerer wird. Etwa die Hälfte des geriebene Parmesans mit dem gehackten Zucchini-Fruchtfleisch ebenfalls untermischen. Die gesamte Masse mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken.

Die Zucchinihälften in die Auflaufform mit der Tomatensoße schlichten, die ausgkratzten Zucchini-Hohlräume mit der Fleischmasse füllen. Die abgeriebenen Semmelbrösel mit dem restlichen Parmesan vermischen und über die Zucchinihälften streuen.

Zugedeckt bei milder Hitze für ca. 20 Minuten garen. Die Zucchini dürfen noch zarten Biß haben und der Parmesan sollte geschmolzen sein. Am besten zusätzlich für kurze Zeit im Backofen bei Oberhitze kurz übergrillen bis die Semmelbrösel-Parmesan-Mischung etwas Farbe angenommen hat.

Weitere Rezepte mit Zucchini

Gefüllte Zucchini

Gefüllte Zucchini

Gefüllte Zucchini
Gefüllte Zucchini fertig und lecker. Guten Appetit!

10 Antworten : “Gefüllte Zucchini (Zucchine ripiene)”

  1. Nadine sagt:

    Ein Rezept, das zum Nachmachen animiert! Ich bin bloß am überlegen, ob das halbe Brötchen nötig ist oder nicht. Ich werde ggf. eher das Rezept ohne Brötchen probiert haben, als eine Antwort kommt, aber dennoch wäre es schön zu wissen: Wozu das Brötchen?!

    Liebe Grüße!

    • Ich versteh die Frage nicht.
      Es ist doch beschrieben, wozu das Brötchen verwendet wird…?!

      • Nadine sagt:

        Danke für die schnelle Antwort, erst einmal.
        Es steht zwar beschrieben, dass die Würfel mit dem Hackfleisch vermischt werden, aber ich meine sowas wie: Dienen sie zum „Festigen“ oder sind sie lediglich eine attraktive Zugabe? Es gibt stellenweise Zutaten, die einem unwichtig erscheinen, es dennoch nicht sind, da sie das Gericht zu dem machen, was es ist. Deshalb meine Frage.

        • Außer in echten „Burgern“ und diversen anderen Gerichten (Cevapcicci, Köfte usw.) die mit Hackfleisch auf dem Grill landen, wird in Hackfleisch schon immer gerne Weißbrot oder Brötchenwürfel eingearbeitet. Einfach deshalb, weil die Masse dann lockerer ist.
          Man kann es natürlich weglassen. Aber dann hat man einen sehr festen Fleischklops, der nicht zu den Zucchini passt.
          Ich würde also davon abraten es wegzulassen!

  2. Sonja sagt:

    Die gefüllte Zucchini in diversen Variationen ist bei uns ein absoluter Evergreen, vor allem weil wir immer eigene Zucchini im Garten haben. Manchmal können wir uns zur Erntezeit kaum mehr retten wohin mit den ganzen Früchten , und ich habe schon so ziemlich alles aus Zucchini gemacht das man sich nur vorstellen kann . Füllen ist natürlich der Favorit. Es gab aber auch schon Zucchinispaghetti ( Spiralschneider sei Dank ), Rösti, ratstouille , mit Gorgonzola überbackene Zucchini Scheiben , Zucchini paniert als Cordon Bleu , Roh gehobelten Zucchinisalat ( Asiatisch und auch wie Gurkensalat ) , Zucchini Kimchi, Zucchini süß-sauer eingelegt , und natürlich Suppe und vieles mehr. Ich liebe Zucchini mittlerweile , es gibt kaum andere so vielseitig verwendbare Gemüse!

  3. Ilona sagt:

    Mhh. Ich liebe gefüllte Zucchini. Ich mache immer auch noch eine Variante mit Kräuterquark für die Vegetarier am Tisch.
    Sehr lecker finde ich auch Zucchinicake. Das Rezept dazu habe ich letzthin auf dem Blog gepostet.

    Gruss

  4. Basler Dybli sagt:

    Wunderbar – aber genau so zubereitet !
    Im Winter benutze ich gerne Dosentomaten mit Stückchen. Generell statt Brötchen Panko.
    Danke für den Schubser – will/“muss“ ich wieder machen.

  5. Micha sagt:

    Ich kenne ebenfalls einige, die allein bei dem Wort *Zucchini* entgleisende Gesichter machen. Dabei ist Zucchini nie das, was es ist, sondern immer das, was man draus macht. Deine Machart macht schöne Zucchini 🙂

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.