Das Eataly in Rom. Treffpunkt für Hungrige

Campo de' Fiori in Rom

Kommt man als kulinarisch interessierter Tourist nach Rom, so ist es recht spannend all die kleinen Märkte und Plätze zu besuchen, auf denen frische Lebensmittel angeboten werden. Wunderbare kleine Läden in den verschiedenen Altstadt-Vierteln runden so eine Tour erst richtig ab und sollte es mal regnen, ist man in alten Markthallen gut aufgehoben.

Das schönste Flair bot natürlich auch uns der Campo de‘ Fiori*, vor allem weil es dort zahlreiche Cafés, Bistros und Restaurants gibt, die zum verweilen einladen. Sehr entspannt kann man am Rande des Platzes eine Kleinigkeit zu sich nehmen um dabei das bunte Markttreiben zu beobachten.

am Campo de' Fiori in Rom

Campo de' Fiori
Auch was die Leute anhaben, kann für den Marktbeobachter von Interesse sein.

Uns hat aber auch die Markthalle Nuovo Mercato Esquilino** (Ex Piazza Vittorio) direkt hinter dem Hauptbahnhof Termini sehr gut gefallen. Zwar leben in dieser Gegend scheinbar Menschen aus aller Welt, aber wer ohne Berührungsängste durch den Berliner Stadtteil Kreuzberg zieht, hat sicher auch hier kein Problem.

Eine riesige Auswahl an sehr frischen und sehr preiswerten Früchten, Gemüse, Fisch und auch Fleisch kann man in der alten Halle erwerben, für die man in anderen Gegenden Roms locker das doppelte auf den Tisch legt.

am Campo de' Fiori in Rom
Immer wichtig: Espresso in allen Lebenslagen

Das Eataly in Rom

Wer keine Ferienwohnung gemietet hat, ist auch in Rom gezwungen essen zu gehen. Ohne fachkundige Freunde und Bekannte vor Ort gestaltet sich das eventuell schwierig. Schließlich wurden an allen Ecken und Enden Roms nicht nur antike Bauwerke, Säulen, Obeliske und Ausgrabungsstätten platziert, sondern auch hochprofesionelle, kulinarische Touristenfallen aufgestellt.

Zum Glück machte uns Ariane, die seit über 20 Jahren in Rom lebt, einen guten Vorschlag, der zumindest an einem Abend unsere verschiedenen Vorstellungen unter einen Hut brachte: EATALY.

Für uns ein schlagendes Argument: Eataly*** kooperiert mit Slow Food.

Das Eataly in Rom

Obwohl es Eataly in Rom zwei Mal gibt, soll hier nur vom großen Eataly die Rede sein, das etwas außerhalb des Stadtzentrums liegt und am besten mit der Metrolinie B (blaue Linie) zu erreichen ist.

Wegstrecke von der U-Bahn-Staion Piramide zum Eataly im Air Terminal des Bahnhofs OstienseDie nächstgelegene Metro-Haltestelle ist „Piramide“, allerdings muss man von dort noch 750 Meter durch lange Unterführungen / alles unterirdisch (siehe Bild rechts) Richtung Bahnhof „Ostiense“ laufen.

Kommt man wieder ans Tageslicht, steht man direkt vor dem Eataly, das im ehemaligen Air Terminal des Bahnhofs Ostiense untergebracht ist. Dieses Air Terminal wurde extra für die Fußballweltmeisterschaft 1990 entworfen und hat sich nun in einen über vier Stockwerke reichenden Tempel für gutes Essen verwandelt.

Wer sich mit dem komplizierten Bussystem der italienischen Hauptstadt auskennt, kann sich mit den Linien 60, 63, 280, 175 und 30 Express, 670, 715 und 716 vorfahren lassen.

Gut angekommen, betritt man ein ganz und gar ungewöhnliches Gebäude in Rom. Einen Glas- und Stahlpalast, schick renoviert, geöffnet täglich von 10-24 Uhr.

Das Unternehmen gehört dem italienischen Geschäftsmann Oscar Farinetti, der 2007 das erste EATALY in Turin eröffnete. Ein zweites folgte 2010 in New York, direkt am Madison Square Park. Das Eataly in Rom wurde zur Nummer drei auf einer inzwischen 27 Standorte umfassenden Liste.

Es gibt riesige Geschäfte in Chicago, in Brasilien und in Mailand, sogar in der Türkei, Dubai, Japan und Südkorea. Seit Herbst 2015 auch in Deutschland, direkt am Münchner Viktualienmarkt in der Schrannenhalle.

Kritische römische Foodblogger und Foodbloggerinnen machen kein Hehl daraus, dass sie die römische Niederlassung für völlig fehl am Platz halten. Das Eataly in Rom sei viel zu groß, und generell brauche Rom ein Einkaufszentrum dieser Art überhaupt nicht.

Schließlich ist die Stadt voll von echten Lebensmittelmärkten und authentischen kleinen Lebensmittelgeschäften, voller handwerklicher und frischer Produkte an jeder Straßenecke.

Trotzdem brummt der Laden. Vor allem in den Sommermonaten mögen es die Römer, sich am Abend in dem klimatisierten Gebäude aufzuhalten und wenig schweißtreibend ihre Einkäufe zu tätigen.

Mit der Metro auf zum EATALY in Rom

Besuch im Eataly in Rom

Wo Sie bei Ihrem eigenen Besuch im Eataly in Rom anfangen, spielt keine große Rolle. Sie können in jeder Etage einkaufen oder sich niederlassen um eine Kleinigkeit zu genießen.

Trinken Sie in der zweiten Etage einen Espresso, kaufen Sie sich im Erdgeschoss eines der wunderbaren Törtchen oder dringen Sie gleich in die oberste Etage vor, wo sich eine wunderschön gestaltete Kochschule befindet, zusammen mit dem High-End-Restaurant „Italia“, das die regionale Küche Italiens präsentiert.

Auf jedem Stockwerk gibt es Interessantes zu entdecken. Eine Osteria, ein Pastageschäft, Brot in allen Variationen, sogar eine kleine Brauerei, ebenso wie Regale voller Craftbeer, was auch in Italien sehr populär ist.

Die Metzgerei ist der Hit, hier hängt der Himmel voller kompletter Schinken, nebenan gibt es Käse in einer Auswahl von der man in anderen Ländern nur träumen kann – sogar der Produktion von frischem Mozzarella kann man zusehen.

Es gibt Theken, an denen man sich auf hohe Hockern niederlassen und beobachten kann wie der soeben bestellte Burger gebraten und zusammengebaut wird, an anderer Stelle gibt es Fisch und Meeresfrüchte – roh, gebraten oder frittiert.

Die Pizza kommt zu ihrem Recht, die Gelateria darf nicht fehlen und an der Qualität des Weinangebotes gibt es keinen Zweifel.

Zum Besuch des perfekten Schlaraffenlandes muss man nur genügend Kleingeld mitbringen. Billig zu sein gehört nicht zum Konzept. Dafür, dass sich italienische Spitzenköche gerne auf einer Unzahl von Veranstaltungen tummeln, die wiederum Besucher anlocken.

Wenn Sie nur zwei Tage Zeit haben, um Rom zu erleben, werden Sie vielleicht nicht unbedingt Ihre kostbare Zeit in diesem modernen Kulinarik-Tempel verbringen wollen. Aber wer mehrere Tage in der ewigen Stadt verbringt oder gar regelmäßiger Besucher der Stadt ist, sollte sich einen Besuch des Eataly in Rom nicht entgehen lassen.

* Campo de‘ Fiori
Piazza Campo de’Fiori;
Mo-Sa: 07:00 -14:00
Anfahrt: von der Station Termini mit der Busline 64, vom Colosseum mit der Line 87 oder 186

** Nuovo Mercato Esquilino (Ex Piazza Vittorio)
Via Principe Amedeo 184;
Mo-Sa: von 05:00 bis 15:00 Uhr; Di, Fr, Sa bis 17:00
Anfahrt: Metro A und B (Station Termini), ca. 500m zu Fuß

*** EATALY Roma
Air Terminal Ostiense
Rom, Piazzale XII Ottobre 1492
(Metro B – Haltestelle Piramide oder mit dem Zug: Bahnhof Ostiense)
Geöffnet täglich von 10 Uhr bis Mitternacht

Kleine Bildergalerie zum Eataly in Rom

1 Antwort : “Das Eataly in Rom. Treffpunkt für Hungrige”

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.