Schokoladenkekse mit Erdbeeren und Amaretto-Creme

Schokoladenkekse

Dunkle Schokoladenkekse mit kleinen Schokoladenstückchen drin, nennen die Amerikaner Chocolate Chip Cookies. Was ja prinzipiell schon einmal recht aussichtsreich klingt. Wenn man die selbst gebackenen Kekse dann mit Erdbeer-Scheiben und einer feinen Amaretto-Creme schichtet, wird zwar noch lange kein Schuh draus aber trotz der Schichten auch keine Lasagne. Dafür hat man ein leckeres und trotzdem einfaches Dessert.

Die Kekse sind schnell gebacken. Wie man sieht kann man den Teig auch auf einem Blech verteilen und im ganzen Backen. Man(n)/Frau muss anschließend nur den richtigen Zeitpunkt erwischen, um das fertige Gebäck in die gewünschte Größe zu schneiden.

Schokoladenkekse
Feine Schokoladenkekse – Chocolate Chip Cookies

Ich habe mich für kleine Rechtecke entschieden, um gleich ein paar alte amerikanischen Coockie-Traditionen wie Krümel vom Tisch zu wischen. Außerdem spuckte mir dauernd der Begriff „Lasagne“ im Kopf herum, weshalb ich das Dessert vielleicht doch etwas hochtrabender hätte benennen sollen. Vielleicht so:

Schoko-Lasagne mit Amaretto-Creme und Erdbeeren

Ein Rezept für Schokoladenkekse hat meine bessere Hälfte erst kürzlich in einem amerikanischen Kochbuch aus den Staaten mitgebracht, was zwar lecker war, aber nicht die tiefbraune Färbung erreichte, die ich gerne auf dem Teller gehabt hätte.

Nachtrag: Inzwischen steht fest warum die Farbe nicht stimmte. Der Kakao, der unten angegeben ist, fehlte in unserer Mischung. – So etwas soll sogar in den besten Familien vorkommen!

Dafür hing eine Tabelle in dem Buch, die uns gleich dabei half, die Masse und Gewichte einzudeutschen. Denn die Rechnerei mit den „Cups“ ist ja doch recht umständlich. Da loben wir uns das gute alte metrische, bzw. das internationale Einheitensystem.

Hiermit können Sie US-Maße einfach umrechnen

Das Angloamerikanische Maß-System….

Mehl / Puderzucker   Butter / Zucker
1 cup = 120 Gramm   1 cup = 225 Gramm
3/4 cup = 85 Gramm   3/4 cup = 170 Gramm
2/3 cup = 75 Gramm   2/3 cup = 150 Gramm
1/2 cup = 60 Gramm   1/2 cup = 115 Gramm
3/8 cup = 45 Gramm   3/8 cup = 85 Gramm
1/3 cup = 40 Gramm   1/3 cup = 75 Gramm
1/4 cup = 30 Gramm   1/4 cup = 55 Gramm
1/8 cup = 15 Gramm   1/8 cup = 30 Gramm

Wir wissen zwar nun über die Gramm in einer „Cup“ bescheid, aber welcher Menge Flüssigkeit entspricht das?
Gemeint ist eine normale Tasse deren Inhalt mit 240 ml angegeben ist. Wer es ganz genau wissen will, kann auch damit rechnen: 1 Cup = 236,588237 ml, was in der Praxis sicher niemand anwenden wird.

Eine weitere häufige Angabe in amerikanischen Rezepten sind Unzen (Ounces). Nur echte Pedanten ersetzen eine Unze mit 28,3495231 Gramm!
Fünf Unzen wären dann also 5 x 28,3495231 = 141,7476155 Gramm. Wir schenken uns das aber im Alltag und rechnen einfach mit 28 Gramm. Nur an ganz besonders hohen Feiertagen rechnen wir die Gewichte exakt um.

Zu weiterer Verwirrung kann übrigens das amerikanische Pfund (Pound) führen. Denn ein solches sind nur 0,453592370 Kilogramm. Bei einem macht das zwar nichts aus. Bei 50 europäischen Pfund im Reisegepäck aber sehr wohl.

Zutaten und Rezept für feine Schokoladenkekse

Zutaten für die Chocolate Chip Cookies:
* 2/3 Tasse Milch
* 1/3 Tasse 70%-Zartbitterschokolade (oder 60%)
* 1 Vanilleschote
* 1 ½ Tassen Mehl
* ½ Tasse Zucker
* 1/3 Tasse Kakaopulver (nicht Kaba)
* 1 Backpulver
* Salz
* 1/4 Tasse Butter
* 1 Packung (125 g Schokotröpfchen/Chips)

Zutaten für die Amaretto-Creme:
* 350 g Frischkäse (Philadelphia)
* 200 ml Sahne
* 1 Tütchen Sahnesteif
* 200 ml Crème fraîche
* 1 Vanilleschote
* 5-6 EL Amaretto

Und natürlich Erdbeeren, die man nach dem Waschen in Scheiben schneidet und mit Zucker bestreut eine Stunde ziehen lässt. Oder man mariniert sie mit etwas Grand Manier.

So wirds gemacht: Ofen auf 160 Grad vorheizen. Die Vanilleschote aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Die Milch erwärmen (nicht über 36-38 Grad) und die dunkle Schokolade darin schmelzen. So lange rühren, bis man eine harmonische Masse hat.

Schokolade richtig schmelzen!
WISSEN:
Wenn man Schokolade bei höheren Temperaturen als etwa 36 Grad zum Schmelzen bringt, geht sie keine, oder nur sehr schlecht eine Verbindung mit anderen Flüssigkeiten/Zutaten ein!

Aus dem Mehl, Zucker, Kakaopulver, Backpulver, Salz und den Butterflöckchen in einer Küchenmaschine einen Teig für die Schokoladenkekse zusammenrühren. Dabei langsam die Schokoladenmilch angießen, bis der Teig die gewünschte Konsistenz hat.

Ein großes Blech mit Backpapier auslegen und darauf mit einem Löffel große oder kleine Kreise aud dem Teig klecksen. Bei 160 Grad für 10-15 Minuten backen. Danach die Schokoladenkekse auf einem Ofen-Gitter auskühlen lassen.

Für die Creme die Crème fraîche mit dem Rührgerät kräftig aufschlagen. Auch die Sahne mit dem Sahnesteif in Form bringen. Den Frischkäse mit Amaretto und Mark der zweiten Vanilleschote würzen, ebenfalls cremig schlagen. Mit einem Schneebesen alle Komponenten vorsichtig unterheben und für einige Stunden kühl stellen.
Wer die Masse standfester haben möchte, sollte etwas Gelatine einarbeiten.

Vor dem Servieren kleine Türmchen aus den Schokoladenkeksen schichten. Begonnen mit einem Chocolate Chip Cookie, darauf etwas Creme, dann Erdbeerscheiben, wieder etwas Creme, den nächsten Schokoladenkeks und so weiter.

2 Antworten : “Schokoladenkekse mit Erdbeeren und Amaretto-Creme”

  1. Naddi sagt:

    Hmmmm das schaut phantastisch aus 🙂 und macht für Gäste viel her 😉 Aber mal ne Frage: der Cookies Teig ist ohne Ei? Und wie ist die Konsistenz: keksig oder eher wie Biskuit? Und wann sollte man den Teig am Besten nun schneiden? Oben deutest Du an, dass es da Schwierigkeiten geben könnte 🙂 aber unten wird kein Zeit angegeben 😉 Herzlichst Nadja

    • Hallo Naddi,
      da wir den Kakao vergessen haben war die Konsitenz in der Mitte näher am Biscuit.
      Aber wenn man alles richtig mischt, wird das schon keksig krümelig.
      Wenn Du es auf einem Blech als gesamtkeks anlegen willst, musst Du es einfach probieren wann der beste Zeitpunkt gekommen ist den Teig zu zerschneiden.
      Ich würde es mal nach 20 Minuten versuchen. Je ausgekühlter, desto krümeliger denke ich.
      Und ja. Der Teig ist ohne Ei.
      Mit leckerem Gruß, Peter

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.