Fruchtige Polenta – heiß, knusprig und eiskalt

Dass früher alles besser war, ist ein weit verbreiteter Irrtum. Früher benötigte man, um Polenta herzustellen, nur Maisgrieß, der langsam in kochendes Salzwasser eingerührt wurde. Diese schwere Masse musste annähernd eine Stunde lang gerührt werden, damit sie eine glatte Konsistenz erhielt und vor allem nicht anbrannte.

Heute gibt es zum Glück sogenannte Instant-Polenta (das ist vorgegarter Polentagrieß), die man einmal aufkocht und dann in Ruhe ausquellen lassen kann. Puristen werden behaupten, das sei natürlich nicht das selbe wie die altehrwürdige Polenta, hat aber den Vorteil, dass man daraus ziemlich schnell dieses fantastische Dessert zubereiten kann. Eben eine fruchtige Polenta.

Der Vorteil des Desserts ist, dass es beim Servieren im Idealfall verschiedene Komponenten, verschiedene Texturen und dazu auch noch verschiedene Temperaturen hat. Die hier verwendeten Mandarinen kann man im Sommer zum Beispiel durch Kirschen ersetzen, die mit Schokolade gewürzte und geeiste Sahne im Winter durch Kokosraspeln oder Lebkuchengewürz. Die Löffelbisquits durch andere Keksarten oder noch besser durch Selbstgebackenes. Der eigenen Fantasie und Kombinationsfreude sind hier wenige Grenzen gesetzt.

Plant man dieses Dessert für Gäste, so kann man außer der Polenta selbst, die heiß sein sollte, die anderen Teile gut vorbereiten. Die Mandarinen filetieren, die Löffelbisquits würfeln, die Sahne wird geschlagen, gewürzt und angefroren.

Die Zutaten für 4 Personen:
* 3-5 EL Polentagrieß
* 100 ml Weißwein
* 200 ml frisch gepressten Orangensaft
* 100 ml Apfelsaft
* 0,2 cl Grand Marnier oder Cointreau
* ½ Vanilleschote
* 2,5 EL Zucker
* ½ Zimtstange
* 1 EL Butter
* 4 große Mandarinen
* 4 Stangen Löffelbisquit
* 150 ml Sahne
* 2 EL feingeraspelte Zartbitterschokolade.

Zubereitung: Die Sahne steif schlagen, die feingeraspelte Schokolade darunter mischen, in eine flache Form füllen und für etwa 45 Minuten im Tiefkühlfach anfrieren.

Danach von einer Mandarine etwas Abrieb von der Schale erzeugen, dann alle  Mandarinen mit einem scharfen Messer so schälen, dass auch die weißen Häutchen entfernt sind. Anschließend die Filets herausschneiden. Die Löffelbisquit vorsichtig in feine Würfel schneiden.

Vor dem Servieren die fruchtige Polenta zubereiten: 1-2 Esslöffel Zucker in einem Topf mit 2-3 EL Weißwein einkochen lassen bis die Masse dicke Blasen wirft. Zu diesem hellen Karamell nun den restlichen Weißwein, den frisch gepressten Orangensaft, den Apfelsaft, die ausgekratzte Vanilleschote samt Mark und Zimtstange hinzugegeben. Alles kurz aufkochen, den Polentagrieß einrühren und 1-2 Minuten köcheln lassen. Anschließend den Deckel aufsetzen und die fruchtige Polenta etwa zehn Minuten, ohne Hitze, quellen lassen.

Die Polenta nochmals kurz erhitzen, Zimtstange und Vanilleschote entfernen, die geriebene Mandarinenschale einrühren, die Butter einrühren, so dass die Polenta eine geschmidige Konsistenz erhält, zum Schluss den Cointreau oder Grand Manier einrühren.

In Gläser füllen, die Mandarinenfilets und Löffelbisquits darauf schichten, die geeiste Schokosahne darüber löffeln.
Quelle: Die Rezeptidee stammt vermutlich von Alexander Herrmann.


Weitere Desserts in diesem Blog:


fruchtigePolentaIntro
polentaIntro

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.