Jakobsmuschel-Lasagne mit Mango und Curryschaum

Mein Geständnis gleich vorneweg: Auf den Fotos sucht man vergeblich nach Jakobsmuschel-Fleisch. Diese Vorspeise war an einem der letzten Wochenenden so fest eingeplant, dass ich, als mir der Fischhändler gestand er habe keine Jakobsmuscheln mehr, nicht mehr auf etwas anderes wechseln wollte. Bei der Suche nach Ersatz fiel meine Wahl auf Steinbeißerbäckchen, die sich ebenfalls eignen. Auch wenn es damit nicht mehr so einfach ist ein kleines Türmchen zu bauen. Den Gästen war das übrigens vollkommen egal.

Zutaten für vier Personen:
* 8 Jakobsmuscheln
* 1/2 Vanille-Stange (darf auch bereits ausgekratzt sein)
* etwas Mehl
* Olivenöl
* 1 reife Mango
* 4-6 Lasagneplatten
* 1 Bund Thaispargel (oder grünen Spargel).
Für den Curryschaum:
* 1 Karotte
* 1 Apfel
* 2 Schalotten
* 300 ml Fischfond
* 1 Zehe Knoblauch
* 1 Stück Ingwer
* 100 g Butter
* 50 ml Wermut (Noelly Pratt)
* 100 ml Weißwein
* 100 ml Sahne
* 1 TL Curry
* Fleur de Sel
* Pfeffer aus der Mühle.

Zubereitung des Curryschaums: Karotte, Apfel, Schalotten, Ingwer und Knoblauch fein würfeln. Alles in Olivenöl anschwitzen und das Currypulver dazugeben. Mit Weißwein und etwas Noelly Pratt ablöschen. Den Fischfond angießen, dann auf die Hälfte der Menge reduzieren lassen. Sahne dazugeben, kurz aufkochen und weiter 5-10 Minuten einkochen lassen, dann durch ein feines Sieb passieren.

Die Mango schälen, rechts und links vom Kern schneiden, anschließend das Fruchtfleisch in 2-3 Millimeter dicke Scheiben schneiden. Die Fruchtscheiben evtl. mit einem kleinen runden Ausstecher auf den gleichen Durchmesser wie die Jakobsmuscheln bringen. Die Jakobsmuscheln waschen, und, sollten es recht große Exemplare sein, gegebenenfalls quer halbieren.

Die Lasagneplatten wie normale Pasta in Salzwasser garen, dann ebenfalls mit einer runden Ausstechform ausstechen und mit einem Pinsel etwas Öl aufstreichen, damit die Nudeln nicht zusammenkleben. Warm halten. Die Butter in eine Pfanne geben, den Thaispargel (oder normalen grünen Spargel) in der Butter mit einigen Scheiben Knoblauch bissfest braten, salzen.

Die Jakobsmuscheln leicht mehlieren und goldgelb in einer zweiten Pfanne mit viel Butter braten und salzen. Die halbe Vanillestange dabei ebenfalls in die Pfanne geben.

Die Mangoscheiben  vor dem servieren zum erwärmen kurz in die Currysoße geben, wieder herausnehmen, ein großes Stück Butter in die Soße geben und anschließend aufschäumen. Curryschaum auf vorgewärmte Teller geben. Eine Lasagneplatte, Mangos und Jakobsmuscheln stapeln. Mit Curryschaum beträufeln, Thaispargel zur Deko darauf setzen.

Tipp: Die Angaben für die Garzeit von Lasagneplatten beziehen sich auf den Einsatz in einer Auflaufform (dort um die 20 Minuten). Kocht man die Lasagneplatten in normalem Salzwasser, sind sie nach ca. 3-5 Minuten gar (testen)!


Weitere Spargel-Rezepte in diesem Blog:


6 Antworten : “Jakobsmuschel-Lasagne mit Mango und Curryschaum”

  1. Jacob sagt:

    Sehr feine Kreation und Präsentation.
    Curryschaum , klasse..
    Man kann sehr wohl Türmchen mit Jakobsmuscheln bauen….wüsste nicht wieso…..

    • Da hast Du wohl was falsch verstanden. Mit Jakobsmuscheln kann man natürlich leicht Türmchen bauen. Schwieriger wird es dann schon bei Fischfilet-Stücken wie bei den auf dem Bild zu sehenden Steinbeißerbäckchen 🙂

  2. Alexander Günther sagt:

    Ein ganz phantastisches Rezept! Habe es am Wochenende im Rahmen eines großen Menüs serviert. Der Curryschaum ist sogar bei meinem Sohn ganz groß angekommen. Für eine Person, die keine Jacobsmuscheln mochte, habe ich ein kleines Fischfilet mit in die gleiche Pfanne getan.
    Wenn man weißen Spargel nimmt, den ich geschmacklich in diesem Fall bevorzuge, dann kann man auch grüne Lasagneplatten verwenden.

  3. Albert Bär sagt:

    Als Ersatz für die Vanille-Stange

  4. Albert Bär sagt:

    Hallo Peter, ich habe das Rezept nach gekocht. Mit kleinen Abweichungen, ausgetauscht mit Tongabohnen, grüne Lasagneplatten und weißen Spargel. Es ist ein tolles Rezept und hat meiner Frau und mir wunderbar geschmeckt.
    LG Albert

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.