Tomatencocktail – ohne Alkohol

Feiner Tomatencocktail

Mein feiner Tomatencocktail, dessen Rezept gleich folgt, eignet sich besonders für heiße Tage. Wichtig ist selbstverständlich der Geschmack der Tomaten, weshalb außer dem Sommer, alle anderen Jahreszeiten nicht in Frage kommen. Im Zusammenhang mit dem Begriff Cocktail sei noch schnell auf den sprachlichen Ausflug hingewiesen, der damit verbunden ist.

Längst ist die Anwendung von Begriffen, die man vorher nur aus ganz speziellen Bereichen kannte, in der modernen Küche an ganz anderer Stelle integriert.

A N Z E I G E

Angefangen beim Carpaccio, das nur in seiner Urform aus rohem Rindfleisch besteht, geht es weiter über die Lasagne und zurück zum Cocktail. Der Begriff Cocktail benennt im Prinzip nur ein alkoholisches Mischgetränk, das mindestens aus zwei Zutaten besteht.

Das schöne an den bekanntesten Cocktails ist die Tatsache, dass es für sie auf jeden Fall feste Namen und auch Rezepte gibt. Zwar wird noch unterschieden zwischen Highballs und Longdrinks, Long- und Shortdrinks auf Sour-Basis, After-Dinner-Cocktails und Champagner-Drinks oder Schaumwein-Cocktails und so weiter und weiter.

Aber gute Barkeeper wissen weltweit, was sie nach der Bestllung zu mixen haben.

Bei diesem Tomatencocktail sieht das schon ganz anders aus. Er enthält keinen Alkohol und hat fast gar nichts mit einem Getränk zu tun. Okay, man kann das Zeug in Gläser füllen, weshalb es auch Cocktail gennt werden kann. Es sieht gut aus. Es schmeckt sehr gut. Trotzdem ist mir nichts anderes dazu eingefallen, als diesen Tomatcocktail auch Tomatencocktail zu nennen.

Feiner Tomatencocktail für heiße Tage

Tomatencocktail – ohne Alkohol

Die Tomatencocktail-Zutaten für 2 Personen:
* 4 große (reife!) Tomaten
* 2 EL Kapern
* 1 El Olivenöl
* ca. 1 EL Limettensaft
* Salz + Pfeffer
* 2 kleine Bauerngurken
* 1/2 Bund Basilikum
* 2 EL Magerquark
* 100 ml Sauerrahm
* Brot

Die Tomaten häuten, vierteln, entkernen und würfeln. In ein Sieb geben und abtropfen lassen. Das Olivenöl und den Limettensaft mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Tomaten mit den Kapern und dem Dressing mischen. Den Tomatensalat nun in Gläser füllen.

Die kleinen Gurken schälen, längs halbieren und entkernen. Die Blätter des Basilikums abzupfen und grob hacken. Beides mit dem kalten Sauerrahm und etwas Magerquark (oder Joghurt oder Dickmilch) fein pürieren. Ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Sauerrahm über die Tomaten geben und mit knusprig gerösteten Brotscheiben servieren.

Tomatencocktail
Die Zutaten zu unserem Tomatencocktail

Mehr Salate in diesem Blog:

Feldsalat mit Walnüssen – Rezept
Melonensalat mit Mozzarella und Parmaschinken
Sommerlicher Melonensalat mit Litschi und Gurke
Japanischer Spargelsalat mit Hähnchenbrust in Sesam
Feldsalat mit Brot, Speck und Granatapfelkernen
Mangosalat mit Asia-Omelett
Räuchermakrele auf Aprikosensalat mit Ziegenkäse
Gelber Tomatensalat im Glas – Ein Hoch auf die Tomate
Pfirsich Salsa mit Tandoori-Hähnchen
Lammrücken auf Zucchini-Auberginen-Salat
Kleiner Spitzkohl-Waldorfsalat – ohne Sellerie!

A N Z E I G E

Die aktuelle Belletristik-Bestsellerliste bei Amazon

Letzte Aktualisierung am 16.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Eventuell dazu passende Beiträge

Gelber Tomatensalat im Glas – Ein Hoch auf die Tomate

Gelber Tomatensalat im Glas – Ein Hoch auf die Tomate

Obwohl ich mich bemühe, stets mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, hatte ich noch nie zuvor Gelben Tomatensalat gesehen. Und schon gar keinen, den man aus einem Glas schlürfen könnte wie den hier vorgestellten. Jetzt bin ich ein ganzes Stück schlauer und kann sogar eine Empfehlung aussprechen! Machen Sie den gelben Tomatensalat im Glas unbedingt!

Fischauflauf mit Fenchel, Honig und Niedecken

Fischauflauf mit Fenchel, Honig und Niedecken

Einer der Gründe, warum es diesen Blog gibt, sind meine Enkelkinder. Die kleinen Racker haben nämlich keine Ahnung von Lebensmitteln und werden beim all­täg­lichen Einkauf im Supermarkt mit ihren Müttern auch nur wenig dazu lernen. Die lieben Kleinen rufen zwar gerne und sehr häufig „das mag ich nicht“, ihre Eltern müssen aber extra weite Fahrten aufs Land organisieren, damit die Wichte lernen, dass Milch nicht im Kühlregal des nahen Supermarkts wächst, sondern aus heute turbo­geladenen Kuh-Eutern kommt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.