Bio Goji Beeren in der Mangold-Pide – [Sponsored Post]

Bio Goji Beeren

Nachdem Goji-Beeren derzeit buchstäblich in aller Munde sind, wurde es Zeit, dass ich mich auch darum kümmere. Zuerst musste ich aber meine Unwissenheit ins Gegenteil verkehren. Was sind Goji Beeren? Was macht sie so besonders? Wo kommen sie plötzlich her? Wie beschaffe ich sie mir? Wonach schmecken sie, und vor allem: was macht man überhaupt damit?

Nun gibt es jede Menge halbwissenschaftliche Abhandlungen im Internet über die tollen Früchtchen, in denen all meine Fragen bierernst beantwortet wurden. Natürlich bis auf die beiden letzten Fragen.

Was man damit machen könnte, fand ich bei vorwiegend sehr jungen Blog-Kolleginnen, die es endgültig satt haben, Burger aus Pappschachteln zu essen. Dort werden die Beeren meist den morgendlichen Müslis oder Smoothies beigegeben.

Nur Müsli ist mir nicht genug

Eine hohe Konzentrationen an Vitamin C, aber auch die Vitamine B und E sind in der Goji Beere enthalten. Da die Beeren dazu nennenswerte Mengen von zellschützenden Antioxidantien, Mono- und Polysaccharide (klingt gefährlich, scheint aber was gutes zu sein) enthalten – und positiv auf unsere Abwehrkräfte wirken – schätzen moderne Menschen die getrockneten Beeren aus China. Die beiden Carotinoide Lutein und Zeaxanthin bekommt man kostenlos dazu, was auch noch gut für unsere Augen ist. Kohlenhydrate, Ballaststoffe und pflanzliches Eiweiße runden den Inhalt dieser kleinen Beeren ab, was sie unter dem Strich recht wertvoll macht.

Bio Goji Beeren mit ein paar Mangold-Blättchen

In der heutigen Zeit genügt es aber nicht, dass etwas einfach nur wertvoll ist. Mir persönlich zwar schon, denn ich bin in einer Zeit aufgewachsen, als »Klosterfrau Melissengeist« noch mit dem Spruch beworben wurde: »Nie war er so wertvoll wie heute!«. Für die Goji Beeren galt es aber ein neues Superlativ zu erdenken, wobei schnell der Begriff Superfood herauskam.

Die Goji Beere ist dabei nicht allein. Superfood, das sind unter dem Strich Produkte die unsere Ernährung bereichern, und – wie man heute ohne mit der Wimper zu zucken sagt – unsere Gesundheit optimieren können.

Unbedingt auf die Bio-Variante achten

Meine Bezugs-Quelle für das Probepäckchen Goji Beeren wurde schließlich die Firma Wohltuer, deren Produkte über verschiedene Kanäle vertrieben werden. Das Unternehmen mit dem schönen Namen legt großen Wert auf Qualität und auf den achtsamen Umgang mit Mensch und Natur. Nicht nur gesundes Essen steht bei den Wohltuern im Vordergrund, sondern auch die Herkunft der Rohstoffe.

GojiBeeren
Wohltuer – Bio Goji Beeren

gibt es auch bei AMAZON

Wer sich Goji Beeren kaufen will, sollte unbedingt auf die Bio-Variante der kleinen roten Beeren zugreifen. Was den Geschmack der getrockneten Beeren angeht, so kann man diesen mit verschiedenen anderen Produkten vergleichen.

Eventuell in Frage kommen Cranberries, Rosinen und auch Sauerkirschen – am besten stellt man sich alles zusammen vor. Das ergibt dann süß, säuerlich und ein bisschen herb.

Als langjähriger Foodblog-Experte war es mir natürlich zu doof, meine Goji Beeren einfach in mein Frühstücks-Müsli zu mischen oder sie anderweitig trocken zu verkosten. Ein Rezept musste her, und zwar ein flottes.

Da ich Fast Food fast ausschließlich an einem türkischen Imbiss erwerbe (wobei das nie ein Döner ist) kenne ich so allerlei türkische Leckereien, die man sich schnell einpacken lassen kann. Zu meinen Favoriten gehört der gemeine Spinat-Börek, oder auch mit Spinat oder Schafskäse gefüllte Pide.

Deshalb gibt es hier und jetzt:

Bio Goji Beeren in der Mangold-Pide

Die angegebenen Mengen reichen für 2-3 Leute.
* 300-400 g Mangold (wenn möglich Baby-Mangold)
* 30 g Goji Beeren (Bio)
* 150 g Feta-Käse
* 1 große Zwiebel, grob gehackt
* 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
* 2-3 EL Olivenöl
* Chiliflocken
* Meersalz
* schwarzer Pfeffer (aus der Mühle)

Für den Pide Teig:
* 350 g Mehl
* 125 ml Milch
* 30 g weiche Butter
* 60 ml Wasser
* ½ Würfel Hefe (ca. 20 g)
* 1 EL Zucker
* 1 TL Salz
* 2 EL Schwarzkümmel
Zum Bestreichen:
* 1 Eigelb, mit 1½ EL Wasser vermischt

Roter Baby Mangold. Den kann man auch als Salat zubereiten
Roter Baby Mangold. Den kann man auch als Salat zubereiten

Reihenfolge der Zubereitung – Goji Beeren in der Mangold-Pide

Begonnen wird mit dem Hefeteig für die Pide. Das Mehl in die Schüssel einer Küchenmaschine geben, eine Mulde darin formen und leicht angewärmte Milch in die Kuhle gießen. Die Hefe zerkrümeln und in die Milch bröseln, ein bisschen Zucker dazu geben und etwa 5-10 Minuten stehen lassen.

Die weiche Butter zum Schüsselinhalt geben, eine Prise Salz und das Wasser. Nun mit dem Knethaken den Teig bei geringer Geschwindigkeit verarbeiten, bis die Masse geschmeidig ist und der Teig als eine Einheit in der Küchenmaschine kreist. Dieser Vorgang dauert etwa 10-12 Minuten. Die Schüssel mit einem frischen Küchentuch abdecken und 1-2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.

Zubereitung der Füllung:
Die Zwiebel und den Baby-Mangold grob hacken, den Knoblauch fein. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Zwiebel mehrere Minuten glasig schwitzen. Mangold dazugeben, den Topf zudecken und 5-10 Minuten (wenn sie großen Mangold haben, sollten Strunk oder dicke Stile länger gegart werden) garen. Die Goji Beeren zugeben, mit Meersalz, Chiliflocken und frisch gemahlenem Pfeffer würzen, vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Erst danach den Feta in kleine Würfel schneiden und untern die Mangold-Mischung heben.

Teil 2: Teig fertig machen, Pide füllen

Bio Goji Beeren in der Mangold-Pide

Bio Goji Beeren in der Mangold-Pide

Das Backrohr auf 200° (Ober- und Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit einem Bogen Backpapier auslegen.

Den aufgegangenen Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und in zwei gleich große Stücke teilen. Jeweils ein Stück Teig mit einer Teigrolle zu einem 35×25 cm großen Oval ausrollen. Die Füllung auf die Teigfladen geben, dabei einen 2 cm breiten Rand lassen. Dann den Teig an den Rändern hochziehen und umklappen, sodass er die Füllung teilweise bedeckt.

An den Seiten mit der Eigelbmischung bepinseln, mit Schwarzkümmel bestreuen und für 15-20 Minuten backen. – Guten Appetit!

Bio Goji Beeren in der Magold Pide

2 Antworten : “Bio Goji Beeren in der Mangold-Pide – [Sponsored Post]”

  1. Anna C. sagt:

    und, wie war das Geschmackserlebnis?

    • Hallo Anna,
      wie ich schon geschrieben habe,
      so ein Zwischending aus Cranberries, Rosinen und Sauerkirschen mit einem kleinen touch Bitterkeit.

      Also keine kulinarische Offenbarung.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.