Fruchtiger Rote Bete Salat (als Iglu oder Turmruine)

Resteessen besteht ja nicht immer aus irgendwelchen Fleisch- oder übriggebliebenen Nudelportionen. Manchmal wohnen ja ganz seltsame Dinge in den Kühlschränken dieser Welt. So auch in unserem. Den anwesenden Produkten steht man dann zunächst ziemlich ratlos gegenüber, schaut man sich jedoch genauer um, verbleiben oft wenigstens zwei oder drei Produkte, die man miteinander in Einklang bringen, bzw. kombinieren könnte.

Bei mir waren solche Reste kürzlich Dosenpfirsiche und Rote Bete Knollen. Die Rote Bete schmeckt köstlich, wenn man sie in Butter schwenkt und dazu Orangenmarmelade gibt. Warum also nicht mal mit einer anderen Frucht kombinieren?

Gefragt. Getan. Herausgekommen ist ein Salat, der mich (optisch) zunächst stark an ein Iglu erinnert hat (schließlich liegt draußen Schnee und das Kind im Manne schläft nie), während der Mahlzeit wurde daraus langsam eine Turmruine.

Wer also wirklich in die dramatische Lebenssituation gerät, nur noch Rote Bete und Dosenpfirsiche in seinem Heim vorzufinden, sollte gelassen bleiben und sich an dieses Rezept erinnern. Alle anderen können gezielt auf den nötigen Zustand in ihrem Kühlgerät hinarbeiten.

Zutaten: * 3-4 Rote Bete (gekocht und geschält), * 2-3 Pfirsichhälften (Dosenfrüchte), * 2 EL Kürbiskerne (oder Pinien- oder Sonnenblumenkerne), * 2 EL Kerbel (gerebelt).
Für das Dressing: * 1 EL süßer Senf, * 2 EL Pflaumen- oder Himbeeressig, * 1 EL Honig, * 2-3 EL Joghurt, * 3 EL Olivenöl, * Salz und reichlich Pfeffer aus der Mühle

Die Kürbiskerne ohne Fett in der Pfanne rösten bis sie leicht duften, salzen, abkühlen lassen. Die Rote Bete und die Pfirsiche in die gewünschte Form schneiden, mit dem Dressing nappieren, vor dem Servieren die Kürbiskerne und den Kerbel darüber geben.

Mein Foto ist leider wieder vor der Überstreuung mit den Kürbiskernen entstanden, aber es passiert mir ja häufig, dass eine Komponente auf dem Foto fehlt.


Salate in diesem Blog:

 


6 Antworten : “Fruchtiger Rote Bete Salat (als Iglu oder Turmruine)”

  1. Marion sagt:

    Der sieht nicht nur so aus, der schmeckt aus so! Das Dressing ist der Hit! Wir haben den Salat, in Ermangelung frischer knackiger Pfirsiche, mit diesem Schnitzelrezept und Bandnudeln kombiniert. Thymianhonig und Kürbiskerne vergessen darüber zu geben. 🙁 War aber trotzdem noch superlecker! Aber so kunstvoll sah es bei uns auch nicht aus. 🙂

  2. Das sieht ja lecker aus, werde ich Morgen zubereiten. Klasse Bild!

  3. Lieber Peter

    Die Farbkombination hat mich auch schon inspiriert, mein Rezept ist aber mit Rote Bete und Mango. Und den Nerv, mit den Würfeln einen Turm zu bauen, hatte ich nicht. Bei mir flog das alles ein bisschen unstrukturiert auf den Teller: http://wildespoulet.blogspot.com/2011/12/mango-randen-granatapfelsalat.html

    Lieben Gruss vom unstrukturierten Huhn

    • Liebes Huhn,
      hast Du diese Mischung angestrebt? Oder hat die sich auch einfach so ergeben?
      Wenn ich das gewusst hätte…. eine reife Mango habe ich auch gerade herumliegen.
      Allerdings war bei mir die Pfirsichdose schon geöffnet.

      leckere Grüße in die Schweiz
      Peter

      • Die Mischung hatte sich ergeben. Ich hatte eine Mango, eine rote Bete und einen Granatapfel. Und sonst eben nicht viel G’scheites – ausser Hunger. Das Ergebnis was so lecker, dass ich diesen Salat dann gleich ins Silvestermenü eingebaut habe.

        Übrigens – morgen gibt’s bei mir Deinen Hackbraten. Mein Schwager kommt – der isst gerne, kocht selber sehr gut und muss nun als Tester ran für den Hackbraten – bei mir dann mit Kräuterkruste 😉 Zutaten habe ich heute bereits besorgt.

        Ich werde berichten.

        Grussi von der Henne

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.