Pasta mit Brokkoli, Ricotta und Walnüssen

Pasta mit Brokkoli, Ricotta und Walnüssen

Das Geheimnis bei der Zubereitung von Brokkoli ist einzig und allein der richtige Garpunkt! So gesehen hat er einiges mit der Pasta gemeinsam. Ziemlich gemein von ihm ist allerdings, dass er so schnell seine Festigkeit aufgibt. Eben noch lag er bissfest im Topf, kaum 30 Sekunden später kann er schon ziemlich matschig sein. Das ist sicher auch der Grund, warum Brokkoli nicht wirklich beliebt ist. Dabei ist er doch so ein hübsches Kerlchen.

Dass man das optisch attraktive Gemüse im Alltag trotzdem gut nutzen kann, wird in meiner kleinen Brokkoli-Rezeptsammlung bewiesen. Passen Sie beim garen von Brokkoli einfach gut auf und verpassen Sie nicht den richtigen Zeitpunkt, ihn aus dem Topf zu nehmen.

noch viel mehr Spaghetti GerichteDie hier vorgestellte Pasta mit Brokkoli, Ricotta und Walnüssen ist auf jeden Fall alltagstauglich und dazu vegetarisch. Die Liste der Zutaten ist sehr überschaubar, die Zubereitung geht ratzfatz. Die besondere Zutat in diesem Gericht ist frischer Ricotta, der ausschließlich aus Süßmolke erzeugt wird. Er schmeckt sehr mild, ist leicht süßlich und hat einen geringen Fettanteil (um die 13%).

Für zwei Personen – Pasta mit Brokkoli, Ricotta und Walnüssen

* 250g Spaghetti
* 1 Brokkoli (etwa 400 g)
* 200g Ricotta (ital. Frischkäse)
* 75g Walnusskerne
* 3 EL Olivenöl
* 2 Knoblauchzehen, dünn geschnitten
* Fein geriebene Schale und Saft einer Bio-Zitrone
* Meersalz und schwarzer Pfeffer

Die Zubereitung von Pasta mit Brokkoli, Ricotta und Walnüssen

In einer Pfanne ohne Fett (und bei mittlerer Hitze) die Walnüsse anrösten bis sie beginnen zu duften und etwas dunkler geworden sind. Die Pfanne dabei ab und an etwas rütteln.

Vom Brokkoli das holzige Ende des Stängels und die einzelnen Röschen direkt am Stil abschneiden. Den übrig gebliebenen Strunk putzen und in Stifte schneiden, die in der Stärke etwa denen der einzelnen Röschen entsprechen.

In einen Topf mit kochendem Salzwasser zunächst die Stifte des Strunks versenken, dann die Röschen zugeben, wobei man versuchen sollte, diese mit dem Strunk nach unten in den Topf zu bsugsieren. Die Hitze reduzieren, für ca. 5-6 Minuten garen und den Brokkoli immer wieder testen. Wenn er gerade so bissfest ist, mit einer Schöpfkelle aus dem Wasser nehmen. Die Flüssigkeit aufbewahren.

Die Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben, mit einer feinen Reibe die Schale abraspeln, die Zitrone halbieren, den Saft auspressen.

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, den Knoblauch in Scheiben schneiden und goldbraun anbraten. Den Knoblauch wieder aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Die Spaghetti nach Packungsanleitung al dente kochen.

Den vorgegarten Brokkoli in die Pfanne mit dem aromatisierten Knoblauchöl geben. Mit Salz, Pfeffer und dem Abrieb der Zitronenschale und etwas Zitronensaft würzen. Den Ricotta einrühren und etwa 50-100 ml von dem Brokkoli-Sud angießen, so dass sich eine dicke Pastasoße ergibt. Sehr schnell wieder vom Herd nehmen.

Die Brokkoli-Soße mit der Pasta vermischen, die Knoblauchscheiben zugeben und mit den gerösteten Walnüssen bestreuen. Diese eventuell vor dem Servieren grob hacken.

Pasta mit Brokkoli, Ricotta und Walnüssen
Pasta mit Brokkoli, Ricotta und Walnüssen gehen am besten mit Spaghetti

2 Antworten : “Pasta mit Brokkoli, Ricotta und Walnüssen”

  1. sigrid sagt:

    Gesucht – gefunden – nachgekocht… lecker!!!!
    Ich hatte Brokkoli und Ricotta. Mit diesen Suchworten habe ich Ihr leckeres schnelles Rezept gefunden. Auch mit einer Mischung aus Pistazien und Sesam hat es sehr gut geschmeckt.
    Der Clou ist die frische Zitronenschale, die gibt dem Ganzen den letzten Schliff.
    Danke!

  2. Vegetarische Kochrezepte sagt:

    Hallo,

    Eine wirklich sehr interessante Seite und ein tolles Rezept. Das sieht wirklich total lecker aus! Ich glaube, da komme ich nicht drumherum das mal auszuprobieren.
    Es ist ja nicht immer ganz einfach zu wissen, was man jeden Tag kochen soll…

    LG,
    M

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.