Pasta mit Tomatensoße, vier Kräutern und Pinienkernen

Pasta mit Tomatensoße, vier Kräutern und Pinienkernen

Die Gründe dafür, ausgerechnet im Hochsommer Pasta mit Tomatensoße, Kräutern und Pinienkernen auf den Tisch zu stellen, sind schnell aufgezählt. Erstens soll es schnell gehen wenn es draußen heiß ist. Zweitens sind die Tomaten im Garten vielleicht schon reif. Und drittens warten die Gartenkräuter schon lange darauf, endlich zum Einsatz zu kommen.

Aus obengenannten Gründen verzichten wir darauf unsere Pasta selber zu machen. Ein Päckchen Tagliatelle oder die viel breiteren Pappardelle reichen für unser schnelles Abendessen.

Pappardelle finden in Italien üblicherweise Verwendung zu Gerichten, bei denen es wichtig ist, die Soße gut aufzusaugen, wie zum Beispiel bei Ragouts oder Schmorgerichten.

Sollten Sie nur über Kräuter am Fensterbrett verfügen, darf es ruhig auch Frühling, Herbst oder Winter sein, wenn Sie das folgende Gericht zubereiten. Dann müssen eben geschälte Tomaten aus der Dose herhalten.

Pasta mit Tomatensoße, vier Kräutern und Pinienkernen
Kleines Kräutersträußchen zur Pasta mit Tomatensoße und Pinienkernen

Wer sich übrigens seine Nudeln mal bei Amazon bestellt, kann einen lustigen Effekt beobachten. So werden dort ja immer neue und gebrauchte Artikel angeboten. Im Fall der Pasta steht dann zum Beispiel “8 neu ab 6,09 €”. – Ich konnte nicht umhin, mir Gedanken darüber zu machen, wie wohl Gebrauchte aussehen würden?

Pasta mit Tomatensoße, vier Kräutern und Pinienkernen

Mengenangaben für vier Personen:
* 500 g Tagliatelle oder Pappardelle *)

Für die Tomatensoße mit Kräutern:
* 1 Zwiebel
* 2 Knoblauchzehen
* Olivenöl
* 2-3 Eßlöffel fein gehackte Kräufer (Petersilie, Rosmarin, Salbei, Thymian)
eventuell zusätzlich noch kleine Kräutersträußchen zum Anrichten binden
* 1 kg frische Tomaten
* Salz + Pfeffer aus der Mühle
* reichlich gutes Olivenöl
* fein gehobelten Parmesan
* 2-3 EL Pinienkerne

Zubereitung Pasta mit Tomatensoße, vier Kräutern und Pinienkernen:
Man brüht, schält und entkernt die Tomaten, bereitet einen Teil der Kräuter vor indem man sie fein hackt. Die Zwiebel fein schneiden und in einem großen flachen Topf oder einer Pfanne im Öl glasig schwitzen. Den Knoblauch in feine Scheibchen schneiden, ebenfalls dem Öl beifügen, kurz durchschwenken.

Die vorbereiteten Tomaten in den Topf gleiten lassen, die gehackten Kräuter darüber streuen, mit Salz und Pfeffer aus der Mühle kräftig würzen. Zehn bis fünfzehn Minuten bei geschlossenem Topf köcheln bis die Tomatenstücke sich größtenteils aufgelöst haben.

Unterdessen die Pasta nach Packungsanweisung garen, abseihen und in der Pfanne mit der bereits fertigen Tomatensauce durchschwenken.

Zum Anrichten ein Kräutersträußchen auf den Teller legen, etwas gehobelten Parmeson und Pinienkerne über die Nudeln streuen.

Guten Appetit

Pasta mit Tomatensoße, vier Kräutern und Pinienkernen

Eine kleine Auswahl weiterer Pastarezepte in diesem Blog

Pappardelle mit Ziegenfrischkäse und Rucola
Käse-Makkaroni – Macaroni and Cheese – Klassiker in jedem Diner
Feine Kürbis-Pasta | Nudeln mit Kürbis
Überbackene Birnen-Roquefort-Lasagne mit Salbei
Nudeln fränkische Art – Pasta Frankonia
Pastan in scharfer Currycreme mit Mango

Alle Rezepte aus der Kategorie Nudeln in der Übersicht

A N Z E I G E
A N Z E I G E

Praktische, kleine Menge:

-carb Xanthan200 g

Letzte Aktualisierung am 22.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Related Posts

Bulgur Köfte vegetarisch mit Tomaten-Minze-Soße

Bulgur Köfte vegetarisch mit Tomaten-Minze-Soße

Der türkische Mitbürger oder der erfahrene Türkeireisende wird sich vielleicht fragen “Bulgur Köfte vegetarisch”, was soll das denn sein? Köfte sind in der Türkei schließlich meist gebratene oder gegrillte Hackfleischbällchen, die kräftig gewürzt sind und häufig aus Lamm- oder Rindfleisch bestehen. Köfte sind aber nicht automatisch Fleisch,

Exotische Krautfleckerl mit Schafskäse

Exotische Krautfleckerl mit Schafskäse

Fleckerl oder auch Fleckerln sind eine bekannte österreichische Nudelspezialität und ein wirklich traditionsreiches Gericht. Das hier vorgestellte Rezept weicht stark vom Originalrezept ab, wie man es in Österreich kennt. Das hat uns aber nicht davon abgehalten, die seltsame Michung auszuprobieren. Und seit dem ersten Versuch steht es bei uns regelmäßig auf dem Speisezettel.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.