Welsfilet auf Tomaten- und Buttermilchmarinade

Welsfilet auf Tomaten- und Buttermilch-Marinade

Wer im Hochsommer die Rauchwolke im Garten oder auf der Terrase über seinem Grill nicht mehr riechen, und das Fleisch darauf nicht mehr sehen kann, ist vielleicht auf der Suche nach einem leichten und fleischlosen Sommeressen für heiße Tage. Das gibt es nachfolgend hier!

Wann der nächste heiße Sommertag in unseren Breitengraden eintreffen wird, weiß man zwar nie so genau. Aber wir sind, rein rezepttechnisch gesehen, auf jeden Fall schon mal gerüstet.

Die folgende Zusammenstellung habe ich vor Jahren in einer Kochsendung gesehen, und sie hat sich in unserem Haushalt schon einige Male bewährt. Egal ob Gäste erwartet werden oder nicht, als Vorspeise ebenso, wie als Hauptgericht.

Die wichtigste Frage, die noch geklärt werden muss, ist die, welcher Fisch es denn sein soll. Denn natürlich kann man auch andere gebräuchliche Süßwasserfische verwenden und so zubereiten. Egal ob Forelle, Saibling oder Fellchen. Mir hat kürzlich ein gezüchteter Wels/Waller (siehe Fotos ganz unten) aus einer Fischtheke zugeblinzelt, weshalb ich ihn gleich mitgenommen habe. Auch weil ich noch nie zuvor einen Wels filetiert hatte.

Der Wels wächst immer weiter

Es gibt übrigens sehr kluge Welse, zum Beispiel den Aristoteles-Wels. Ob es Untersuchungen über seinen Intelligenzquotiententen gibt, ist mir zwar unbekannt. Aber zumindest könnte man aus seinem Namen schließen, dass er über Intelligenz verfügt. Er zeigt allerdings kein Interesse daran, uns an seiner Weisheit teilhaben zu lassen, sondern bevorzugt es, im Westen Griechenlands herumzuschwimmen.

Dann gibt es noch „Echte Welse“ (Siluridae) und natürlich den Europäischen Wels oder Flusswels (Silurus glanis). Er ist der größte reine Süßwasserfisch Europas und das tolle an dem Kerlchen ist, dass er mit zunehmendem Alter größer wird und nie aufhört zu wachsen. Was lange dauern kann, denn es gab Welse in freier Wildbahn, denen man ein Alter bis zu 80 Jahren bescheinigte.

Im Internet gibt es zu diesem Thema selbstverständlich auch die passenden Seiten, eine davon ist die Fisch-Hitparade, wo die größten gefangenen Welse, bzw. Waller verzeichnet sind.

Der Wels ist übrigens bestens für Leute geeignet die primär Fisch nicht besonders mögen, denn sein Fleisch ist recht fest, er hat keine Gräten und der Eigengeschmack des Fisches hält sich in recht engen Grenzen.

Was nun das filetieren angeht, so funktioniert das recht gut. Wenn man am Rücken einschneidet, stößt man zwar bald auf horizontalen Widerstand, aber was wie Gräten wirkt, sind nur Knorpel, die sich recht einfach von den Filet-Stücken trennen lassen. Die zähe Haut sollte entfernt werden.

Welsfilet – Rezept und Zutaten für 4 Personen:

Die Tomatenmarinade:
* 2 vollreife Tomaten
* 4 EL Gemüsebrühe
* 1 Zweig Rosmarin
* 1 Zehe Knoblauch
* 1 getrocknete Chilischote
* 3 EL Olivenöl
* 1 TL Rotweinessig
* 1 TL Korianderkörner
* Salz + Pfeffer
* Zucker

Buttermilchmarinade:
* 75 ml Buttermilch
* 50 g Saure Sahne
* 50 g Crème fraîche
* 3 EL Olivenöl
* ½ Zitrone
* Cayennepfeffer
* Salz
* Zucker
* 2 Scheiben Brot

Der Fisch:
* 4 Welsfilets à ca. 100 g
* 1 EL Öl
* 2 Zweige Rosmarin
* 1 Zitrone
* 1 Knolle Knoblauch
* 1 Stück Ingwer
* 2 reife Tomaten
* 4 Blätter Basilikum
* Salz + Pfeffer

Die Zubereitung in Schritten

Welsfilet mit Tomaten und Buttermilchmarinade
Welsfilet auf Tomaten- und Buttermilchmarinade

Tomatenmarinade: Den Backofen auf 100 Grad vorheizen. Die Korianderkörner ohne Fett leicht anrösten, wenn sie duften im Mörser zerdrücken. Die Tomate häuten, den Strunk entfernen, in Stücke schneiden und mit der Brühe mixen. In einem kleinen Topf bei maximal 70 Grad erhitzen. Eine Knoblauchzehe in Scheiben schneiden, und mit dem Rosmarin, und der Chilischote in die Tomatensoße einlegen. Für etwa fünf bis zehn Minuten neben dem Herd ziehen lassen, dann durch ein Sieb passieren. Das Olivenöl mit dem Rotweinessig einrühren und mit Salz, Zucker, Pfeffer und dem Koriander abschmecken.

Buttermilchmarinade:
Buttermilch, saure Sahne und Crème fraîche verrühren. Das Öl in einem dünnen Strahl unter ständigem Rühren hinzufügen und mit Salz, einer Prise Cayennepfeffer, einer Prise Zucker und einigen Tropfen Zitronensaft und etwas abgeriebener Zitronenschale abschmecken.

Fisch:
Die Welsfilets (oder andere Fischfilets) auf ein Backblech legen, mit Olivenöl, Rosmarinzweigen, Zitronenscheiben, Ingwer und Knoblauch bedecken und anschließend (je nach Stärke der Filets) für circa 15 Minuten im Ofen garen lassen. Die Brotscheiben klein würfeln und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl und Butter knusprig anrösten.

Unterdessen die restlichen Tomaten häuten, den Strunk entfernen und die Tomaten in dünne Scheiben schneiden. Pro Teller drei bis fünf Scheiben eng aneinander auslegen. Mit Salz und Pfeffer würzen, die Tomatenmarinade kreisförmig darauf verteilen. Die Welsfilets aus dem Ofen holen und auf die Tomaten setzen.

Die Buttermilchmarinade frisch aufmixen und die Tomatenmarinade damit umkränzen. Mit Basilikumblättchen und den knusprigen Croutons garnieren. Fertig ist das Welsfilet auf Tomaten- und Buttermilchmarinade.

Ein Zuchtwels auf Eis

Welsfilet vom Zuchtwels auf Tomaten- und Buttermilchmarinade

Zuchtwels beim filetieren - Welsfilet auf Tomaten- und Buttermilchmarinade

Zuchtwels - Welsfilet


Weitere Fischrezepte neben diesem Welsfilet in diesem Blog per Zufall angezeigt:


6 Antworten : “Welsfilet auf Tomaten- und Buttermilchmarinade”

  1. Sybille sagt:

    Ich überlege…wie alt war wohl dieses Bürschchen und weiter überlege ich..warum will man Fisch essen, wenn es nicht nach Fisch schmecken soll?
    Ich mag Fisch 😉

  2. Danke für die Filetier-Fotos! So etwas finde ich toll, weil ich selber immer wieder damit raufe, wie man Fische am besten filetiert.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.