Costa Rica im Mixer – Ananas-Mango-Shake

costaricaimmixer0

Bei den Überlegungen zu einem Rezept das zum WM-Teilnehmerland Costa Rica passen würde, blieb ich schnell an einem Ananas-Mango-Shake hängen, der mit Limettensaft verfeinert werden sollte. Schließlich ist das kleine Costa Rica inzwischen zum führenden Ananas-Exporteur weltweit geworden. Etwa 27.000 Menschen arbeiten unter häufig kritisierten Bedingungen auf Ananas-Plantagen, obwohl Costa Rica als eines der fortschrittlichsten Länder Lateinamerikas gilt.

So wurde dort schon 1950 die Armee abgeschafft um stattdessen Bildungs- und Gesundheitsprogramme zu finanzieren. Stolze 90% seines eigenen Energiebedarfs gewinnt das Land aus regenerativen Quellen und der Ökotourismus soll Devisen in die Kassen des Landes spülen. Dazu stehen 27% der Staatsfläche unter Naturschutz.

costaricaimmixer1

Die Aufgabe: ein bisschen Costa Rica im Mixer unterbringen

Unser alter Standmixer, dem ich vor Jahren schon einmal ein eigenes Posting an dieser Stelle gewidmet habe, tut seinen Dienst zwar immer noch klaglos, trotzdem halte ich hin und wieder nach neuen Geräten Ausschau, und auf der Suche im Internet stößt man schnell auf Nützliches zum Thema.

In die Kategorie der nützlichen Seiten gehört sicher standmixertests.de. Wie schon aus dem Namen der Webseite hervorgeht, werden hier verschiedene Produkte miteinander verglichen und ihre Stärken und Schwächen aufgezeigt.

Die Grundlage für unseren Ananas-Mango-Shake
Die Grundlage für unseren Ananas-Mango-Shake

Aber, auch wenn man es kaum erwartet: es gibt sogar Amüsantes zu Mixern im Internet zu entdecken. Bereits seit vielen Jahren geistert eine erfolgreiche Videoreihe durchs Internet, die virales Marketing (Slogan: „will it blend?“) der Spitzenklasse betreibt.

Die Leute der amerikanischen Firma Blendtec haben eine seltsame Testreihe am laufen. Um die Qualität ihrer eigenen Mixer zu beweisen, haben Sie es sich zur Aufgabe gemacht, andere High-End-Geräte der neuesten Generationen in ihrem Mixer zu zerkleinern. – Das ist so absurd wie genial.

Bereits 2012 hat Firmeninhaber Tom Dickson ein iPhone 5 in einen Mixer gestopft, das Konkurrenzprodukt, das Samsung Galaxy S3 in einen zweiten Mixer. Und ab ging die Post! Als hätte er etwas gegen die hochpreisigen Geräte mit dem Apfel auf der Rückseite, hat er sogar schon ein komplettes iPad geschreddert. – Im letzten Streich wurden die neuen Plastik Handys der Generation iPhone 5s in einen Mixer gestopft, der zweite Blender bekam das iPhone 5c in Gold zu fressen. Hier gleich das Video dazu.

Mein Tipp an die oben genannte Standmixer-Testseite lautet deshalb: Bitte dringend mal den mörderischen Standmixer von Blendtec in die Testreihen aufnehmen!

Eine Rezept gibt es auch noch

Jetzt aber noch schnell zum Rezept meines Ananas-Mango-Shakes und damit auch zurück nach Costa Rica.

Die Zutaten:
* 1 Ananas
* 1 reife Mango
* 1 Zitrone (nur der Saft)
* 2 Limetten (1 davon zur Deko)
* etwa 1 EL Kokosmilch (pro Glas)
* einige Eiswürfel

Dazu passt natürlich auch weißer Rum (Bacardi). Je mehr Watt ihr Mixer hat, um so schneller ist das geschälte Obst zu einer wunderbar cremigen Masse gemixt. Danach können Sie noch etwas experimentieren. Ob Sie Bacardi zugeben oder nicht, die Kokosmilch verwenden oder auch nicht bleibt natürlich vollkommen Ihnen überlassen. Ist die Masse sehr dick lässt sie sich mit eiskaltem Prosecco oder auch nur mit Mineralwasser in die gewünschte Konsistenz bringen.


Hier wird die WM 2014 kulinarisch begleitet. Die Rezeptsammlung für die WM in Brasilien:


Keine Antworten : “Costa Rica im Mixer – Ananas-Mango-Shake”

Trackbacks/Pingbacks

  1. WM kulinarisch - Kick aus fernen Töpfen - Zusammenfassung - […] – Kalbsleber auf brasilianische Art Chile – Empanadas mit Fleisch und Spinatfüllung Costa Rica – Ananas-Mango-Shake…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.