Kokos Panna Cotta an Mangopüree mit Curryzucker

Kokos Panna Cotta

Über den Kauf von Mangos habe ich mich an anderer Stelle in diesem Blog schon ausgelassen. Denn in Ermangelung anderer Früchte, taucht die Mango zu bestimmten Jahreszeiten immer mal wieder in unserem Speiseplan auf.

Was wir mit Mangos schon alles probiert, und für gut genug empfunden haben, dass es hier sogar veröffentlicht wurde, kann man an dieser Stelle nachlesen.

Ein bisschen könnte man die Mango als Lückenbüßer in unserer Küche bezeichnen, was nicht vollkommen falsch ist und ihr trotzdem nicht gerecht wird. Es gibt weltweit an die 1000 Mangosorten, die als Kulturpflanze in weiten Teilen der Welt vorkommen. Selbstverständlich in Indien, wo etwa 10-15 Millionen Tonnen (die zugehörige Stückzahl würde mich sehr interessieren) im Jahr geerntet werden, dazu in Pakistan und weiten Teilen Asiens. Aber auch überall dort auf der Welt, wo es schön warm ist, lässt es sich die Mango gut gehen.

In Europa ist selbstverständlich Spanien eine angenehme Heimat für die Früchte, vor allem an der Costa del Sol und auf den kanarischen Inseln.

Was nun die Panna Cotta angeht, so finde ich, gehört sie zu den allerlangweiligsten Desserts gleich nach dem gemeinen Pudding oder Eis mit heißen Himbeeren und Apfelküchle mit Vanilleeis. Dass es auch anders geht, wird in diesem Rezept mit der feinen Kokos Panna Cotta bewiesen, deren Urheber ich leider nicht kenne.

Anstelle der normalerweise verwendeten Sahne (Panna) rückt auf jeden Fall Kokosmilch in den Mittelpunkt des Geschehens, die Mango spielt eine gewichtige Rolle und gewürzt wird mit Curryzucker. – Wenn das mal nicht kreativ ist!

Das Dessertrezept für die Kokos Panna Cotta:

Zutaten (für 4 Personen) Kokos Panna Cotta:
* 400 ml ungesüßte Kokosmilch
* 50 ml Batida de Coco (oder etwa 3 EL weißer Bacardi-Rum)
* 1 Limette (Abrieb und Saft)
* 3 Blatt Gelatine
* 2 EL Zucker
* 100 ml geschlagene Sahne.

Außerdem wird für den Curry-Zucker benötigt:
* 30 g Puderzucker
* 1/2 TL Curry (nicht von den scharfen Sorten)
* 40 g Bananenchips.

Für das Mango-Püree:
* 1 richtig reife Mango
* 1 Zitrone (Abrieb + Saft)
* 1 Vanilleschote
* 50 g Kokosflocken (für die Deko)

Die Zubereitung der Kokos Panna Cotta:

Zunächst die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Kokosmilch und Zucker köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Battida de Coco bzw. den Rum unterrühren. Die Limettenschale abreiben, dann den Saft auspressen und ebenfalls zu der Kokosmilch geben.

Die eingeweichte Gelatine (Packungsanweisung) in die noch warme Masse geben (keinesfalls mehr aufkochen) und Rühren bis sich die Gelatine vollkommen aufgelöst hat.

Die Kokos Panna Cotta in eine Schüssel füllen und abkühlen lassen. Wenn die Kokosmilch vollkommen abgekühlt ist und beginnt zu gelieren, die inzwischen steif geschlagene Sahne unterheben und alles in Förmchen verteilen. Etwa 3-4 Stunden kalt stellen.

Für das Püree die Hälfte der Mango schälen, klein schneiden und im Mixer pürieren. Die Vanilleschote einritzen und auskratzen, Zitronensaft und -Abrieb in das Fruchtpüree einarbeiten, erhitzen und mit wenig Zucker etwas köcheln lassen. Um eine sehr feine Konsistenz zu bekommen durch ein feines Sieb streichen. Die andere Hälfte der Mango in Scheiben oder kleine Würfel schneiden und dazu servieren.

Den Puderzucker mit dem Currypulver mischen. Die Bananenchips in einer kleinen Küchenmaschine mahlen und mit dem Curry-Zucker mischen. Ansonsten die Bananenchips extra dazu reichen.

Die Kokos Panna Cotta aus den Förmchen stürzen und vor dem Servieren mit den Kokosflocken bestreuen.

Wissen: Panna cotta (ist italienisch und heisst „gekochte Sahne“)

Kokos Panna Cotta
So könnte die Präsentation der feinen Panna Cotta mit Kokosmilch auch bei Ihnen aussehen. Kokos-Panna-Cotta mit Curryzucker ist ein echter Knaller!

3 Antworten : “Kokos Panna Cotta an Mangopüree mit Curryzucker”

  1. Melanie sagt:

    Rezepte mit Mango sind ja immer etwas für mich. Wenn es hier nur leichter wäre reife Mangos zu bekommen…

  2. Marcel Böttcher sagt:

    1000 Mangosorten – hätt ich nicht gedacht. Ich hab schon von 53 Heidelbeersorten im deutschen Handel gelesen…, aber das toppt ja alles.

    Das Rezept:
    Schöne Idee und toll serviert. Dazu einen guten Espresso und ich schließe die Augen und schwub – bin ich in Genua. Ich liebe dieses dolce vita.

    beste Grüße an alle Küchenkreativen

    Marcel

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.