Landidyll Hotel zum Kreuz im Glottertal – Tolle Badische Küche

[ Werbung weil Einladung. Pressereise. Landidyll Hotel zum Kreuz im Glottertal ]

Hotel zum Kreuz im Glottertal

Am Landidyll Hotel zum Kreuz im Glottertal führt kein Weg vorbei. Auf jeden Fall für diejenigen, die auf der Suche nach stimmungsvollen Ambiente im Schwarzwald sind. Das findet man bei Familie Kunz, die das alte Gasthaus Hotel zum Kreuz schon in der elften Generation, nämlich seit über 300 Jahre bewirtschaftet.

Im Familienbesitz der Familie Kunz muten die Gasträume des Restaurants wie heimelige Stuben an, in den geschmackvoll renovierten Zimmern findet man dagegen viel Platz und modernen Komfort.

Tolle Badische Küche – Sehr gut gegessen im Hotel zum Kreuz

Regionale Küche und Lokalkolorit im Hotel zum Kreuz

Entspannung pur erlebt man im 2017 angebauten Spa-Bereich, dem „Badhus“ auf zwei Etagen. Hier kann man die Landschaft des Glottertals vom Pool aus durch die Panoramafenster genießen. Der Blick reicht bis zur anderen Seite des Tals, wo sich die Trauben an den höchstgelegenen und steilsten Weinbergen Deutschlands der Sonne entgegenrecken.

Im Badhus gibt es ein Dampfbad, eine Sauna mit Erlebnisduschen, moderne Hängesessel und Relaxliegen in mehreren Ruhebereichen. Hinzu kommt im Außenbereich eine Wellnessterrasse. Selbstverständlich sind professionelle Massage- und Kosmetikbehandlungen zubuchbar.

Pool im Hotel zum Kreuz in Glottertal

Ein kleiner Wellnessbereich, der große Wirkung entfaltet

Unbeschwert-Fühlen beim Schwimmen. Einkuscheln im Kamin-Ruhebereich. Genießen der Sauna-Zeit

Das Glottertal selbst liegt mitten im Schwarzwald und ist von Weinbergen, Wald und Streuobstwiesen umringt. Es ist es eines der schönsten und bekanntesten Täler des gesamten Schwarzwaldes.

Die Lage des Tals ist recht zentral: Nach Freiburg fährt man nur eine halbe Stunde, nach Basel in der Schweiz eine gute Stunde und selbst Frankreich erreicht man in einer knappen Stunde Fahrzeit. Ein magischer Anziehungspunkt für Kinder ist selbstverständlich der Europa-Park Rust, ebenfalls nahe Freiburg.

Ein Urlaubsprogramm im Glottertal lässt sich also sehr vielfältig ausgestalten.

Kunst aus alten Rebstöcken
Glottertäler Rebholz-Engel. Kunst aus alten Rebstöcken von Simon Stiegeler

Besonders für junge Menschen, die häufig schon im Kindesalter weit gereist sind, mag der Schwarzwald zunächst wie eine recht uncoole Gegend wirken. Schließlich findet man ohne Strand und Meer doch gar keine richtige Erholung mehr… oder? – Falsch gedacht! – Der Schwarzwald zählt zu den sogenannten „Top-Destinationen“ Deutschlands. Hier gibt man sich Traditionsbewusst, ist aber auch sehr innovativ.

Während sich noch vor 40 Jahren Oma und Opa die Wanderschuhe aus Leder geschnürt und Kniebundhosen zum karierten Hemd angezogen haben um im Schwarzwald wandern zu gehen, trägt man heute atmungsaktive Ausrüstungen, die selbst für eine Mount-Everest-Expedition taugen würden.

Dabei gibt es im Schwarzwald genau betrachtet gar keine „Berge“. Zwar trägt der 1.493 Meter hohe Feldberg die Bezeichnung im Namen, aber seine Spitze reicht nur geringfügig über die anderen Erhebungen im weiteren Umkreis.

Mit dieser Feststellung will ich niemand zu nahe treten. Schließlich ist der Feldberg trotzdem der höchste Berg Deutschlands – außerhalb der Alpen. Man nimmt ihn nur nicht als solchen wahr.

Höhenmeter sind hier trotzdem genug zurückzulegen, weshalb es längst unzählige Fahrradtouren (Nutzer von Komoot wissen Bescheid) und herrliche Panoramawege mit unglaublich tollen Aussichten zu genießen gibt. Jede Menge kurvenreicher Straßen bieten außerdem ein wahres Eldorado für Motorradfahrer!

Auf dem „Kandel“. Ein beliebter Startplatz für Drachen- und Gleitschirmflieger

Nur wenige Kilometer vom Hotel Kreuz entfernt: der „Kandel“ mit 1.241 Metern Höhe

Badische Küche im Traditionsgasthaus im Hotel zum Kreuz im Glottertal

Wohin sie ihr aktueller Tagesausflug im Schwarzwald auch geführt haben mag: freuen Sie sich auf das abendliche Menü im Landidyll Hotel zum Kreuz, das (bei Buchung von Halbpension) aus vier Gängen besteht.

Während Sie sich tagsüber irgendwo im Schwarzwald herumgetrieben haben, war das Küchenteam von Karl-Heinrich Kunz fleißig. Je nach Saison haben die Koch-Künstler aus frischen, regionalen Produkten einzigartige Gaumenfreuden für die Gäste zubereitet.

Dabei bleiben keine Wünsche offen. Egal ob man als Feinschmecker, Vegetarier oder Freund der vollwertigen Küche sein Leben fristet. Als besonderer Service erwartet Sie im Restaurant zum Kreuz sogar ein abwechslungsreiches Angebot an laktose- und glutenfreien Speisen. Der Einsatz von Bio-Komponenten in den raffinierten Kreationen ist längst eine Selbstverständlichkeit.

Roter Bur – serviert im Hotel zum Kreuz im Glottertal

Heimische Weine sind das Herz der geprüften und ausgezeichneten Betriebe „Haus der Baden-Württemberger Weine“ zu denen auch das „Kreuz“ gehört. Ein kräftiger Rotwein, dunkelrot und schwer. Oder ein fruchtig-eleganter Weißwein. Wein ist nicht nur ein idealer Begleiter zum Essen. Er ist ebenso ein wichtiger Bestandteil der erstklassigen Küche. Die badischen und württembergischen Weine gehören schon lange zur Elite internationaler Gewächse.

Wenn Sie schon hier sind und auf der anderen Seite des Glottertals die Weinberge im Blick haben: Probieren Sie die wundervollen Gebietsweine von der Winzergenossenschaft Roter Bur Glottertäler Winzer. In den weitläufigen Weingärten wachsen weiße und rote Rebsorten.

Die Glottertäler Winzer erzeugen daraus jährlich ausgezeichnete Prädikatsweine. Seit dem 19. Jahrhundert ist der Weinanbau im Glottertal ein wesentlicher Wirtschaftszweig. Rund 100 Winzer bewirtschaften 60 Hektar Weinberge für die Winzergenossenschaft Roter Bur. Günstige Aufwinde sorgen in den Lagen für ein besonderes Weinklima.

Mehr als 90 Prozent der Arbeiten werden von Hand erledigt. Die Arbeit in den steilen Weingärten ist schwer, da durch die Steilhänge keine Maschinen eingesetzt werden können. Spätburgunder, Gewürztraminer und Grauburgunder stellen den Hauptanteil der Reben.

Familie Kunz - Foto: © Michael Meier
Drei Generationen Familie Kunz vor dem Hotel zum Kreuz im Glottertal – Foto: © Michael Meier

Transparenzhinweis:
Wir waren im Landidyll Hotel zum Kreuz im Glottertal eingeladen! Die Pressereise fand mit freundlicher Unterstützung von Landidyll Hotels & Restaurants statt. Organisation: Feuer & Flamme. Die Agentur. Ich bedanke mich für die schönen und erlebnisreichen Tage. Meine Meinung wurde davon nicht beeinflusst und es gab keinerlei Vorgaben bezüglich der Inhalte dieses Beitrags.

Kontakt Hotel zum Kreuz im Glottertal:

Landidyll Hotel Zum Kreuz
Familie Kunz
79286 Glottertal, Landstraße 14

Lesen Sie zum Thema Landidyll auch folgende Beiträge

Das Landidyll-Hotel Gasthof zum Freden in der Pralinenschachtel
Malerisch – Hotel Weinhaus Halfenstube an der Mosel
Gaumenfreuden im Landidyll Hotel Erbgericht Tautewalde
Im Landidyll Landhaus Liesetal bei Thorsten und Iris Dollberg
Landidyll Hotel Moritz an der Elbe und ein grimmiger Sachse
Baumwipfelpfad Steigerwald, Klosterkirche und Landidyll in Ebrach

Über weiter Hotels lesen Sie hier

In die Wasnerin mit leichterem Gepäck, dafür zum A & O
Luxus und Natürlichkeit – Die Ingredienzen im Unterschwarzachhof
Warum der Warmbaderhof in Villach fünf Sterne hat
Den Sternen so nah: Alpinhotel Pacheiner – Gerlitzen, Kärnten
Die mit dem Vogel. Das Biohotel Daberer
Hotel Obermühle – Luxuriöse Auszeit in Garmisch-Partenkirchen

A N Z E I G E
A N Z E I G E

Eventuell dazu passende Beiträge

Die Kärntner Seminarbäuerin lebe hoch! – Kasnudl Rezept

Die Kärntner Seminarbäuerin lebe hoch! – Kasnudl Rezept

Dem modernen Mensch genügt es, an die Tiefkühlfächer im Supermarkt zu treten, um dort seine Auswahl für die nächsten Mahlzeiten zu treffen. Und ist es nicht das Tiefkühlfach, dann das Regal mit der eingeschweißten Pasta oder jenes mit den Konserven – oder alles nacheinander. Das Brot kommt in vielen Familien aus stinkenden Backautomaten des Discounters.

Auf der Suche nach der Zirbe im Salzburger Lungau

Auf der Suche nach der Zirbe im Salzburger Lungau

Über die Auswirkungen von Zirbenholz auf uns Men­schen gibt es allerlei Geschichten. Eine besagt, um­ge­ben von zir­ben­holz­ge­täfelten Wohn­stuben oder Ein­­rich­­tungs­­gegen­ständen, seien die Men­schen früher ge­sün­der und fried­­licher gewesen. Der wunder­­bare Geruch des Holzes und seine ätherischen Öle hätten für einen stabileren Kreislauf und besseren Schlaf gesorgt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.