Die mit dem Vogel. Das Biohotel Daberer

[ Werbung weil Einladung. ]

Biohotel Daberer

Wer dauernd BIO sagt und lebt, sollte ruhig auch mal einen Aufenthalt im Biohotel Daberer planen. Denn Urlaub im schönen Gailtal, mitten in Kärnten? Das ist ein Genuss, ist erholsam, gesund und etwas ganz besonderes! Dabei ist das Biohotel Daberer bestimmt eine der allerersten Adressen, für Menschen, denen der Sinn nach Bio steht. Und das schon seit über 40 Jahren!

Slow FoodDamit aber nicht genug. Seit geraumer Zeit lebt man Genuss hier im Schnecken­tempo. Slow Food ist das Zauberwort. Weshalb diese Reise auch in die weltweit erste Slow Food Travel Region – zur roten Schnecke nach Kärnten führt.

Im Biohotel Daberer ist alles anders

Im Biohotel Daberer ist alles anders. Anders als es selbst weit gereiste Besucher in einem Biohotel erwarten würden. Denn das Konzept der Familie Daberer sieht vor, dass jeder Gast während seines Aufenthalts einen Lieblingsplatz findet. Obwohl es nur 42 Zimmer (und derzeit 44 Mitarbeiter!) gibt, benötigt man für diesen Grundgedanken vor allem eines, nämlich Platz.

Damit gehen die Daberers fast verschwenderisch um, was schon beim betreten des Hauses ins Auge fällt.

Wie uns Marianne Daberer erzählt, die mit ihrem Bruder Christian das Haus inzwischen leitet, mögen die Daberers Veränderungen. Weshalb sie auch gerne an- oder umbauen. Sobald also etwas Geld übrig ist, wird im Biohotel Daberer verbessert, erneuert, erweitert. – Ich mag Menschen, die so ausgefüllt sind von ihrem Tun.

Die Geschwister Christian und Marianne Daberer leiten das Hotel
Die Geschwister Marianne und Christian Daberer leiten das Biohotel Daberer

Biohotel DabererDie Leute in St. Daniel, dem Dorf unterhalb des Hotels, sahen das lange Zeit ganz anders. So kamen die Daberers aber immerhin zu ihrem Maskottchen oder Firmenlogo, einem kleinen Vogel. Denn wenn die alten Dorfbewohner von den Daberers mit ihrem Biohotel sprachen, hieß es häufig (sich an die Stirn tippend): ach, die mit dem Vogel!

Der Badeteich im Wald, gleich hinter dem Biohotel Daberer
Der Badeteich im Wald, gleich hinter dem Biohotel Daberer

Mit dem Bauchladen durch Reformhäuser auf Werbetour

Ein Thema, das mich brennend interessierte, war die Frage, wie man vor über 40 Jahren überhaupt auf die Idee kam, ein Biohotel zu eröffnen. Und wie konnte man in der damaligen Zeit so ein Projekt ohne Face­book, Insta­gram, Twitter, ohne eine Community und schon gar ohne Hotel­be­wertungs­por­tale oder weiteren Social Media Krims­krams überhaupt anschieben?

Für die Beantwortung solcher Fragen kann man sich noch an den Seniorchef Willi Daberer wenden, der abends seine Runde durch das Hotelrestaurant unternimmt. Er gibt gerne Auskunft zum Thema.

Inge und Willi Daberer
Die Gründer des Biohotels Daberer Ingeborg und Willi

Die Antworten von Willi Daberer kommen gelassen. So erzählt er uns, dass das Hotel bereits seit 91 Jahren existiert. Bis 1978 gab es hier eine Pension mit kleinem Kurbetrieb und eingeschränkter Betriebszeit. Die Leute die zur Kur kamen, hatten immerhin Körper­be­wusst­sein, Interesse an der Natur und gingen gerne Wandern. Weshalb der Schritt zum Biohotel gar nicht so groß gewesen sei. Die Nachfrage überstieg schon immer das Angebot.

Da es noch kein Internet gab, inserierte Willi in Publikationen wie dem “ReformhausKurier”. Ein Onkel im fränkischen Herrieden gab ihm einige Jahre lang einen Stützpunkt, wenn er am Saisonende – von dort aus – auf Werbetour für sein Biohotel Daberer ging. Er besuchte Messen und Reformhäuser in der Gegend von Ansbach, Nürnberg und Würzburg um dort mit einem Stand oder sogar nur mit einem kleinen Bauchladen, seine Prospekte zu verteilen.

Direktmarketing mitten in die Zielgruppe würde man das heute wohl nennen.

“Der Daberer” ist schon alleine deshalb mehr als nur ein Hotel. Es ist die Geschichte einer Familie. Wie heißt es so treffend im heutigen Prospekt: “Es ist ein Ort mit Kraft und ein Platz mit Zeitgeist. Kein Mainstream. Ein Hotel mit Charakter und einem Lachen. Ein Hotel für das gute Leben. Ein Hotel von Menschen für Menschen. Zum Ankommen und zum immer und immer Wiederkommen.” – Stimmt!, sage ich da nur.

Apropos Zeitgeist! Sozusagen zum Selbstschutz der Gäste, gibt es in den Zimmern des wirklich sehr modernen Hotels kein WLAN. Wer meint, sich selbst hier unbedingt im Internet tummeln zu müssen, kann das vielleicht an seinem inzwischen gefundenen Lieblingsplatz tun.

Manchmal findet man etwas, was man gar nicht gesucht hat. Zum Beispiel einen Lieblingsplatz

Von allen die möglich sind, sehen Sie hier nur eine ganz kleine Auswahl an potentiellen Lieblingsplätzen.
Fotos: © Peter G. Spandl und Biohotel “der daberer”

Dämmerung
Das Biohotel Daberer in der Dämmerung

Das Frühstück ist ein Fest

Die Spur der schon erwähnten roten Slow Food Schnecke führt zu besonderen kulinarischen Erlebnissen. Wobei die Bauern im Gailtal die ganze Aufregung um den internationalen Begriff, der ihre schon immer praktizierte Lebensweise jetzt sogar sprachlich internationalisiert, gar nicht so recht verstehen. Schließlich gab es hier noch nie Massenproduktion für die Lebensmittelindustrie, sondern schon immer wurde nur das hergestellt, was man selber verbrauchte oder in unmittelbarer Nähe verkaufen konnte.

Slow Food wurde hier bekanntlich nicht erfunden, aber um den Slow Food Gedanken gerecht zu werden, musste kaum etwas geändert werden.

Das Hotel Daberer ist selbstredend ein zuverlässiger Abnehmer für die Produkte mit traditionellen Hintergrund aus der Region. Der ganze Stolz von Marianne Daberer, die mit ihrer Cousine Ingeborg und ihrem Mann Herwig Ertl zum Vorstand des Slowfood Convivium Alpe Adria zählt, ist deshalb das Frühstücksbuffet des Hauses.

Schließlich findet man hier (fast) alles, was in der Region produziert wird. Brot und Gebäck aus heimischem Getreide. Eine Palette an Milchprodukten aus den Bauernhöfen der Umgebung. Honig, Früchte, Fruchtaufstriche je nach Saison. – Da wird ihr Magen große Augen machen!

Ein kleiner Ausschnitt des prächtigen Frühstücksangebotes
Ein kleiner Ausschnitt des prächtigen Frühstücksangebotes

Die Begeisterung für die erste Mahlzeit des Tages im Daberer hat keineswegs zu bedeuten, dass den Rest des Tages mit einem Rück­gang an Qualität bei den restlichen kulinarischen Genüssen zu rechnen ist. Besonders zu schätzen ist das Küchenteam, dessen Tagesmenü eine Variante oder Alternative für jeden Gang bietet und damit Schluss.

Klar, Buffets sind allgegenwärtig und scheinbar das Nonplusultra in der modernen Gastronomie. – Aber ich mag das nicht. – Zum Glück muss man sich hier nicht ewig am Buffet anstellen, um anschließend ratlos vom um­fang­reichen Ange­bot erschlagen zu sein. Wenn der Buffetgast an seinem Tisch zurück ist, stellt er meistens fest: auf dem Teller befindet sich viel mehr als vorgesehen war oder wirklich sein müsste.

Im Biohotel Daberer dagegen, kann man sich schon morgens sein individuelles Abendessen zusammenstellen, das dann freundlich und gekonnt von dem jungen Serviceteam unter Christian Daberer serviert wird.

Aber auch wer gerne selber kocht, kommt hier auf seine Kosten. Es gibt immer wieder Workshops zu verschiedenen Themen in der tollen Kochwerkstatt zum Mitmachen und Lernen.

überall Genuss

Saisonales, Regionales, Slow Food

Beispiel-Menü am Abend: Gedämpfte Artischocke mit Ratatouille-Vinaigrette. Als Hauptgang gebratenes Wolfsbarschfilet auf Mangold mit Safran-Couscous, Pinienkernen, Meyer-Salzzitrone. Dessert des Tages: Schoko-Nusscookie, Nougatmousse, Weichseln, Vanilleeis
Fotos: © Peter G. Spandl

Machen Sie im Biohotel Daberer doch was Sie wollen!

Sie fühlen sich energielos und ausgebrannt? Dann empfehlen die Daberers schon seit 2007 ein paar Tage Basen­fasten. Basenfasten ist mildes Fasten mit Obst und Gemüse. Details dazu lesen Sie am besten auf der Webseite des Hotels nach, oder Sie lassen sich vor Ort beraten.

Dass es hier im Sinn des Wortes Berge von Möglichkeiten im Tal und auf der Höhe gibt versteht sich von selbst. Egal zu welcher Jahres­zeit. Umgeben von den Karnischen Alpen und den Gail­taler Alpen bietet die Familie Daberer ein per­fek­tes Basis­lager für jede Art von Aktivität.

Und wenn man als Gast lieber im Haus bleibt? Der Spabereich ist ein Traum. Wer will, kümmert sich um seine Faszien oder macht sich einfach fit. Das Biohotel Daberer ist ein Ort der Inspiration. Man entdeckt Neues und hat Raum für den persönlichen Rückzug. Nach ein paar Tagen ist man wieder in Form, erholt, ausgeruht, munter, frisch und fit. Ein paar Tage hier sind echter Lebensstil-Urlaub.

Und am Ende hat garantiert jeder seinen Lieblingsplatz!

Die Waldsauna hinter dem Hotel
Die Waldsauna hinter dem Hotel

Kontakt:
der daberer. das biohotel
Sankt Daniel 32, A-9635 Dellach im Gailtal
Tel.: +43 4718 590
info@biohotel-daberer.at
www.biohotel-daberer.at

Weitere Beiträge zu Kärnten in diesem Blog

Zu Gast beim Imker Herbert Zwischenbrugger im Kärntner Gailtal
Ein Genuss für Weitwanderer: Panoramaweg Südalpen
Acht sehr gute Gründe für eine Reise nach (Süd-) Kärnten
Die Kärntner Seminarbäuerin lebe hoch! – Kasnudl Rezept
Den Sternen so nah: Alpinhotel Pacheiner – Gerlitzen, Kärnten
Warum der Warmbaderhof in Villach fünf Sterne hat
Außerdem kennengelernt: Neues Kultgetränk aus Kärnten – Flora Cola
Weitere Beiträge zum Thema Unterwegs in Österreich finden Sie hier.

In eigener Sache:
Ich war eingeladen! Die Reise nach Kärnten ins Biohotel Daberer fand mit freundlicher Unterstützung von Kärnten Werbung, NLW Tourismus und Carnica-Region Rosental statt.
Diese Unterstützung ändert nichts an meiner persönlichen Meinung.

A N Z E I G E
A N Z E I G E

Praktische, kleine Menge:

-carb Xanthan200 g

Letzte Aktualisierung am 12.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Related Posts

Die Kärntner Seminarbäuerin lebe hoch! – Kasnudl Rezept

Die Kärntner Seminarbäuerin lebe hoch! – Kasnudl Rezept

Dem modernen Mensch genügt es, an die Tiefkühlfächer im Supermarkt zu treten, um dort seine Auswahl für die nächsten Mahlzeiten zu treffen. Und ist es nicht das Tiefkühlfach, dann das Regal mit der eingeschweißten Pasta oder jenes mit den Konserven – oder alles nacheinander. Das Brot kommt in vielen Familien aus stinkenden Backautomaten des Discounters.

Auf der Suche nach der Zirbe im Salzburger Lungau

Auf der Suche nach der Zirbe im Salzburger Lungau

Über die Auswirkungen von Zirbenholz auf uns Men­schen gibt es allerlei Geschichten. Eine besagt, um­ge­ben von zir­ben­holz­ge­täfelten Wohn­stuben oder Ein­­rich­­tungs­­gegen­ständen, seien die Men­schen früher ge­sün­der und fried­­licher gewesen. Der wunder­­bare Geruch des Holzes und seine ätherischen Öle hätten für einen stabileren Kreislauf und besseren Schlaf gesorgt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.