Gaumenfreuden im Landidyll Hotel Erbgericht Tautewalde

[ Werbung weil Einladung. Pressereise. ]

Foto: Landidyll Hotels

Die Lausitzer Straße in meiner Stadt, ist eine längere Parallelstraße zu jener, etwas mickrigen Straße, in der wir selber leben. Die Lausitzer Straße kann sowohl Apotheke als auch Arztpraxis vorweisen – neuerdings sogar eine reparierte, hübsch und schwarz geteerte Fahrbahn.

Erwähnenswert sind an der Lausitzer Straße trotzdem nur zwei Dinge. Sie ist eine Sackstraße, die an einem Ende den direkten Zugang zum Main-Donau-Kanal ermöglicht. Was aber wirklich entscheidend ist: bis vor kurzem hatte ich mich nie darum gekümmert, wo überhaupt diese Lausitz liegt.

Erst als mir Anfang Oktober die Einladung zu einer Pressereise an die Elbe und in die Oberlausitz ins Haus flatterte, gab ich meinen Ignorantenstatus auf und prüfte die Lage der Oberlausitz, die natürlich einen Teil der Lausitz darstellt.

Zweites Ziel der angekündigten Reise sollte das Landidyll Hotel Erbgericht Tautewalde sein, von dem ich in der Land­idyll-Broschüre gelesen hatte, dass es über eine ausgezeichnete Küche verfügt. Tautewalde ist ein Ortsteil der kleinen Stadt Wilthen (Stadt des Weinbrandes) im Landkreis Bautzen.

Einst das Tal der Ahnungslosen

Geografisch ist die Oberlausitz übrigens genau jene Gegend, die man zu DDR-Zeiten als ein “Tal der Ahnungslosen” definierte. Wobei der Begriff Tal der Ahnungslosen als sarkastischer Ausdruck für Gebiete her hielt, in denen weder Westfernsehen noch West-UKW-Rundfunk zu empfangen war.

Gerne genommen wurde die Bezeichnung auch für alles was in der ehemaligen DDR östlich von Rostock lag. Die Ab­kür­zung der westdeutschen Senderanstalt ARD interpretierte man deshalb gerne um in “Außer Rügen und Dresden”.

Im Garten des Landidyll Hotel Erbgericht Tautewalde

Von den ollen Kamellen in die Gegenwart

Aber natürlich besteht der Anfang meiner Reisebeschreibung aus ollen Kamellen. Der Fernsehempfang funktioniert hier längst ebenso prächtig wie im Rest der Republik und die Zimmer haben alle W-LAN. Neuerdings gibt es sogar in allen 31 Zimmern Tablets, womit jeder Gast sämtliche Informationen, Tipps und Ausflugsziele schnell zur Hand hat.

Bevor wir uns hungrig an einen Tisch des Hotels setzen und probieren, was uns das Team von Meister Enrico Schulz gekocht hat, klären wir noch schnell, wo der seltsame Name des Hauses herkommt.

Woher kommt der Name Erbgericht?

Die historische Bezeichnung “Erbgericht” geht nämlich zurück vom Mittelalter bis in die frühe Neuzeit, in Zeiten also, in denen Streitfälle vor Ort durch Kaufleute oder Abgesandte des Königs verhandelt wurden. Die Erbgerichte stellten dabei zugleich Schlichtungsstelle und Ort des dörflichen Schiedsgerichts dar.

Da die Klärung der Streitfälle sich oftmals über mehrere Tage hinzog, waren die Erbgerichte meist mit der Erlaubnis zum Ausschank verbunden. Dieses Recht, zu schlichten und zu bewirten, konnte in Erbe weitergegeben werden.

Die Tradition des “Erbgericht Tautewalde” reicht lückenlos bis ins Jahr 1842 zurück. Das Gebäude überstand die Wirren der Geschichte und wechselvolle Zeitläufe. 1993 wurde es liebevoll und detailgetreu restauriert und im Dezember 1994 als Hotel wiedereröffnet.

Familie Schulz
Nadine und Enrico Schulz mit Nachwuchs im Garten hinter dem Hotel Erbgericht Tautewalde – Foto: Privat

Euro-Toques [Toques für la toque = französisch für Kochhut]

Enrico Schulz seit 2008 mit Euro-Toques Stern

Wie bereits erwähnt, ist das Landidyll Hotel Erbgericht Tautewalde für seine ausgezeichnete Küche bekannt. Hausherr Enrico Schulz und seine Frau Nadine verbrachten viele Jahre in Baden Würtemberg und der Schweiz, wo Enrico Schulz im Hotel Les Sources des Alpes in Leukerbad (Wallis) als Küchenchef wirkte.

Jedoch, die Heimat lockte. Dem Angebot, das Erbgericht Tautewalde zu über­nehmen, konnten die beiden im Jahr 2006 nicht widerstehen. So führten sie das Haus eine Zeit lang als Pächter und konnten es im Jahr 2014 erwerben. Nadine Schulz fungiert dabei als Organisationstalent im Hintergrund. Sie verantwortet die Mitarbeiterführung, Buchhaltung und natürlich das funktionieren der Familie.

Übrigens wurde Enrico Schulz bereits im Mai 2008 in den Kreis der Euro-Toques Chef­köche aufgenommen und erhielt somit seinen ersten Euro-Toques Stern (nicht zu verwechseln mit den Sternen von Michelin). Der Begriff Toques für la toque kommt aus dem französischen und benennt dort den hohen Kochhut.

INFO: Euro-Toques ist ein nichtkommerzieller Zusammenschluss europäischer Köche mit Sitz in Brüssel, mit dem Ziel, traditionelle, handwerkliche Erzeuger zu unterstützen, Qualitätserzeugnisse zu fördern, die kulinarischen Traditionen Europas zu erhalten und den verantwortlichen Umgang mit Lebensmitteln durch die Köche zu gewährleisten.

Zu den Gründungsmitgliedern der Organisation gehörte auch der 2018 verstorbene Paul Bocuse aus Frankreich sowie Eckart Witzigmann aus Deutschland. Die illustre Liste der weiteren Mitglieder liest sich wie das “Who’s Who” der Küchenmeister, ist aber entschieden zu lang, um hier noch weiter fortgeführt zu werden.

Sehr gut gegessen wird im Landidyll Hotel Erbgericht Tautewalde in Sachsen

Die Küche des Erbgerichts Tautewalde hat sich frische, leichte Küche ins Konzept geschrieben, das sehr gerne Einheimisches mit Mediterranem verbindet. Die Verwendung von Produkten aus der Region ist dabei eine stets angestrebte Selbstverständlichkeit.

Biker-Woche in der Oberlausitz

Ein Steckenpferd von Enrico Schulz ist die Motorradfahrerei, weshalb er alljährlich im Sommer (2019 im Juli) die Ober­lausitzer Biker-Woche veranstaltet. Dann gibt es besondere Arrangements für Motorradfahrer mit fünf verschiedenen, geführten Motorrad-Touren vom Erzgebirge bis zum Isargebirge. Der Clou dabei: wer kein Motorrad dabei hat, kann sich im Hotel eines ausleihen.

Biker-Woche in der Oberlausitz mit Enrico SchulzVerwöhnt werden die Biker in diesen Tagen mit regional­­typi­schen 3-Gang-Menüs aus der Erb­ge­richt-Frische­küche, einem Grill-Abend und einem BBQ-Smoker-Abend in (hoffentlich) sommer­licher Atmosphäre.

Womit wir schon beim zweiten Steckenpferd des Haus­herren sind – dem smoken von Fleisch und Fisch. Im Innenhof des Hotels, kaum zu übersehen, steht ein fan­tas­tischer Smoker, mit dem, neben allen Hotelgästen, sogar die komplette Dorf­jugend verköstigt werden kann.

In unregelmäßigen Abständen finden deshalb Smoker­abende statt, in denen neben ungezählten Vorspeisen, Suppen, Salaten und Desserts zum Pauschal­preis (derzeit bei 35 Euro inklusiv eines Aperitivs) bis zu sechs Gerichte aus dem schwarzen Ungetüm serviert werden.

Von der Fjord-Forelle mit Fenchel und Orange, über den Schweinenacken, vorbei an leckeren Mais­hähnchen­keulen oder der Lammkeule macht man vielleicht Station bei der Rinderhüfte bis man schließlich beim überall sehr beliebten Pulled Pork-Burger ankommt. Wer dann noch nicht satt ist, könnte tatsächlich die Wegstrecke in umgekehrter Reihenfolge nochmals zurücklegen.

Regelmäßig veranstaltet werden im Erbgericht Tautewalde auch kulinarische Themenabende und Kochkurse, bei denen man Köstlichkeiten verschiedener Regionen und Länder kennenlernt.

Enrico Schulz mit seinem Smoker
Enrico Schulz mit seinem Smoker

Schönes Gelände hinter dem Landidyll Hotel Erbgericht Tautewalde

Erholsames Ambiente. Hinter dem Hotel gibt es ein sehr schönes Gelände mit altem Baumbestand. Um Entspannung und Erholung zu finden, muss man gar nicht weit in die Ferne schweifen

Ausflüge ab dem Landidyll Hotel Erbgericht Tautewalde

Wer die Oberlausitz erkunden will, kann sich vertrauensvoll an die Familie Schulz wenden und wird wertvolle Tipps erhalten. Sehr interessant ist zum Beispiel alles was mit der hier lebenden Minderheit der Sorben zu tun hat [Sorben sind jene Menschen, deren Sprache klingt, alles hätten sie stets eine heiße Kartoffel im Mund].

Es ist von Wilthen nicht weit nach Bautzen, einem reizvollen Städtchen mit zahlreichen Türmen. Erkunden lassen sich aber auch Zittau oder Görlitz, nach Dresden ist es nur eine Autostunde. Aber auch Polen und die Tschechische Republik grenzt an die Oberlausitz an, bzw. liegen doch Teile davon sogar in den Nachbarstaaten.

Aber auch Wanderer kommen auf ihre Kosten. Es gibt schöne Tagestouren durch die sanft hügelige Landschaft, in den umliegenden Dörfern und Städten sieht man Spuren von alten Gewerben. Ein Teil davon sind zum Beispiel die alten Umgebindehäuser (Weberhäuser), denn über Jahrhunderte waren Webereien hier beheimatet und haben die Ortsbilder geprägt.

Bis zur größten Attraktion des Elbsandsteingebirges, der Bastei mit der wundervollen Basteibrücke, sind es etwa 45 Minuten Autofahrt, bis zur Festung Königstein nur wenige Minuten mehr. Und wer schon immer die Moritzburg besichtigen wollte, das Märchenschloss von Aschenbrödel, hat ebenfalls nur eine knappe Stunde Weg vor sich.

Fazit: Für mich haben sich die 377 Kilometer Anreise jedenfalls gelohnt. Und die Lausitzer Straße in meiner Gegend sehe ich seit der Pressereise mit schönen Erinnerungen im Kopf.

Stadtbesichtigung in Bautzen

Eine Stadtführung ist auch mal lustig. Vor allem, wenn die Führerin Maria Henke heißt.

An der Moritzburg

Auf jeden Fall einen Abstecher wert: die Moritzburg. Hier wurde einst “drei Haselnüsse für Aschenbrödel gedreht”.

Besuch in der Töpferei von Thomas Thunig

Töpferin Maxi Fessel hat den nötigen Schwung auf der Scheibe!

Transparenzhinweis:
Ich war im Landidyll Hotel Erbgericht Tautewalde eingeladen! Die Pressereise fand mit freundlicher Unterstützung von Landidyll Hotels & Restaurants statt. Organisation: Feuer & Flamme. Die Agentur. Ich bedanke mich für die schönen und erlebnisreichen Tage. Meine Meinung wurde davon nicht beeinflusst und es gab keinerlei Vorgaben bezüglich der Inhalte dieses Beitrags. Für den Beitrag erhielt ich kein Honorar. Ich habe mich freiwillig entschieden, darüber etwas zu schreiben. Der Bericht spiegelt meine ganz persönlichen Eindrücke wider.

Mit auf der Reise waren unter anderem:
– Peter von Stamm (Travelblog & Travel News) Landidyll Hotels in Sachsen – von Tradition und Charakter im Hotel Moritz und Hotel Erbgericht Tautewalde
– Cornelia Doering (SilverTravellers) – Geheimtipp Oberlausitz – naturnahe Erholung und Genuss in Tautewalde

Lesen Sie auch: Die Reise startete ursprünglich im Landidyll Hotel Moritz an der Elbe, wo es auch sehr schön war!

A N Z E I G E
A N Z E I G E

Praktische, kleine Menge:

-carb Xanthan200 g

Letzte Aktualisierung am 16.10.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Related Posts

Die Molkerei Pfunds in Dresden

Die Molkerei Pfunds in Dresden

Ein Besuch im schönsten Milchladen der Welt bei Pfunds in Dresden. Dazu einen Schwung Fotos von der fantstischen Einrichtung und natürlich ein paar geschichtliche Fakten. Die Busse der Stadtrundfahrt halten garantiert vor dem Geschäft in der Dresdner Neustadt und Sie bekommen die Gelegenheit sich umzusehen. Zur Info: Fotografieren ist nur mit schriftlicher Genehmigung der Geschäftsleitung erlaubt.

Die Kärntner Seminarbäuerin lebe hoch! – Kasnudl Rezept

Die Kärntner Seminarbäuerin lebe hoch! – Kasnudl Rezept

Dem modernen Mensch genügt es, an die Tiefkühlfächer im Supermarkt zu treten, um dort seine Auswahl für die nächsten Mahlzeiten zu treffen. Und ist es nicht das Tiefkühlfach, dann das Regal mit der eingeschweißten Pasta oder jenes mit den Konserven – oder alles nacheinander. Das Brot kommt in vielen Familien aus stinkenden Backautomaten des Discounters.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.