Slowakisches Gulasch (Guláš ) – Slowakei – EM 2016

Slowakisches Gulasch. Gastbeitrag von Ulrike

Dies ist ein Gastbeitrag (auch die Fotos) von Ulrike Taubert, die sich auch ohne eigenen Blog gerne am EuropaKochen 2016 zur Fußball-Europameisterschaft in Frankreich beteiligen wollte. Vielen Dank dafür

Warum habe ich mich eigentlich für die Slowakei entschieden, wo mich doch weder mit dem Land noch mit dem Essen etwas verbindet? Ich mag es einfach, neue Dinge zu probieren und vielleicht auch etwas Neues zu entdecken.

Bei der Suche nach einem slowakischem Gericht, bin ich über allerlei landestypische Gerichte gestolpert die deftig, gehaltvoll sind und vor allem aus Fleisch, Mehl, Kartoffeln und Sauerkraut bestehen. – Ich stellte fest, daß das nicht unbedingt die Dinge sind, die bei uns täglich auf dem Teller landen.

Also gehe ich in mich und die Frage „Was koche ich denn nun?“ findet gar nicht so schnell ihre Antwort. Brimsennocken, Kapustnica, Cesnaková polievka, Guláš und wie slowakische Gerichte alle so heißen.

Auf dem Teller findet sich dann, ein Gulasch (Guláš) mit Pilzen, Kartoffelfladen (die landestypisch Lokše heißen) und ein kleiner Salat, wieder.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und meine Familie auch. Es hat Spaß gemacht und die Slowakei schmeckt uns!

Das Rezept für slowakisches Gulasch (Guláš)

Blogevent EuropaKochen 2016 - Wir kochen uns durch Europa

Hier habe ich wenig nach Rezept „gearbeitet“. Ein Gulasch muß schmecken und da gibt es nur das einzig Richtige… Abschmecken bis es paßt!
Wir bevorzugen Rindfleisch. In der Slowakei wird es mit Schweinefleisch gekocht.

Die Zutaten:
* 1 kg Rindergulasch oder landestypisch Schweinegulasch
* 2 große Zwiebeln
* 1/2 Flasche Rotwein
* 2 Zehen Knoblauch
* 500 große Egerlinge
* Salz
* Pfeffer
* Paprika edelsüß
* Kümmel gemahlen

Zubereitung slowakisches Gulasch:

Das Fleisch im Topf scharf anbraten und erst nach Verschluß der Fleischporen mit Salz und Pfeffer würzen. Dann den zerdrückten Knoblauch und die in in feine Streifen geschnittenen, Zwiebeln dazu. Mit einem gutem Schuß Rotwein „ablöschen“.

Jetzt kommen die restlichen Gewürze (Paprika edelsüß und Kümmel) dazu.

Das Ganze einreduzieren lassen und erneut mit Rotwein aufgießen. Das habe ich persönlich 3mal gemacht. Das Gulasch erhält so eine schöne Farbe und man muß den Geschmack nicht mit Tomatenmark „töten“. Nach der letzen Reduktion gießt man mit Wasser auf und läßt das Gulasch ca. 2 Stunden köcheln.

Danach sollte wie in meinem Fall das Fleisch butterzart sein und das Gulasch bekommt den letzten Schliff. Erneut – je nach eigenem Geschmack – mit den Gewürzen abschmecken.
Nachdem bei uns nicht alle Pilze im Gulasch mögen, habe ich die Egerlinge separat, in der Pfanne, kurz scharf angebraten und nur mit Salz gewürzt.
Wer es mag kann einen Löffel Creme fraiche oder Sahne als „i-Tüpfelchen“ mit anfügen.

Die Kartoffelfladen (Lokše):

Zutaten:
* 1 kg Kartoffeln
* 2 Eier
* 200 g glattes Mehl
* 30 g Salz

Zubereitung:
Pellkartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken, salzen, 2 Eier, glattes Mehl hinzufügen, durchmischen. Zu Teig verarbeiten, daraus eine Rolle formen, in Stücke schneiden und mit einer Walze ca. 2 mm dicke Fladen so groß ausrollen, wie die Pfanne ist, in der sie gebraten werden. In einer trockenen Pfanne (z.B. für Palatschinken/Eierkuchen) backen, jeden Fladen nach dem Backen mit einem Küchentuch abwischen, um das verbliebene Mehl zu entfernen.

Auf einen Teller und ein sauberes Leinentuch legen, jeden Fladen von oben mit Fett bestreichen, von unten wird er vom vorhergehenden Fladen gefettet und servieren.

Den kleinen Salat kann man dazu reichen, muss man aber nicht.
Ich habe mich für Blattsalat mit einem Essig- und Öldressing entschieden.

Zur Zusammenfassung des Blog-Events

1 Antwort : “Slowakisches Gulasch (Guláš ) – Slowakei – EM 2016”

  1. Daniela sagt:

    Hallo Peter,
    danke für die Vorstellung des slowakischen Gulasch. Ich habs mir gerade für den Herbst gespeichert.
    Viele Grüße, Daniela

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.