Spaghetti mit Gemüse in Sojarahm und was Jesus Christ Superstar damit zu tun hat

Spaghetti mit Gemüse in Sojacreme

Kürzlich habe ich versagt! Es ging darum, mein Gemüse ‚Brunoise‘ zu schneiden. Und Brunoise bedeutet nun mal sehr kleine Würfel (1-2 mm). Wie man auf dem Bild unten unschwer erkennen kann, bin ich durch die selbst gestellte Prüfung gefallen. Allerdings wusste ich zum Schnippelzeitpunkt noch nichts von dieser mickrigen Millimeter-Vorgabe. Ich wusste nur „sehr kleine“ Würfelchen. Und ich finde, 4-5 Millimeter ist doch schon „sehr klein“.

Erwünscht waren die Würfelchen für ein Pasta-Rezept aus einer alten Nummer der Schweizer Gourmet-Zeitschrift ‚Marmite‘, aus der ich es irgendwann ausgeschnitten hatte. – So ist das eben, die einen schnippeln Gemüse, die anderen gehen, womöglich mit Gutscheinen bewaffnet, preiswert ins Restaurant.

Brunoise schneiden

Aber jetzt zu dem, was manche inwischen als Spaghetti-Wahn bezeichnen. An anderer Stelle in diesem Blog habe ich es schon erwähnt, wer noch nie etwas davon gehört hat: Wir, also die beste Ehefrau von allen, und meine eigene Wenigkeit, essen, seit wir verheiratet sind (was sich übrigens am 24. März 2013 zum sechsunddreißigsten Mal jährt), jeden Freitag Spaghetti. Früher mit Kindern, jetzt ab und an mit Enkelkindern.
Okay: FAST jeden Freitag. Ausnahmen sind auch hier nur dazu da, die Regel zu bestätigen.

24. März 1977

Warum wir jeden Freitag Spaghetti auf unsere Teller laden? Kann ich nicht erklären! Wir mögen sie einfach. Und: es war nicht so geplant, es hat sich so ergeben. Wenigstens ein Tag in der Woche, an dem man der vielköpfigen Familie nicht die Frage stellen musste, „Was soll ich kochen?“. – Heute müssen wir uns nur noch für eine von vielen Spaghetti-Varianten entscheiden.

Spaghetti mit Gemüse in Sojarahm

Allerdings habe ich kürzlich festgestellt, dass bisher nur recht wenige Rezepte unserer “Freitags-Spahetti” hier dokumentiert sind. Was ich nun langsam ändere und gleich dieses Rezept vorstellen möchte, das prächtig in die Sammlung passt, denn es ist eben kein typisches Spaghettigericht. Selbstverständlich wehren sich auch andere Nudelarten nicht, wenn sie mit diesem köstlichen Sojarahm serviert werden.

Jesus Christ Superstar - In der Originalaufnahme

A Rock Opera by
Andrew Lloyd Webber and Tim Rice

Jesus Christ – Ian Gillian
Judas Iscariot – Murray Head
Mary Magdalene – Yvonne Elliman
Priest – Paul Raven
Caiaphas, High Priest – Victor Bronx
Annas – Brian Keith
Simon Zealots – John Gustafson
Pontius Pilatus – Barry Dennen
Peter – Paul Davis
King Herod – Mike d’Abo

Es gibt übrigens, neben Ehefrau und Freitagspasta, eine weitere, ziemlich verrückte Konstante in meinem Leben. Und diese Konstante ist das Album, das ich jeden Karfreitag mindestens einmal durch unser Haus wummern lasse und manchmal sogar laut mitsinge!
Leser mit musikalischer Vorbildung wissen längst Bescheid! Es handelt sich um das erste (bekannte) Musical (eigentlich Rockoper) von Andrew Lloyd Webber aus dem Jahr 1970: Jesus Christ Superstar.

Gelten lasse ich selbstverständlich nur die Original-Aufnahme mit dem ehemaligen Deep-Purple-Sänger Ian Gillan als Jesus und Murray Head als Judas, auch wenn die Aufnahmen zum wunderbar schrägen Film nicht ganz schlecht sind. Ian Gillan hatte man ab 1970 ohnehin dauernd im Ohr, denn im selben Jahr erschien eines der legendärsten Rockalben aller Zeiten: ‚Deep Purple in Rock‘. Und Musik hatte in jenen Tagen noch eine wesentlich längere Halbwertszeit als heutzutage.

Ins Ohr geschleppt hat mir die Aufnahme damals übrigens mein (katholischer) Religionslehrer, der progressiv genug war, sich damit auseinander zu setzen. Was der Rest der Kirche nicht war. Ab dem Moment, an dem der erste Plattenspieler mein eigen war (etwa 1973) besaß ich diese Doppel-LP und seitdem schluchzt sich Judas durch die tragische Handlung die selbstverständlich mit einer musikalisch fast unerträglichen, trotzdem genialen
Kreuzigungs-Szene endet.

Jetzt wird endlich gekocht: Spaghetti mit Gemüse in Sojarahm

Die Zutaten für 4 Personen:
* 400 g Spaghetti
* 100 g Knollensellerie
* 100 g Staudensellerie
* 100 g Karotten
* 100 g Radieschen oder 100 g Lauch
* 2-3 EL Erdnussöl
* 150-200 ml Sahne
* 60 ml Sojasauce
* Pfeffer aus der Mühle
* 1 Handvoll Radieschen-Sprossen oder frischen Koriander
* 1 kleine Chili

Die Zubereitung der Spaghetti mit Gemüse in Sojarahm:
Das Gemüse ‚Brunoise‘ schneiden, die Spaghetti kochen und unterdessen das Gemüse in dem Erdnussöl anschwitzen. Die Sahne zugeben, mit Pfeffer aus der Mühle würzen (Salz wird in der Soße nicht benötigt, denn die Sojasauce ist bereits ausreichend salzig). Wenn Schärfe erwünscht ist die Chili klein gehackt unterheben, das Gemüse gar kochen, die Sojasauce einrühren und sofort mit den Nudeln mischen.

Beim Servieren noch mit frisch gehacktem Koriander oder den Radieschensprossen aufpeppen.

7 Antworten : “Spaghetti mit Gemüse in Sojarahm und was Jesus Christ Superstar damit zu tun hat”

  1. Jona sagt:

    Das sieht mir nach einem gelungenem Rezept aus, aber ich mag Soßen immer sehr saftig, also ich würde mir bestimmt die doppelte Portion Sojarahm dazukippen 😀

    Ich finde es Super das es Menschen gibt die den Ehe-Bund halten.
    Meinen Respekt zum 36.

  2. Corinna sagt:

    Warum Gemüse mühsam würfeln? Das Rezept gelingt sicher auch, wenn man es mit der groben Reibe einer Küchenmaschine raspelt.
    Sehr schönes Rezept, werde ich sicherlich nachkochen, Danke. Auch für die Einbindung zu Deep Purple, alles Gute und noch viele Hochzeitstage + Spaghettirezepte bitte. 🙂

    • Danke Corinna,
      klar gelingt das Rezept auch, wenn man das Gemüse raspelt.
      Aber die Konsistenz neigt dann schneller zum Brei, als wenn man kleine Würfelchen hat.
      Und diese sehen halt einfach besser aus.

      Mit leckerem Gruß, Peter

  3. Lieber Peter,
    nach Deinem netten Kommentar komme ich nun mal zum Gegenbesuch auf Deinem Blog vorbei. Jeden Freitag Spaghetti, das finde ich schon mal sehr sympathisch, und tolle Rezepte (und Fotos) hast Du hier! Über Dein About musste ich schmunzeln, und die Kirschen mit Ziegenkäse würde ich sogar nehmen. Das verstehe ich jetzt mal als Rezept-Inspiration – ein Glas Kirschen steht noch bei mir im Schrank ;-).
    Freue mich über die Entdeckung Deines Blogs – und herzlichen Glückwunsch zum (heutigen?) Hochzeitstag!
    Lieben Gruß
    Claudia

  4. ninive sagt:

    Ian Gillan und Spaghetti in einem Beitrag, und das am Sonntagmorgen- sehr schön! Gillan gehört für mich zu den besten Sängern und schönsten Stimmen…. das Album hab ich nicht und landet sofort auf meiner Wunschliste, danke für die Erinnerung. Und auf weitere Spaghetti-Gerichte freu ich mich jetzt schon, ich liebe Spaghetti!
    Schönen Sonntag!

    • Danke Ninive,
      auch für den Tipp mit dem Plugin für den Firefox.
      Was aber natürlich wenig hilft, wenn man gerne ein Video in
      einen Artikel einbetten möchte. Ich weiß, dass Du da eifrig bist, aber das Plugin würde natürlich mir selbst helfen.

      Mit leckerem Gruß, Peter

  5. Eva sagt:

    Ich kann auch nicht so winzige Würfelchen schneiden, tröste dich (das macht Herr H. mit großem Eifer, wenn ich schneide gibt’s Murks ;-)). Deine Spaghettisauce klingt sehr gut! Und uns geht es mit dem mindestens einmal wöchentlich mit Pizza so… (ich gehöre leider zu den zu spät Geborenen… und hörte in den 80ern und 90ern wehmütig die Musik der 60ern und frühen 70er…da war Jim Morrison schon tot und die Zeit vergangen, aber die Musik hat überdauert! Als ich noch eine Schallplattensammling hatte, stand natürlich auch diese darin, herrliche Erinnerungen)

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.