Dinkelvollkornbrot mit Buttermilch

Dinkelvollkornbrot

Dieses Dinkelvollkornbrot ist eine tolle Sache, denn gutes Brot zu bekommen, ist in den letzten Jahren nicht unbedingt einfacher geworden. Das Problem ist: Brot braucht vor allem Zeit. Und wer hat die schon noch? Wir alle kennen das Sprichwort „Zeit ist Geld“, das Benjamin Franklin schon 1748 in seinem Buch „Ratschläge für junge Kaufleute“, jenen mit auf den Weg gab.

So geht der Trend immer mehr zum Rohling, der in Supermärkten und Bäckereifilialen nur noch aufgebacken wird, was dem Bäcker Zeit, also auch Geld spart. Dass die relativ preiswerten Produkte nichts mehr mit gutem, handwerklich hergestellten Brot oder Brötchen zu tun haben, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Was das Bäckerhandwerk für eine wunderbare Sache ist, weiß ich mindestens seit einem Besuch beim Freibäcker Arnd Erbel. Er verwendet keine Emulgatoren, Backmittel, Aromastoffe und andere Zusatzstoffe. Nicht einmal Hefe kauft er zu, wie er in diesem Beitrag des BR erzählt.

Die Backstube von Freibäcker Arnd Erbel
In der Backstube von Freibäcker Arnd Erbel

Wer keinen Bäcker wie Arnd Erbel in seiner Nähe hat – oder wenigstens einen, der sein Handwerk noch richtig betreibt und nicht nur Rohlinge an Filialen liefert, kann immerhin beginnen sein Brot selber zu backen.

Auf der Suche nach einem Buchtipp? Besorgen Sie sich das Brotbackbuch von Lutz Geißler.

Es gibt Möglichkeiten auch ohne Backmischung und ohne Sauerteig gutes Brot zu backen. Die beste Ehefrau von allen tut das seit etlichen Jahren. Sogar ohne Brotbackautomaten. Zumindest wenn es um unser normales Alltagsbrot geht. Dafür haben wir derzeit zwei Rezepte im Haus, die unserer schnelllebigen Zeit Rechnung tragen.

Bereits vorgestellt habe ich das “Karotten-Vollkornbrot der Deutschen Rentenversicherung“. – Noch schneller hergestellt, ist dieses Dinkelvollkornbrot mit Buttermilch. Probieren Sie es aus! Sie werden begeistert sein.

Dinkelvollkornbrot mit Buttermilch

Dinkelvollkornbrot mit Buttermilch

* 500 g Dinkelvollkornmehl
* 200 ml Lauwarmes Wasser
* 500 ml lauwarme Buttermilch
* 1 Hefe (Würfel)
* 1 TL Zucker
* 200 g Vollkornhaferflocken / oder Sesam / oder Dinkelflocken / oder Leinsamen
* 2 TL Salz
* 1 TL Kümmel gemahlen
* 2 TL Kümmel im ganzen
* 50 g Kürbiskerne
* 50 g Sonnenblumenkerne
* 1 TL Brotgewürz

Dinkelbrot selber machen

Das besondere an dem Brot: trotz der Zugabe von Hefe, benötigt man keine langen Gehzeit.

Zunächst das Mehl in die Schüssel einer Küchemaschine geben, in eine Kuhle die Hefe bröseln, das lauwarme Wasser angießen und den Zucker darüber streuen. Einige Minuten stehen lassen. Dann einfach alle anderen Zutaten mit dem Knethaken einarbeiten.

Man kann den Geschmack des Brotes schön variieren, indem man unterschidliche Gewürze oder Körner einarbeitet. Sei es Leinsamen, Sesam oder unterschiedliche Varianten von Brotgewürzen.

Der gut durchgeknete Teig wird ohne weitere Gehzeit in eine Kastenform gegeben und bei 190 Grad Ober und Unterhitze für ca. eine Stunde gebacken. Gleich nach dem Abkühlen aus dem Form stürzen.

Hinweis: Wir verwenden eine Kastenbackform Brotbackform *) , 30 cm lang und Emailiert.

Dinkelvollkornbrot mit Buttermilch
Unser köstliches Dinkelvollkornbrot mit Buttermilch bekommt auch eine schöne Kruste

A N Z E I G E

Praktische, kleine Menge:

-carb Xanthan200 g

Letzte Aktualisierung am 18.11.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Related Posts

Das Brotbackbuch von Lutz Geißler

Das Brotbackbuch von Lutz Geißler

Das Brotbackbuch. Eine Rezension. – Im Zeitraum 2650-2000 vor Christus hatten die alten Ägypter bereits herausgefunden, wie man mit Sauerteig umgeht und stellten laut Wikipedia bereits etwa 16 verschiedene Sorten Brot her.

Himbeer-Brioche-Pudding – Nur für Mädchen?

Himbeer-Brioche-Pudding – Nur für Mädchen?

Wer auf der Suche nach einem leckeren Dessert ist, für das man keinen extra Kochkurs braucht, und, was ja auch mal wichtig ist, nicht gleich das große Gähnen in der Familie erzeugt, ist bei diesem Himbeer-Brioche-Pudding genau an der richtigen Stelle angekommen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.