Neues Kultgetränk aus Kärnten – Flora Cola

[ Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich dafür beauftragt oder bezahlt wurde! ]

Flora Cola

Kennen Sie Flora Cola? Nein? Ich schon. Zumindest seit dem ersten Juliwochenende, das ich (auf Einladung) wieder ein­mal im schönen Kärnten verbringen konnte. Dort tauchte in der Menükarte des Hotels ein Getränk namens Flora Cola® auf. Es handelt sich dabei um eine helle und natürliche Limonade, die sogar in manchen Schulkantinen Österreichs verkauft wird.

Wer denkt, “ein Getränk aus Österreich? Wo soll da schon der Reiz sein?” sollte nicht so viele kleine Dosen in Silber und Blau austrinken, auf denen etwas von einem roten Bullen steht. Und wie war das mit dem Almdudler? Den ich schon als Kind gerne getrunken habe?

Flora Cola aus Kärnten

Hergestellt wird die Flora Cola von der gelernten Floristin und Fachfrau für Baumschulwesen, Alexandra Riepl. Grundlage des neuen Kultgetränks ist eine Pflanze namens Colakraut – besser bekannt als Eberraute, siehe Foto.

Eberraute - Foto: Arnold Pöschl
Die Eberraute – Foto: © Arnold Pöschl

Der Durstlöscher mit dem bewährten FloraCola® Geschmack ist bereits auf dem Weg zum echten Erfrischungs-Hit. Er zeichnet sich durch den natürlichen Geschmack der Eberraute aus, die wiederum ein echtes Naturprodukt aus Südkärnten darstellt. Die Flora Cola enthält trotz des typischen Cola Geschmacks viel weniger Zucker als eine “normale” Cola und ist koffeinfrei.

Alexandra Riepl hat herausgefunden, wie man die bittere Note herausbekommt, die in der Pflanze steckt, was ihren Konkurrenten nicht gelungen ist. Sie bewirtschaftete bisher nur eine Fläche von 400m² mit ihrer Eberraute, im nächsten Jahr soll die Fläche aber verdoppelt werden.

Alexandra Riepl präsentiert ihre Flora Cola
Die gut gelaunte Alexandra Riepl lernte ich auf einem Markt in Seelach (Gemeindegebiet Sankt Kanzian), am Klopeiner See kennen. Hier bei der Präsentation ihre Flora Cola.

A N Z E I G E
Leggero.de
Um eine Biozertifizierung für ihr Produkt hat sich Alexandra Riepl nicht weiter bemüht. Eine der Anforderungen für ein solches Zertifikat wäre der Einsatz von Zucker aus Brasilien gewesen. Das erschien Alexandra aber zu Recht unsinnig. Schließlich gibt es Bauern in ihrer direkten Umgebung, die Zuckerrüben anbauen! Bio hin, Bio her: Regional ging ihr definitiv vor International.

Und die Plastikflaschen? Auch für das Problem der Limonadenflaschen aus Kunststoff hat Alexandra Riepl eine adäquate Lösung gefunden. Die Flora Cola gibt es in der Gastronomie in kleinen Glasflaschen (0,33 l). Für den Hausgebrauch empfiehlt Alexandra aber den Sirup in der Literflasche, den man am besten im Verhältnis 1:8 in pricklndes, kaltes Mineralwasser gibt. Fertig ist die erfrischende Flora Cola.

Limonade hell und natürlich!

Erhältlich ist die Flora Cola® neben der Kärntner Gastronomie direkt bei Alexandra Riepl, aber auch bei einigen ADEG-Filialen und vielen SPAR-Filialen in Kärnten. Die derzeit einzige Verkaufsstelle in Deutschland ist in Kirchberg zu finden (nähe Mainz). In dem Laden gibt es “gutes unverpackt“. So auch den Cola-Sirup für die Flora Cola.

Flora Cola

Flora Cola

Flora Cola
Die Inhaltsangaben zur Flora Cola

Jetzt im Angebot:

Letzte Aktualisierung am 18.07.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Related Posts

Die Kärntner Seminarbäuerin lebe hoch! – Kasnudl Rezept

Die Kärntner Seminarbäuerin lebe hoch! – Kasnudl Rezept

Dem modernen Mensch genügt es, an die Tiefkühlfächer im Supermarkt zu treten, um dort seine Auswahl für die nächsten Mahlzeiten zu treffen. Und ist es nicht das Tiefkühlfach, dann das Regal mit der eingeschweißten Pasta oder jenes mit den Konserven – oder alles nacheinander. Das Brot kommt in vielen Familien aus stinkenden Backautomaten des Discounters.

Warum der Warmbaderhof in Villach fünf Sterne hat

Warum der Warmbaderhof in Villach fünf Sterne hat

Im Warmbaderhof in Villach erzählt man sich hinter vorgehaltener Hand Geschichten von Hotel­gästen, die selber gerne an der Promi-Wand des 5-Sterne-Hotels hängen würden. So gibt es Besucher, die einfach ein eigenes Foto in den Rahmen einer dort gezeigten bekannten Persönlichkeit klemmen. Es kann manchmal Tage dauern, bis so ein kleiner Schwindel auffliegt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Cookie-Einstellung

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein um den vollen Funktionsumfang unseres Angebotes zu gewährleisten sowie zu Analysezwecken. Zudem ermöglichen uns Cookies die Ausspielung von nicht personalisierter Werbung. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen, auch zur Deaktivierung der Cookies, finden Sie unter Hilfe. IMPRESSUM

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies dieser Webseite zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit in unserer Datenschutzerklärung ändern.

Zurück