Blutorangen-Mousse mit Blutorangen-Salat an Orangen-Mandel-Gebäck

Blutorangen Mousse

Geht man zur richtigen Jahreszeit zum Obst- und Gemüsehändler seines Vertrauens, liegen dort vielleicht Blutorangen aus Süditalien, bzw. aus Sizilien in der Auslage. Die Moro-Orangen. Etwa jede Dritte davon ist in hauchdünnes Papier verpackt, auf dem das lachende Gesicht eines jungen farbigen Menschen zu sehen ist. Ich habe zum Glück noch nie etwas davon gehört, dass sich darüber jemand aufregt. Aber in einem Land, in dem eine Diskussion über die politische Korrektheit von Traditionsgeschichten in Büchern die zur Allgemeinbildung zählen, wie Jim Knopf oder Pippi Langstrumpf möglich ist, wäre das ja immerhin denkbar.

Die Schale der Moro-Orangen sind meist recht dick, rau und leicht genarbt. Die Früchte selbst sind mittelgroß, das Fruchtfleisch ist säuerlich-süß, hat wenig Kerne und ist dunkelrot geadert. Nur wenige der Früchte haben gleichmäßig rotes Fleisch, denn die Moros zählen zu den Halbblutorangen.

Kauft man sich namenlose Blutorangen im Supermarkt, meist in einem 1,5 kg Netz, dann erwirbt man häufig eine Wundertüte, die Enttäuschungen von „unblutigen“ Orangen mit vielen Kernen enthalten kann. Somit ist Vorsicht geboten, vor allem wenn man vorhat eine Blutorangentorte zu machen oder die folgende Blutorangen-Mousse, die oben abgebildet ist (und garantiert nicht nachgefärbt wurde).

Diese aufgeschnittene Blutorange ist keine „Moro“.
Die Blutorange

Die Zutaten für die Mousse (4 Personen):
* 300 ml Blutorangensaft (frisch gepresst)
* Abrieb von 1-2 Bio-Orangen
* 150 g Joghurt
* 150 ml Schlagsahne
* 60 g Zucker
* 6 EL Cointreau oder Grand Manier (Orangenlikör)
* 1 Tütchen gemahlene Gelatine

Zutaten für den Orangen-Salat:
* 150 ml Orangensaft
* 4-6 Blutorangen
* 1 EL Zucker
* 1 Vanilleschote
* 1 ½ TL Speisestärke
* 3 EL Cointreau oder Grand Manier (Orangenlikör).

Zutaten Orangen-Mandel-Gebäck:
* 40 g Mehl
* 40 g gemahlene Mandeln
* 100 g Zucker
* 40 g flüssige Butter
* 1 Orange (unbeh.), davon den Saft und die abgeriebene Schale.

Exquisites Dessert mit Blutorangen

Die Zubereitung der Mousse: Die Gelatine einweichen. Den Orangensaft auspressen und, um eine glattere Konsistenz zu erreichen, durch ein feines Sieb filtern um das Fruchtfleisch zu entfernen. Den Zucker mit 5-6 EL des Safts in einem kleinen Topf schmelzen, den Orangenlikör zugeben und bei milder Temperatur die ausgedrückte Gelatine darin unter Rühren vollkommen auflösen.

Das Gemisch in eine Schüssel füllen, auf Eis stellen, den restlichen Orangensaft langsam angießen, mit dem Zauberstab mehrere Minuten lang alles gut vermixen (bis es sogar ein bisschen schaumig wird) und kühl stellen bis die Gelatine beginnt den Schüsselinhalt zu verfestigen.

Das Joghurt mit dem Schneebesen unter die Masse rühren. Nochmals für circa eine Stunde kühl stellen. Dann die Sahne steif schlagen und mit einem Gummispatel vorsichtig unter die Joghurt-Orangenmasse heben.

Die Mousse nun in die gewünschten Gefäße füllen, mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens für weitere 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Zubereitung des Gebäcks: Für das Gebäck das Mehl mit den gemahlenen Mandeln, Zucker, flüssiger Butter, Orangensaft und Schalenabrieb verrühren. Den so entstandenen flüssigen Teig in die gewünschten Backförmchen verteilen und etwa eine halbe Stunde kühl stellen. Oder, wenn man nur flache Scheiben backen möchten, den Teig nach der Kühlung mit je 1 EL Masse zu einem Kreis von ca. 8 cm Durchmesser auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verstreichen. Den Backofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen. Das Ganze ca. 8 Minuten (ca. 12-15 Minuten in den Förmchen) bei 200 °C im Ofen backen und abkühlen lassen.

Zubereitung Blutorangensalat: Saft auspressen, einige der Früchte filetieren, die Vanillestange einritzen und das Mark herauskratzen, den Orangensaft erwärmen, mit dem Zucker, dem Cointreau und dem Vanillemark bei mittlerer Hitze kurz köcheln, zum andicken der Soße die Speisestärke einrühren, weitere 2 Minuten köcheln, dann die Orangenfilets zugeben und den Topf vom Herd nehmen.

Blutorangen Mousse
Auch in dieser Zubereitung wurden Blutorangen angeschafft, die aber nicht „blutig“ genug waren um die Mousse zu entsprechend zu färben.

10 Antworten : “Blutorangen-Mousse mit Blutorangen-Salat an Orangen-Mandel-Gebäck”

  1. Heidi sagt:

    Jetzt endlich, sozusagen auf den letzten Drücker, bevor die BLutorangensaison zu Ende geht, habe ich dieses wunderbare Rezept nachgekocht. Ich hatte wunderbar dunkle Blutorangen aus dem Bioladen meines Vertrauens. Was soll ich sagen, es war ein absoluter Traum, der auch bei meiner Familie gut angekommen ist. Der Geburtstag meiner (erwachsenen) Tochter war da ein wunderbarer Anlass.

  2. jinja sagt:

    Ich habe noch einige vor sich hintrocknende Blutorangen im Obstkorb. Die werden am Sonntag zum Dessert verarbeitet. Die Mousse und das Gebäck könnten ganz nach meinem Geschmack sein.
    lg
    jinja

    P.S.: Google-Adds will mir eine Frau für lockere Treffen und Kartoffeln verkaufen… Ich sollte wohl mein Surf-Verhalten überdenken… 🙂

  3. Eva sagt:

    Sieht köstlich aus! 🙂 In meiner letzten „Wundertüte“ aus dem Supermarkt waren 2/3 herrlich blutrote Moro (die stracks in ebenso herrlich rotes Gelee verwandelt wurden). Man kann also auch Glück haben.

  4. Sybille sagt:

    Bestimmt haben die Wächter über die politischen Korrektheit nur noch nie das Seidenpapier einer Moro glattgestrichen….

    Das Dessert trifft auf jeden Fall meinen Geschmack!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.