Spargelcremesuppe selbst gemacht

[ Sponsored Post ]

Spargelcremesuppe selbst gemacht

Den Titel „Spargelcremesuppe selbst gemacht“ in einem Foodblog zu lesen, mag auf den ersten Blick seltsam erscheinen. – Wie denn sonst, wenn nicht selbst gemacht? – Es gibt allerdings eine etwas peinliche Geschichte zu dem Thema, aus einer Zeit, in der ich noch weit davon entfernt war, ein Foodblogger zu sein.

Die Geschichte spielt Mitte/Ende der1980er Jahren, als unsere drei Kinder noch grundschulpflichtig waren und mir in jeder zweiten Woche die Aufgabe zufiel, den lieben Kleinen ein Mittagessen zu kredenzen. Die beste Ehefrau von allen ging vormittags ins Büro, ich selber arbeitete damals Schicht und hatte somit im Zwei-Wochen-Rhythmus vormittags Zeit, diese in der Küche zu verbringen.

Spargelcremesuppe in der Spargelzeit

Saisonalität spielte damals schon eine Rolle bei uns, daran erinnere ich mich lebhaft. Spargelzeit war Spargelzeit, auch weil es damals noch nicht so üblich war, beim Discounter ganzjährig Obst und Gemüse vorzufinden, das erst kürzlich um die ganze Welt gereist ist.

In der heutigen Spargelzeit hat man natürlich sofort ein paar Spargel-Rezepte zur Verfügung, damals beschränkte sich unser Fundus an Rezepten auf einige wenige Kochbücher. Das Internet musste erst noch erfunden werden.

Im Anbetracht sehr geringer Kochkünste, beschränkten sich meine Mahlzeiten auf die bei den Kindern sehr beliebten Pfannkuchen, Spinat mit Eiern, Nudelgerichte, Fischstäbchen und ähnliches.

Meine Idee einer leckeren Spargelcremesuppe bestand damals aus dem Erwerb einer Tütensuppe, in die ich reichlich frischen Spargel schnitt und etwas Sahne einrührte. Was die Suppe gewaltig aufpeppte und meine Göttergattin zu Beifallsstürmen hinriss. Man muss dazu sagen, sie ist großer Suppenfan, ich dagegen bin ein Suppenkaspar allererster Güte.

Leider fand die beste Ehefrau von allen beim Aufräumen der Küche die leeren Tütchen im Abfalleimer, weshalb ich mir die nun schon annähernd 35 Jahre zurückliegende Geschichte von der fantastischen Spargelcremesuppe noch heute anhören darf.

Spargel selber zu ziehen: das wird nix!

Bei der Erstellung dieses Beitrags bin ich übrigens auf ein interessantes Thema auf der ALDI-Seite gestoßen. Es geht dort um Tipps zum Regrowing . Regrowing bedeutet, Gemüse aus verwendeten Gemüseresten zu ziehen. Wer jetzt glaubt, Spargel auf dem Balkon oder im Garten ziehen zu können, muss allerdings eine herbe Enttäuchung hinnehmen.

Ich habe vor einigen Jahren ein nahes Spargelfeld besucht und mir erklären lassen, wie das mit dem Spargel so funktioniert. Es lohnt sich, den Beitrag mal durchzulesen.

So wird Spargel gestochen
So wird Spargel gestochen. Auch für die Spargelcremesuppe, die ich jetzt ganz ohne Tütchen zubereiten werde. Einfach um die Schmach von damals von mir zu nehmen.

Spargelcremesuppe selbst gemacht (4 Personen):

Als Basis dient uns das Spargelkochwasser, auch Spargelbrühe oder Spargelfond genannt. Grundsätzlich bereitet man die Suppe sowohl aus weißem als auch aus grünem Spargel zu.

* 400 g weißer Spargel
* 100 g grüner Spargel
* 200 ml Gemüsebrühe
* 600 ml Spargelbrühe
* 200 ml Sahne
* 20 g sehr kalte Butter
* grobe Zesten einer halbe Bio-Zitrone
* einige Spritzer Zitronensaft
* Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Grüner Spargel - Spargelcremesuppe selbst gemacht
Grüner Spargel spielt nur aus optischen Gründen eine Rolle in unsere Spargelcremesuppe selbst gemacht

So geht’s: Spargelcremesuppe selbst gemacht:

❶  Den Spargel waschen. Den weißen Spargel ganz schälen, die Stangen schräg halbieren und die Spargelschalen mit den Stangen und den abgeschnittenen Enden in 600 ml Salzwasser geben.

❷  Knapp unter dem Siedepunkt abgedeckt 20 Minuten ziehen lassen.

❸  Vorbereitung: Den grünen Spargel nur im unteren Drittel schälen und die holzigen Enden abschneiden.

❹  Die halbierten weißen Stangen aus dem Sud fischen. Den Spargelsud anschließend durch ein feines Sieb in einen Topf gießen, die Spargelschalen mit dem Schöpflöffel gut ausdrücken, dann entfernen.

❺  Den grünen Spargel schräg in etwa ein Zentimeter dicke Scheiben schneiden und in der kurz aufgekochten Gemüsebrühe fünf Minuten bissfest garen. Grüne Spargelstücke wieder aus der Brühe nehmen.

❻  Jetzt die gegarten weißen Spargelstangen ebenfalls schräg in etwa ein Zentimeter dicke Scheiben schneiden.

❼  Etwa die Hälfte der weißen Spargelstücke zurück in den Spargelsud geben und mit einem starken Mixer sehr fein mixen.

❽  Sahne und Gemüsebrühe zu dem gemixten Spargelsud geben und bis knapp unter den Siedepunkt erhitzen. Danach leicht cremig einköcheln lassen.

❾  Die Suppe vom Herd nehmen, die Zitronenschale hinzufügen, einige Minuten darin ziehen lassen und wieder entfernen.

❿  Die Suppe mit etwas Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken, die kalte Butter mit dem Stabmixer unterrühren.

Jetzt alle restlichen Spargelstückchen in die Suppe geben und sofort servieren.

TIPP: Spargelcremesuppe eignet sich bestens für weitere Einlagen außer den oben verwendeten Spargelstückchen. Probieren Sie Varianten mit Erbsen oder Zuckerschoten, Pilzen, Garnelen oder Fisch.
Verfeinern lässt sich ihr Süppchen auch mit einem kleinen Schuss Weißwein, eine tolle Kombi zu Spargel ist immer die Orange!
Mit Ingwer, Kokosmilch oder Zitronengras bekommen Sie leicht asiatische Varianten mit exotischem Touch. Ausprobieren lohnt sich!

Weißer Spargel vorgegart. Prächtig geeignet für unsere Spargelcremesuppe selbst gemacht
Weißer Spargel vorgegart. Prächtig geeignet für unsere Spargelcremesuppe selbst gemacht

Probieren Sie noch viel mehr tolle Spargelrezepte in diesem Blog:

Spargel mit Chili-Erdbeeren an Rucolanudeln
Pasta mit gebratenem Spargel, Radicchio und Pesto
Curry-Spargel auf schwarzer Pasta
Spargelragout mit Tagliatelle und cremiger Zitronensauce
Spargel mit Orangenbutter – Klassiker: Sauce Maltaise
Pasta, grüner Spargel, grüner Pfeffer – Spargelnudeln
Spargelrollen mit Sauce Hollandaise
Zander im Brotmantel auf grünem Spargel

A N Z E I G E
A N Z E I G E

Eventuell dazu passende Beiträge

Duell der Köpfe – Duell der Töpfe

Duell der Köpfe – Duell der Töpfe

Was sind wir alle froh! Und wie lange mussten wir dar­ben. Haben im Februar (aus Prinzip!) achtlos den recht preis­werten Spargel aus Peru in der Gemüseabteilung des Feinkostgeschäftes liegen lassen. Anfang März haben wir uns dann darüber gewundert, wer auf dem Viktualienmarkt in München ein Kilo Spargel aus Schro­ben­hausen für 32 Euro von beheizten Feldern kauft.

Spargel mit Spargelpesto aus grünem Spargel

Spargel mit Spargelpesto aus grünem Spargel

Es steht schlecht um die Pestos. Jawohl, die Mehrzahl von Pesto (der oder das) sind Pestos, nicht etwa Pesti! Diese Weisheit habe ich aller­dings dem Duden ent­nommen, wobei die Frage offen bleibt, ob der Duden über­haupt für italienische Wörter zuständig sein darf, oder ob es in Italien eine ähnliche (alte) Rechtschreib-Instanz gibt. – Vielleicht können diese Frage Menschen aus dem dortigen Kulturkreis zufriedenstellend in einem Kommentar unten beantworten?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.