Tarte aux abricots – Aprikosentarte

Aus Aprikosen machen wir sehr gerne diese Aprikosentarte

Diese Aprikosentarte vermittelt uns zwar zunächst den Eindruck, sie wäre eine reine Sommerangelegenheit, in Wirklichkeit macht sie sich aber auch im Winter auf jeder Kaffeetafel oder zum Dessert recht gut. Man kann das Werk selbstverständlich auch mit eingemachten Früchten vollenden. Das einzige was im Winter fehlt, ist der Lavendel, aber der ist ohnehin nicht jedermanns Sache.

Gibt man gehackte Pistazien darüber, so sieht der ganze Kuchen auch hübsch aus und hat noch etwas knuspriges dazu. Lecker ist er auf jeden Fall und zur Einstimmung auf den bevorstehenden Frankreich-Urlaub – oder zur Erinnerung an den letzten – optimal geeignet.

Zutaten für den Teig der Aprikosentarte:
* 200g Mehl
* 125 g Butter
* 60g Zucker
* 60 g gemahlene Haselnüsse
* 1 Ei
* 1 Prise Salz
* zusätzlich etwas Mehl zum Ausrollen

Für den Belag der Aprikosentarte:
* 750 g Aprikosen
* 3 Eier
* 50g Zucker
* 1 Päckchen Vanillezucker
* Abrieb einer unbehandelten Zitrone
* 500 g Crème fraîche
* 2 EL Aprikosen-Konfitüre
* 6-8 Lavendelzweige

Zubereitung der Aprikosentarte:

Zunächst alle Zutaten für den Teig gut verkneten. Den fertigen Teig in Klarsichtfolie wickeln und ca. 30 Minuten kühl stellen.

Unterdessen die Aprikosen mit sehr heißem Wasser überbrühen, häuten, halbieren und entsteinen. Für die Füllung die Eier, Zucker, Vanillezucker und die abgeriebene Schale der Zitrone schaumig schlagen. Die Crème fraîche zugeben und alles gut verrühren. Den Backofen voheizen.

Die Arbeitsfläche leicht bemehlen, den Teig in der Größe der vorgesehenen Tarte-Form ausrollen. Die Form (es kann natürlich auch eine normale Springform verwendet werden) mit Butter oder Margarine gut einfetten und den ausgerollten Teig in die Form legen. Dabei einen etwa 2 cm hohen Rand formen. Den Tarte-Boden nun mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Die Cème auf den Teig gießen, die Aprikosenhälften darauf verteilen und etwas in die Creme drücken. Im vorgeheizten Ofen, auf der zweiten Schiene von unten, bei 200°, Gas Stufe 3 oder 170° Umluft für ca. 30 Minuten backen. In den letzten 10 Minuten der Backzeit den grob zerkleinerten Lavendel, auf dem Kuchen verteilen und mitbacken.

Wenn die Aprikosentarte ausgekühlt ist, die Aprikosenkonfitüre leicht erwärmen, so dass sie wieder flüssig wird, die Lavendelzweige entfernen und die Oberfläche der Tarte mit der Konfitüre einstreichen. Man kann anstelle des Lavendels auch gehackte Pistazien über die Tarte geben.

Aprikosen, Aprikosentarte, Aprikosenkuchen
Die Aprikosentarte sieht nicht nur gut aus, sie schmeckt auch so. Köstlicher Aprikosenkuchen

Aprikosentarte, Aprikosenkuchen
Aprikosen, die prächtigsten Sommerfrüchte. Und es ist so schwierig welche zu bekommen, die wirklich fein schmecken. Nur die besten kommen auf unsere Aprikosentarte

Aprikosentarte, Aprikosenkuchen

Aprikosentarte, Aprikosenkuchen
Aprikosentarte wie sie sein soll.

3 Antworten : “Tarte aux abricots – Aprikosentarte”

  1. Nadine sagt:

    Wow, allein beim Anschauen der Bilder läuft mir extrem das Wasser im Mund zusammen.. Ich wünschte, die Tarte würde jetzt neben mir stehen. Das Rezept wird nachgebacken! 🙂

  2. Bibbi sagt:

    ich habe die Tarte gebacken und sie war wirklich suppielecker, fand auch bei meinen Gästen großen Anklang.

  3. Anja sagt:

    Schon allein die Bilder machen Appetit auf diese herrliche Tarte! Ich habe es noch nicht versucht eine Tarte mit frischen Früchten zu backen, aber diesmal werd ich es ausprobieren. Die Idee mit der Aprikosenmarmelde werd ich mir auch gut merken!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.